kräuter

  • Danke, habe grade mal die Giftpflanzen gelesen


    Ganz viele der Giftpflanzen haben schöne Blüten, da sieht man mal, daß auch bei Pflanzen "innere Werte" wichtiger sind, als das Aussehen ...


    Irene

  • Danke, habe grade mal die Giftpflanzen gelesen


    Ganz viele der Giftpflanzen haben schöne Blüten, da sieht man mal, daß auch bei Pflanzen "innere Werte" wichtiger sind, als das Aussehen ...


    Irene

    Das stimmt.

    Jede Heilpflanze ist /kann auch eine Giftpflanze sein. Eisenhut z.b. als Kügelchen aconitum sehr gut gegen Kopfweh z.b.

    Gruß Moni

  • Hallo meine lieben pflanzenkundigen Freunde,


    ich habe da ein Problem...

    Bin ich doch immer an Pflanzen interessiert und bestimme gerne, was ich noch nicht kenne. Aber es gibt es eine Pflanze, die mir ein Rätsel aufgibt.

    Sowohl hier in Burgund als auch in meiner deutschen Heimat in NRW ist sie eine der häufigsten Pflanzen im Wald und am Waldrand. Aber ich habe sie noch nie in einem Bestimmungsbuch gefunden, auch nicht im schlauen Internet.


    Frühe hat mein Opa sie "Wilde Minze" genannt, aber ich glaube nicht, daß es eine Minze ist. Wenn es eine Art Wilde Katzenminze gäbe, käme das eher hin.


    Die Pflanze blüht in Rispen und kommt in blasslila, blassrosa oder wie hier auch in blassgelb vor.
    Ich habe mal Fotos dazugepackt. Hier habe ich am Waldrand und auf der Wiese massenhaft davon, die Esel fressen sie im

    Frühling und im Sommer nicht, aber ich habe gesehen, daß sie im Spätherbst daran knabbern.


    Bestimmt kennt von Euch jemand dieses Pflanze.


    Dankeschön vorab.


    Marita



    Edited 2 times, last by Marita ().

  • und hier nur zum Spass:
    Laurie und Momo teilen sich einen frischen Kastanienzweig!
    (in Maßen dürfen sie das)

  • Die Pflanze kommg mir gekannt vor, aber ich weiß nicht wie sie heißt.


    Es gibt eine tolle App zum bestimmen, die habe ich seit kurzem. PlantNet, Du must die Pflanze nur fotografieren dann wird sie bestimmt.

    Gruß aus Alfter
    Es gibt Tage im Leben eines Mannes, da sollte er seinen Hut nehmen, sein Pferd satteln und der Sonne entgegen reiten.

  • Sieht von den Blättern her eher nach Nessel aus, ich kann es aber nicht weiter vergrößern, wird unscharf, ... alter Computer ...

    Google doch mal Duftnesseln, vielleicht wirst du fündig, zumindest die lila Variante könnte eine Anisduft-Nessel sein, du lebst doch in Frankreich, da würde das doch passen;)


    Irene



    Und zur Duftnessel würde auch die Sortierung "wilde Minze" vom Opa passen

  • Danke schon mal für die Tipps.


    @ Irene: Ich denke nicht , daß es sich um Duftnesseln handelt. Die Planze ist viel unscheinbarer und duften tut sie auch nicht. Es ist zwar auch ein Lippenblütler, aber die Blüten an den Rispen sind winzig klein und auch unscheinbar. Und sie wächst "wie Unkraut" überall.


    @Stefan: Hatte noch keine Zeit, werde aber heute nach der App gucken. Kann ich mir gar nicht so leicht vorstellen, per Amateur-Fotos Pflanzen zu bestimmen. Ich probier's!

  • Habe gerade mal geschnuppert.
    Der Geruch ist eher schwach, keinesfalls aromatisch, sondern eher unangenehm, etwas "pissig".
    Was die Pflanze für mich auch wieder an Katzenminze erinnern läßt. Aber ich habe noch nie eine so verbreitete Wildform der Katzenminze in der Literatur gefunden.


    LG

    Marita

  • An eine Minzenart hatte ich auch gedacht. Wenn die Zitronenminze bei mir vernachlässigt wird, bring sie manchmal auch so

    etwas dickere Blätter. Sehr ähnlich. Aber wenn es anders riecht...


    uta

    Think positive -

  • Marita


    Könnte es Melisse sein?

    Winzige Blüten in Rispen und keiner frißt es würde passen, ich habe hier etliche Quadratmeter davon, auch in den Fugen des Pflasters, und es war nur ein einziger Topf vor etlichen Jahren (hab ihn selbst gekauft).

