Bilder von meinem/meinen Esel/n

  • :love:...der erste Familienhund bei meinen Eltern war ein schwarzer Wolfspitz-Mix - Filax, vor dem alle Angst hatten. Ich lag als Kleinkind mit ihm auf der Decke! Hast Du mehrere, Uta, oder schon mehrere gehabt?


    Jetzt komme ich zurück auf das eigentlich Thema: Eselbilder


    Das Pärchen hier steht im Nachbardorf und sucht ein Zuhause. Geschwister, Wallach und Mädchen, 18 Jahre alt.


    Ich traue mich noch nicht richtig ran und bin unsicher, ob das mit meinen beiden Damen klappen könnte.

  • Nach meiner Erfahrung sind Esel sehr tolerant gegenüber "Neuen", da sie keine Hierarchie kennen. Wenn es von der Größe her passt, würde ich den Versuch wagen, und der Wallach hätte seine Damen, auf die er aufpassen muss.

  • Ich würde die Finger von den beiden lassen. Die Fotos können natürlich täuschen jedoch ist mein Eindruck vom 1. Bild das der Esel rechts mehr als einen Reheschub hatte (typische Rehefüße, schlecht bearbeitet und der Fetthals).

    Links (Wallach nehme ich an) kann ich auf dem Bild von vorne nicht beurteilen.

    Einen Schmied hätten beide aber nötig.


    Auch wären es dann 3 Damen und 1 Herr, oder?

  • Ich weiß, dass die beiden in schlechtem Pflegezustand sind. Deswegen tun sie mir so leid. Sie haben noch nicht einmal einen Stall. Nur eine kleine Überdachung auf der Weide, wo sie gerade mal herein passen. Bevor der Winter kommt, würde ich für sie wünschen, dass sie da weg kommen.


    Ja, es wären dann 3 Damen und ein Herr. Siehst Du das als ungünstig an, Asinus? Von der Größe her sind sie ähnlich.

  • "Perfekt" sehen die beiden tatsächlich nicht aus - aber wer ist schon perfekt....

    Und ein "alter Speckhals" muss kein Hindernis sein. Haben zwei von meinen Eseln auch seit Jahren und vor ihrer Zeit hier.

    Es ist erstaunlich, wie sich Tiere im Laufe der Jahre bei guter Haltung verändern können.

    Solltest Du ernsthaftes Interesse an den beiden haben (die Kombi 3+1 ist gar nicht übel), würde ich auf jeden Fall einen

    fachlich einigermaßen versierten TA dazuziehen. Mach Dir vorher einen Fragebogen beispielsweise zu der Rehe oder zu

    der wirklich mangelnden Rückenmuskulatur des einen Esels, rechts auf dem 2. Bild, usw. Das kannst Du mit dem TA vorab oder vor Ort abarbeiten - dann weißt Du mehr.


    Wolfsspitze habe ich seit über 40 Jahren - es sind "meine" Hunde. Wolfsspitzmixe sind oft schwierig, der reine Wolfsspitz eigentlich nicht, wenn man es aushält, sozusagen "auf Augenhöhe" mit einem Hund zu kommunizieren. Nix für Leute, die einen Hund nur zum Kuscheln haben wollen, denn sie haben bei aller Anpassungsfähigkeit eigene Vorstellungen von manchen Dingen und sind starke Persönlichkeiten. Der "reine Gehorsam" ist nicht ihre Stärke, sie fällen oft eigene Entscheidungen. Mir kommt das entgegen; bisher waren die nämlich immer richtig.

    Der "moderne" Wolfsspitz allerdings ist durch die Einkreuzung des holländischen Keeshonds, englischer und amerikanischer "Wolfsspitze" kompatibel gezüchtet worden: Kleiner als der ursprünglich kernige Hund, viel weicher im Wesen, ohne die früher rassetypische Schärfe, dafür mit der Disposition zu Epilepsie und einem Fell, das regelmäßiger Pflege bedarf. Das Fell des ursprünglichen Wolfsspitzes ist pflegeleicht - einmal die Woche kurz von hinten nach vorn bürsten, aber einmal im Jahr ist die Wohnung voll Wolle = Fellwechsel, komischerweise meistens Anfang September verlieren sie massenweise (1) Unterwolle bzw. die sollte ausgekämmt werden. 10 Tage oder so Arbeit, dann ist das Fell wieder glatt und graugewolkt, d.h. grau mit schwarzen Fellspitzen. Hab ich im Moment; ich habe alle meine Wolfsspitze außer den beiden ersten (da war ich noch dümmer, die waren vom Züchter) aus dem Tierheim oder aus schlechter Haltung. Alle sind wunderbar geworden - die sind ja nicht blöd, die wissen auch, wo es ihnen gut geht. Alle sind vom alten Schlag und hatten aufgrund ihres insgesamt schlechten Rufs in Tierheimen fast keine Vermittlungsschancen. Loki war fast zwei Jahre im Tierheim, ich bürste jetzt das Fell von fast zwei Jahren aus, habe ihn mit zwei Maulkörben geliefert bekommen und den liebsten Hund der Welt ;-) .


