Selen Unter-Übervesorgung

  • Hallo zusammen,


    brauche einmal euren Rat und eure Meinungen.

    Es geht um Selen.


    Ich höre und lese, das zu viel Selen schädlich ist und vor allem auch das Pilzwachstum in den Hufen fördert.

    Wir behandeln gerade sehr erfolgreich mit Klausan und regelmäßiger Hufbearbeitung gegen den Pilz. das ist in den vergangenen 5 Wochen super gut geworden.

    Jetzt will der TA, dass wir Alvitan geben, weil er der Meinung ist den Wert auf die 200 bringen zu wollen. Anbei die Ergebnisse vom Blutbild. Selen bei 32, bzw. 44.

    Als Referenz wurde angeblich "Esel" verwendet.

    Wie seht ihr das? Unsere Hufpflegerin hat uns abgeraten da jetzt in die Vollen zu gehen, weil der Wert im Blut normalerweise nur den Selenüberschuss anzeigt und sich der Rest im Gewebe und den Hufen ansammelt.

    Jetzt bin ich natürlich besorgt. Die beiden sind eh in noch keinem so tollen Zustand und ich will mir jetzt nicht alles kaputt machen.


    auffällig ist das schlechte Fell, löchrig und überall schaben sie sich. Sie bekommen Butox. Kotprobe haben wir noch nicht machen lassen. Entwurmt sind sie.

    Jetzt kommt natürlich der Fellwechsel erschwerend hinzu und die Stute steht kurz vor dem Abfohlen, also alles etwas viel auf einmal.


    Als Zusatzfutter für die Stute füttern wir aktuell Stutenfutter und ganzen Hafer. LuzerneCobs sind gestern alle gegangen, die muss ich noch nachbestellen.


    Ich habe halt schlicht Angst jetzt durch künstliche Selen-Gabe doch wieder alles schlimmer zu machen.


    Dagegen überlegen wir, ob wir doch etwas Zink beifüttern sollen.


    Wär super wenn der ein oder andere mir da beratend zur Seite stehen kann.

    Vielen Dank schon mal.


    LG

    Kerstin

  • Ein kleiner Tip, kein Labor hat wirklich Esel- Werte! Wir haben zum zweiten mal ein großes Blutbild machen lassen, das erste mal vor zwei Jahren und nun auch wieder. Bei dem ersten mal waren keine Werte angegeben., jetzt schon aber woher sie die hatten keine Ahnung. Mein TA war entsetzt, die stimmten überhaupt nicht. Zwergesel haben andere Werte wie Großesel, amerikanische Miniesel haben auch wieder andere Werte. Die meisten Labore nehmen Pferdewerte. Lass nicht locker. Wie kommt er auf den Wert 200 bei Selen? Meine beiden Esel die top Werte haben sind bei 62 und 68? Buh frag bitte nach.


    Liebe Grüße Petra

    Tiere jammern nicht wenn der Mensch fehler macht, sie danken es dir aber wenn du sie mit respekt behandelst.

  • Meiner Erfahrung nach haben die großen Labore alle Eselwerte. Manchmal wird allerdings übersehen, dass es

    sich um Esel handelt; und es passiert auch, dass der TA einfach "Pferd" angibt. Das ist bei mir einige Male

    vorgekommen.

    Auch schreiben wenige TÄ Genaueres wie "Zwergesel" oder "Amerikanische Miniesel".

    Die Werte sind in den Laboren m.W. vorhanden.


    Ansonsten beim Donkey Sanctuary anfragen. Wenn man "echte" Zwergesel oder amerikanische Miniesel hat, kann man das ja einmal grundsätzlich machen; dann hat man die Werte.


    uta

    Think positive -

    Edited 2 times, last by Finchen ().

  • die Laborwerte hängen ja dem Beitrag an.

    Da steht explizit Zwergesel.

    Und mit 32, bzw. 44, wären die Werte dann ja trotzdem unten.

    Ich habe auch noch mal länger mit meinen Stallbesitzerinnen gesprochen. Die sind eigentlich auch der Meinung, dass das Erscheinungsbild eher auf einen Mineralienmangel hindeutet.

    Ich würde sonst das Selen verabreichen, aber nicht die volle Dosis.

    - ohne Esel fehlt mir was -

  • Meine TÄ hatte letztes Jahr auch gesagt, dass ich Zink und Selen supplementieren soll, da bei uns wohl Selen-arme Böden vorliegen. Andererseits haben meine Hufpfleger von Selengabe abgeraten, bei Zink dagegen wäre eine zusätzliche Gabe nicht schädlich. Von meinem Nicolaus habe ich Anfang diesen Jahres ein Blutbild machen lassen, bei ihm lagen die Selen-Werte bei 77 µg/L. In dem Blutbild waren auch größtenteils Referenzwerte für Esel angegeben (allerdings nicht für Selen, Zink u.a. Spurenelemente), wobei die allerdings teilweise von anderen Angaben (z.B. denen aus Marissa Hafner "Esel halten") abwichen. Laut Marissa Hafner "Esel halten" lagen bei ihm die Selenwerte im Normbereich. 200 µg/L finde ich auch extrem hoch, würde ich auch nachfragen.

