Paddockmatten

  • Hallo zusammen,


    ich überlege, an ein paar Stellen, z.B. Putz- und Fressplatz, Paddockmatten zu legen (nicht die Gitter, die man sonst kennt). Ich habe verschiedene Muster z.B. die RT-Matte von Hellmann-Gerden oder auch von Hofmeister (Rhino vario oder elastic) bekommen. Es geht mir darum, dass die Esel auch wenn es lange regnet noch trockener stehen (die Lava, die ich eigentlich überall verteilt habe, auch z.B. an einem Fressplatz, kann bei tagelangem Dauerregen auch keine Feuchtigkeit mehr aufnehmen) und sich die Plätze besser säubern lassen. Außerdem sollen die Matten auch bei Regen rutschfest sein. Kennt sich damit jemand aus? Welche würdet ihr empfehlen?


    Danke schonmal


    Simone

  • Wir haben die Sagustu Drainmatten, eigentlich als Liegematten im Schlafbereich, allerdings habe ich letztes Jahr im Zuge vom Frühjahrsputz die Matten alle rausgenommen und einige liegen noch heute auf dem Paddock an Fressplätzen. Nicht rutschig, wasserdurchlässig. Allerdings recht teuer (ca. 50 Euro pro qm). Wir werden demnächst auch nochmal mehr kaufen, um damit die Fläche um die Heuraufe auszulegen.


    LG

  • Ich habe nur diese Gitterplatten, damit bin ich zufrieden. Ich kann bei mir allerdings keinen Unterbau machen sondern nur auf Naturboden verlegen.

    Gruß aus Alfter
    Es gibt Tage im Leben eines Mannes, da sollte er seinen Hut nehmen, sein Pferd satteln und der Sonne entgegen reiten.

  • Flora01: danke für die Info, die sind ähnlich denen, die ich wahrscheinlich nehmen werde. Aber ich glaube, preislich liegen diese alle im gleichen Rahmen, also ziemlich teuer... Aber ich hoffe, sie halten auch entsprechend lange.

  • Benny, hast du diese Gitter/Raster einfach auf Naturboden verlegt und auch nicht verfüllt? Das würde mich auch noch interessieren. Die Anbieter werben ja teilweise damit, dass man sie zwar direkt auf Matschboden ohne Unterbau verlegen kann, aber dann dennoch mit Sand/Kies auffüllen muss und eine Tretschicht aufbringen.


    Simone: Meine halten bereits circa 10 Jahre, sie haben noch keinerlei Gebrauchsspuren.


    LG

  • Es geht mir darum, dass die Esel auch wenn es lange regnet noch trockener stehen (die Lava, die ich eigentlich überall verteilt habe, auch z.B. an einem Fressplatz, kann bei tagelangem Dauerregen auch keine Feuchtigkeit mehr aufnehmen) und sich die Plätze besser säubern lassen.

    Ich habe um die Strohraufe Gehwegplatten verlegt.Sie liegen direkt auf Lehmboden,rutschen nicht,lassen sich sehr gut saüber halten - alles in Allem bin ich über Jahre schon sehr zufrieden. Gehwegplatten werden oft mals schon verschenkt ,sind aber ansonsten auch nicht zu teuer.

    Agnes


          

  • Benny, hast du diese Gitter/Raster einfach auf Naturboden verlegt und auch nicht verfüllt? Das würde mich auch noch interessieren. Die Anbieter werben ja teilweise damit, dass man sie zwar direkt auf Matschboden ohne Unterbau verlegen kann, aber dann dennoch mit Sand/Kies auffüllen muss und eine Tretschicht aufbringen.


    Hallo Flora, Wir haben gerade 25m2 von den Sagustu Allround-Matten im Eingangsbereich des Stalls verlegt. Vorher haben wir einfach nur den weichsten Matsch etwas etwas abgetragen und den Boden darunter so gut es ging geebnet. Da die Platten aneinander befestigt sind, sinken sie nicht ein. Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden: die Tiere stehen im Trockenen, und wir müssen nicht mehr durch den Matsch waten!

  • Ich habe den Boden einfach plan gemacht und das Ecoraster darauf verlegt und mit Sand aufgefüllt. Allerdings habe ich 5 cm starke Platten genommen weil ein Nachbar mit 3 cm Platten bei seinen Isländern schlechte Erfahrungen gemacht hat.

    Durch unser ehemaliges Kaltblut bzw. Jack sind 2 Tiere mit viel Gewicht auf dem Raster gelaufen. Dadurch sind ein paar Dellen entstanden, in denen sich Pfützen bilden, weil es nicht mehr ganz gerade liegt. Aber nach 25 Jahren bin ich immer noch sehr zufrieden damit. es lässt sich gut sauberhalten.

    Gruß aus Alfter
    Es gibt Tage im Leben eines Mannes, da sollte er seinen Hut nehmen, sein Pferd satteln und der Sonne entgegen reiten.

  • Ich habe die Paddockplatten vom Riedwiesenhof seit mittlereile fast 30 Jahren und bin sehr zufrieden damit. Die Platten selbst

    sind leicht, aber stabil, d.h. auch mal gut woanders zu verlegen, haben vor einigen jahren einen großen Umzug mitgemacht.