    Und auch, wenn ich es als Zitronenmelisse gekauft habe, gibt es einige Pflanzen auf dieser Fläche, die ich nicht in den Salat machen kann, weil sie völlig anders schmecken, als einen Meter weiter.


    Irene

  • Hatte ich auch schon dran gedacht. Meine Zitronenmelisse hat sich auch so ausgebreit. Aber das ist es wohl nicht, obwohl eine gewisse Ähnlichkeit da ist. Aber noch ähnlicher ist es der Katzenminze. Wobei ich bei beiden, Melissa und Nepeta keine solchen Wildformen gefunden habe.
    Es wächst ja auch nicht nur auf dem Grundstück, sondern sehr verbreitet hier an den Waldrändern und auf Lichtungen und in den Wäldern in meiner Deutschen Heimat auch.
    Ganz komisch, daß eine so verbreitete Pflanze nicht zu ermitteln ist.


    LG

    Marita

  • Genauso komisch ist es aber auch mit dem Eisenkraut, das meine Wiesen okkupiert - eingeschleppt vermutlich aus

    einem naturbelassenen Gebiet eines Schäfers, von dem ich einmal Heu gekauft habe. Seitdem ist das verd.... Zeug

    da und geht und geht nicht weg - und niemand weiß, wie man es weg kriegt außer Umpflügen und Glycosath.

    Beides ist bei mir nicht möglich; also bin ich täglich mit dem Rasentrimmer dabei, die Blüten zu köpfen und die

    Pflanzen insgesamt derart in den Boden zu trimmen, dass sie vielleicht mal aufgeben. Ich sehe das aber noch nicht - wirklich sehr ärgerlich.


    Dafür haben abre meine Riesenwalnussbäume ganz, ganz viele Nüsse. Und geregnet hat es auch, so dass sie prall werden dürften. Wenn die nur nicht jetzt im dritten (!) Jahr alle von der Walnussfruchtfliege befallen würden! Ich wünsche, dagegen gäbe es auch was. Alles, was man mir vorschlägt wie z.B. den Boden abdecken oder die riesenhaften Bäume mit Netzen bedecktn *lachmichschlapp*) etc. ist reine Theorie. Kann ich gleich sein lassen, wenn der Nachbar es nicht tut. Aber der vermisst ja auch kein Walnussbroß im Winter! Der kauft sein Brot bei Aldi.


    uta

    Think positive -

  • Ich habs:

    Salbei-Gamander Teucrium scorodonia


    Er wird immer mit gelben Blüten beschrieben, wobei auch rosa lila Bluetenteile vorhanden sind. Ist gar nicht so schlecht das Zeug. Bin beruhigt.


    Uta, was Dir das Eisenkraut, ist mir der Fingerhut. Jeden Tag nehme ich den Kampf auf. Irgendwann bin ich ihn los.

    Edited once, last by Marita ().

  • Fingergut ist ja noch echt gefährlich! Das Eisenkraut "tut nix". Ist nicht giftig, wird verschmäht...

    bedeckt nur den ganzen Boden, wenn man es lässt. Reicht auch.


    uta

    Think positive -

  • Hallo Marita,

    Ich interessiere mich auch für Pflanzenkunde. Früher eher für Heilpflanzen für Menschen.

    Das Gebiet "was darf mein Muli essen und was nicht" ist mir noch weitestgehend neu.

    Hast du vielleicht eine Buchempfehlung dazu? Bzw. gilt alles was Pferde nicht essen sollten auch für Mulis?

    Entschuldigt, wenn das nicht hier her gehört!

    Danke :)

  • Hallo Eva,


    ich kenne mich mit Mulis gar nicht aus. Habe zwei Eselinnen und versuche immer sehr abwechslungsreich zu füttern und Wild- und Kulturkräuter in den Speiseplan einzubauen. Vieles finden sie auf einer naturnahen Weide sowieso. Und da gilt es aufzupassen, was giftig für sie sein könnte.


    Ich kann mir vorstellen, daß die Angaben über die Giftigkeit für Pferde auch für Mulis zutreffen, denn das tun sie weitestgehend auch für Esel. Mit einigen wenigen Ausnahmen. So soll z.B. Efeu von Pferden weniger vertragen werden als von Eseln


    Die Bücher, die ich nutze sind eher allgemeine Pflanzenführer, wie z.B. gute alte "Was blüht denn da?" zum bestimmen und ein französisches Pendant. Wenn die Pflanze bestimmt ist, konsultiere ich altmodisch den Brockhaus oder Wikipedia um mehr zu erfahren. Im Internet findet man dann schnell alle nötigen Infos.


    Moni hat übrigens dieses Thema "Kräuter" gestartet und ganz oben zwei interessante links eingefügt.


    Ich wünsche Dir weiterhin viel Freude mit Ronja.


    Liebe Grüße

    Marita