  • @ Kerstin

    Ist die Stute denn so dünn, dass sie Stutenfutter (was ist das denn...?), ganzen (wieso ganzen?) Hafer und Luzernecobs zugefüttert bekommt? Das sind ja Bomben!

    Ich würde in eine trächtige Eselstute nicht so viel reinstopfen, es sei denn, der TA hat das ausdrücklich, aber wirklich ausdrücklich gesagt. Viel ist nicht immer gut....

    Und wenn das Blutbild bis auf die Selenwerte (daran scheiden sich die Geister sowieso, in Deutschland haben im Durchschnitt lt. Laborbefunden 2/3 der Pferde massiven Selenmangel; ich denke manchmal, das ist so eine Sache wie mit dem Komma beim Spinat...) in Ordnung ist...?


    @ Simone

    Ich weiß nicht, wann das Buch von Marisa Hafner erschienen ist bzw. die letzte Überarbeitung war. Die wissenschaftliichen Erkenntnisse könnten sich seitdem möglicherweise geändert haben.


    uta

    Think positive -

  • @uta: das hatte ich mich zwar auch gefragt (ich glaube dieses oder nächstes Jahr soll eine neue Auflage erscheinen), aber dort wurde die größte Eselpopulation untersucht (die genaue Zahl weiß ich nicht mehr genau, aber ich glaube, es waren über 100), während es bei anderen Quellen nur spezifische Rassen waren oder nur sehr wenige Esel in die Statistik mit eingegangen waren, oft nur 10. Ich fand es damals jedenfalls sehr schwierig, vernünftige Referenzwerte zu finden.

    Im Internet hatte ich auch noch eine, glaube ich, zuverlässige Quelle gefunden (s. Anhang).

  • Super, Simone! Das Beste, was ich bisher in dieser Richtung gesehen habe. Bei Laboklin werden übrigens

    auch die Blutwerte meiner Esel beurteilt,und ich habe mit diesem Labor noch nie Probleme gehabt.


    Gruß uta

    Think positive -

  • Also in meiner Ausgabe von "Esel halten" (Auflage 2) stehen Selen und Zink gar nicht drin????


    @Uta: Die beiden kommen aus keiner guten Haltung und die Stute hat nun mehr ihr DRITTES Fohlen quasi in Folge.

    Die ist im Grunde Haut und Knochen. Die muss gepeppt werden, sieht TA genauso.


    Die Mengen, die sie aktuell bekommt, sind aber nicht riesig, die dienen im Moment nur der Unterstützung, wollen vor dem Abfohlen nicht so kurzfristig den Stoffwechsel umkrempeln. Danach fahren wir die Ration erst hoch.


    das Stutenfutter sind auch so Pellets,St.Hippolyt Equilac Zuchtstutenfutter 25kg

    Das wäre dann im Grunde ein alleiniges Kraftfutter. Dann bräuchte man keinen Hafer und nix dabei.

    - ohne Esel fehlt mir was -

  • Ach so. Ich denke mal die Mengen sind mit der TÄ abgesprochen. Ja, an "das Umkrempeln" des Stoffwechsels hatte ich auch gedacht. Hat die Stute ein Glück gehabt, bei Dir gelandet zu sein!

    Aber warum bekommt sie keinen gequetschten Hafer? Den kann sie doch viel besser verstoffwechseln.


    uta

    Think positive -

  • Entschuldige, da habe ich etwas durcheinander gebracht. Die Selenwerte habe ich mit denen von der hochgeladenen Datei abgeglichen (ich hatte das Buch von M. Hafner heute morgen nicht dabei), mir ging es damals speziell um einen Leberwert. Das ändert aber nichts daran, dass ich 200 µg/L nach wie vor recht viel finde. Viel Glück, dass alles gut klappt.

  • @uta: das hatte ich mich zwar auch gefragt (ich glaube dieses oder nächstes Jahr soll eine neue Auflage erscheinen), aber dort wurde die größte Eselpopulation untersucht (die genaue Zahl weiß ich nicht mehr genau, aber ich glaube, es waren über 100), während es bei anderen Quellen nur spezifische Rassen waren oder nur sehr wenige Esel in die Statistik mit eingegangen waren, oft nur 10. Ich fand es damals jedenfalls sehr schwierig, vernünftige Referenzwerte zu finden.

    Im Internet hatte ich auch noch eine, glaube ich, zuverlässige Quelle gefunden (s. Anhang).

    herzlichen dank.

    gruß moni