    Man legt sie einfach auf den feuchten Boden und verfüllt die Löcher mit Sand o.ä.; mit der Zeit verfüllen die sich aber auch

    von selbst und liegen bombenfest. Bei mir u.a. auf einer leichten Schräge vor dem Stall; mit anderen Platten hätte ich schon Bedenken, dass die Pferde+Esel da bei feuchtem Wetter mal ins Rutschen kommen.


    uta

    Think positive -

  • Danke für die zahlreichen Infos

    atti: Gehwegplatten ist auch eine gute Idee und kostengünstig. Mal schauen, ob ich irgendwo welche bekomme, sonst tendiere ich doch zu den Matten.

  • Gehwegplatten findet man bei Ebaykleinanzeigen. wenn man im Suchregister eingibt Gehwegplatten zu verschenkenbekommt man ein großes Angebot. Man kann da auch die Entfernung eingeben,wie weit man fahren möchte.

    so habe ich über 400 Platten bekommen und keinen Cent bezahlt,das einzigste man muss sie selber abholen.

    die Eseleule

  • Ich überlege den Stallauslauf einfach mit einer dünnen Schicht Sand trocken zu halten. Der Auslauf hat ein Gefälle von ca 2-3cm pro Meter, Boden ist lehmig. Bei viel Regen wird er aber nur oberflächlich matschig, da das Wasser abläuft. Ich würde da einfach ein paar cm gewaschenen Sand auffüllen. Die Frage ist nur nimmt man feinen 0-2mm, 0-4mm oder gröberen 0-8mm.

    Vorm Stall würde ich Betonpflaster legen, das ist griffig und Wasser kann dazwischen weglaufen.


    Gruß Robin

  • Ich überlege den Stallauslauf einfach mit einer dünnen Schicht Sand trocken zu halten. Der Auslauf hat ein Gefälle von ca 2-3cm pro Meter, Boden ist lehmig. Bei viel Regen wird er aber nur oberflächlich matschig, da das Wasser abläuft. Ich würde da einfach ein paar cm gewaschenen Sand auffüllen. Die Frage ist nur nimmt man feinen 0-2mm, 0-4mm oder gröberen 0-8mm.

    Vorm Stall würde ich Betonpflaster legen, das ist griffig und Wasser kann dazwischen weglaufen.


    Gruß Robin

    Hallo.

    Solange du nicht im Stall fütterst wegen kolik Gefahr. Spricht nichts gegen Sand.

    Kenne jemanden der hat mehrere unterstände. Der mit Sand wird gerne benutzt. Wichtig ist nur dass falls sie eine pinkelstelle drin haben, dass diese abtrocknen kann.

    Gruß moni

  • Hi

    Ich hab draussen auch einen Sandplatz, und obwohl sie den lieben - vor allem im Sommer zum Liegen und Sonnen - nerv ich mich schon auch daran, dass sie den Sand überall hin schleppen mit den Hufen. Wenn ich auch auf dem Sandplatz nichts füttere..durch das "Verschleppen" hab ich echt Sand ÜBERALL!

    Von der Grösse her ...hmmm... ich hab 2-4mm....vielleicht wäre der gröbere die bessere Variante, wobei ich da nicht weiss, ob die so punktuell für die Hufe nicht so ideal sind...


    oje - sorry - bin auch keine wirkliche Hilfe...

    nic

    „Tierschutz ist kein Anlass zur Freude, sondern eine Aufforderung, sich zu schämen, dass wir ihn überhaupt brauchen.“ (Erich Gräßer, deutscher Theologe und Politiker, *1927)

  • Vom Gefühl her würde ich einen gröberen Sand nehmen, der mischt sich mit der Matschschicht und wird nicht so leicht weggetragen.

    Gruß aus Alfter
    Es gibt Tage im Leben eines Mannes, da sollte er seinen Hut nehmen, sein Pferd satteln und der Sonne entgegen reiten.

  • Im Stall wird gepflastert, der Sand kommt draußen hin in den Auslauf.

    Ich werd mal in der Sandgrube schauen, welche Sorten da sind. 0-8mm kommt schon mal in die engere Wahl.


    Danke euch 👍

  • Ich habe bei meinem Vater die Erfahrung gemacht, wenn sie durch den Sand auf die Weide laufen, verschwindet der Sand mit der Zeit. Er bleibt an den Hufen hängen.

    Gruß aus Alfter
    Es gibt Tage im Leben eines Mannes, da sollte er seinen Hut nehmen, sein Pferd satteln und der Sonne entgegen reiten.

  • .......er bleibt an den Hufen hängen....


    Meine Rede, wobei im Sommer geht's eigentlich noch....aber wenn's mal regnet oder jetzt bei Schnee und das pappt alles da drunter...ich muss irgendwie eine Eselsohlenputzmaschine organisieren. Ich hab beim Eingang von Auslauf zu gefplastertem Stall eine grosse Lochgummimatte mit so kleinen Noppen obendrauf...da fällt einiges rein..ist aber nach ca. 2 Tagen proppevoll und hält auch nichts mehr ab..


    lg

    nic

    „Tierschutz ist kein Anlass zur Freude, sondern eine Aufforderung, sich zu schämen, dass wir ihn überhaupt brauchen.“ (Erich Gräßer, deutscher Theologe und Politiker, *1927)

  • Wobei das sicher auch an der Sandsorte liegt, denn feiner Sand pappt besser als grober Sand ohne Feinanteile. Also Richtung Rundkies, da gibt es auch Sorten 2-8mm, damit baut man keine Sandburg. Manche nehmen auch Frostschutz vom Wegebau, aber ich weiß nicht so recht. Rundkies wandert auch talwärts. Ich werd es wohl erstmal mit gröberen Sand versuchen. Frostschutz ist die Frage ob Wasser ausreichend versickern kann :/