Welkes Laub

  • Guten Tag,


    Ich nutze die Gelegenheit um schon wieder eine Frage los zu werden.



    In meiner Nachbarschaft ist ein Ast vom Apfelbaum gefallen.

    So weit so gut, nun haben sich die Besitzer die Äpfel abgesucht und mich gefragt ob ich den Ast für die Esel haben möchte.

    Der Ast liegt nun schon zwei Tage. Die Blätter sind schon etwas "laff" aber nicht trocken.



    Sollte ich entweder einige Wochen(wie beim heu) warten und dann das ganze als Trocken-Futter reichen(wobei die Blätter wohl bis dahin größten teils runter gefallen sein werden) oder kann ich den Ast noch füttern ohne Sorge zu haben.


    Wie handhabt ihr das?

    Manchmal fallen ja sich Bäume um und man merkt es nicht direkt. Bisher habe ich die Bäume schweren Herzens liegen lassen.



    Ich wäre froh über eure Einschätzung ob ich weiter so vorsichtig sein sollte oder etwas entspannter agieren kann.



    Liebe Grüße

    Lasuna

  • ich denke Äste kann man immer frisch geben, ist ja viel Rinde. Allerdings glaube ich nicht dass sie Apfelbaumäste -und blätter mögen.

  • Unsere haben Apfelbaumäste gerne gefressen. Auf unserer einen Streuobstwiese haben sie sie direkt "vom Baum" gestutzt, wenn sie die Gelegenheit hatten. Ich mußte nur noch "glatt" abschneiden. Solange keine grünen Äpfel dran sind, sollten sie das vertragen.


    Irene

  • Meine verschmähen Apfeläste auch, wenn es "Besseres" gibt wie Pflaumen-, Kirsch- oder sogar Haseläste.

    Aber gefährlich sind sie nicht - einfach mal hinleggen. Manche Äste werden auch erst nach Monaten beachtet.


    uta

    Think positive -

  • Danke schon mal,


    Das sie grundsätzlich Apfeläste dürfen war mir bewusst. Mir ging es wirklich um den Welke-Prozess des Laubes...




    Dachte Tatsächlich die würden es sehr schätzen! Bin Gespannt wie meine es dann finden...


    Liebe Grüße

    Lasuna