    (Sorry - gehört eigentlich unter "andere Tiere"...kann ja dahin gestellt werden, falls das thema weiter behandelt wird, was ich allerdings nicht vermute).


    uta

    Think positive -

  • Donnerwetter, das reinste Tierparadies.Als Flachlandbewohner des Münsterlandes steht man sprachlos und neidvoll davor, zumindest bis man da hochlaufen, bzw. Heu gewinnen muss. Schöner Film.

  • Danke für die lieben Worte Thomas.

    Gut das die Tiere in der Regel kommen wenn ich sie rufe aber Koppel bauen bereitet in der Tat nicht sonderlich viel Vergnügen. Obwohl es für die Esel eigentlich geht, anstrengend sind die Extrakoppeln.

  • Für die Esel muss es doch paradiesisch sein! So viel Platz --- wenn ich da an meine "armen" Esel auf

    ihrem vergleichsweise kleinen Koppeln denke! Naja, zum Glück sind die schon "etwas älter" und

    vermutlich dankbar fürs Flachland.

    Aber Deine haben ja tatsächlich optimale Bedingungen!

    Was macht dagegen schon "das bisschen Zaunbauen" ----duckundweg.


    uta

    Think positive -

  • Ich finde das Video auch toll, Die Fläche scheint ziemlich groß zu sein und der Bewuchs ist auch optimal, nicht so Grasweiden wie bei uns.

    Gruß aus Alfter
    Es gibt Tage im Leben eines Mannes, da sollte er seinen Hut nehmen, sein Pferd satteln und der Sonne entgegen reiten.

  • Hier noch ein Video von heute, danke für eure netten Worte.

    Man sieht deutlich wer den Ton angibt.


  • Da kann man nichts mehr sagen, das ist ein Traum. Meine Bande, läuft immer dieselben Wege zum fressen, so das sich ca.50 cm breite Pfade auf den Weiden gebildet haben, die sie jedes Jahr wieder nutzen. Sogar der Ochse geht sie.

    Ich denke Deine Esel machen es auch so.

    Gruß aus Alfter
    Es gibt Tage im Leben eines Mannes, da sollte er seinen Hut nehmen, sein Pferd satteln und der Sonne entgegen reiten.

  • Hier noch ein Video von heute, danke für eure netten Worte.

    Man sieht deutlich wer den Ton angibt.


    Hallo.

    Hast du auch ein Video bei den man die Langohren näher sieht?

    Gruß moni

  • Benny, ja durch die Eselwege kann ich an dem Hang (die Fläche ist ca 5 mal so groß wie man dort sieht) auch fast problemlos mit meiner Tochter langschlendern und Pflanzen bestimmen. Aber auch auf den kleineren Stücken legen sie ihre Wege an und nutzen sie immer. Mal vom Eselexperiment auf den Hewuwiesen abgesehen (die Wege von einem Sommer haben 3 Jahre gebraucht um wieder halbwegs Bewuchs zu haben) finde ich es klasse - dadurch geht weniger kaputt und sie sind immer durchdacht.

    Auf den Flächen in Hanglage laufen sie die sichersten und bequemsten Wege aus. Die jüngeren Tiere poltern auch mal so herunter aber die älteren Stuten nicht.


    moni ich kann morgen gern noch ein Video drehen, macht mir großen Spaß zur Zeit.

  • Benny, ja durch die Eselwege kann ich an dem Hang (die Fläche ist ca 5 mal so groß wie man dort sieht) auch fast problemlos mit meiner Tochter langschlendern und Pflanzen bestimmen. Aber auch auf den kleineren Stücken legen sie ihre Wege an und nutzen sie immer. Mal vom Eselexperiment auf den Hewuwiesen abgesehen (die Wege von einem Sommer haben 3 Jahre gebraucht um wieder halbwegs Bewuchs zu haben) finde ich es klasse - dadurch geht weniger kaputt und sie sind immer durchdacht.

    Auf den Flächen in Hanglage laufen sie die sichersten und bequemsten Wege aus. Die jüngeren Tiere poltern auch mal so herunter aber die älteren Stuten nicht.


    moni ich kann morgen gern noch ein Video drehen, macht mir großen Spaß zur Zeit.

    Gerne.

    Gruß moni