Was habt ihr heute mit dem Esel gemacht

  • @Nicole: schön, dass es noch andere so "verrückte" gibt, die hre Tiere mit der Kamera beobachten :)

    Mit dem kleinen Janosch hast du sicher viel Spaß

  • Hallo.

    Ich finde sie nur zickig in ihrer Rosse. Habe da aber nur Erfahrung mit Pferdestuten gemach. Ansonsten Erzählung.

    Gruß Moni

  • Was heißt hier "zickig", Moni? Das ist ein Hormonschub, da können die nix für.

    Damit haben sie zu kämpfen.


    Außerdem - hallo! - wer wird denn eine Tierart diffamieren.....!

    Ziegen sind sooo nett!


    uta

    Think positive - aber verschont mich bitte mit "likes".

    Diese Art Punkte zu sammeln mag ich nicht, will ich nicht und brauch sie auch nicht. Danke.

  • @ stefan - betr. Grasnarbe Rhein-Sieg-Kreis


    Es ist ja bekannt, dass die Redaktion des AHO-Kleintier-Informationsdienstes eine deutliche Affinität zum VetAmt Rhein-Sieg-Kreis hat (WENN da mal was im Tierschutz gemacht wird, erscheint es prompt hier) ... aber was die aktuell als "Meldung " der Behörde rausgeben -- da musste ich doch schlucken: Wenn man das zu Beginn des Winters gemacht hätte, hätte man ja vielleicht noch einen Sinn darin sehen können. Aber SO ist ein derartige "Information" der Pferdehalter mehr als lächerlich.

    Sag ich mal so. Wenn denen nicht mehr einfällt:



    AHO Redaktion Kleintiere & Pferde

    5. April 2020 20:55

    Pferdeweiden ganzjährig richtig pflegen

    [Blocked Image: http://www.animal-health-online.de/klein/wp-content/uploads/2011/04/zweipferde_01-150x150.jpg]Rhein-Sieg-Kreis (hei) – Langsam beginnt der Frühling, und auch die Natur beginnt, nach einem langen Winter wieder zu blühen. Dies gilt auch für Pferdeweiden, falls die Tiere im Winter hauptsächlich im Stall und auf dem Paddock gehalten worden sind. Wie wichtig die richtige Außenhaltung von Pferden ist, um so schädlichen Bodenveränderungen vorzubeugen, darauf weist das Amt für Umwelt- und Naturschutz des Rhein-Sieg-Kreises jetzt hin.

    Verbleiben die Pferde im nassen Winter auf der Weide oder steht eine zu geringe Fläche zur Verfügung, wird die Grasnarbe zerstört bis hin zur kompletten Vernichtung des Flächenbewuchses. Auch können schädliche Stoffe in Boden und Grundwasser gelingen.

    Aus diesen Gründen sind bei der Außenhaltung von Pferden vor allem drei Punkte zu beachten: Es muss ausreichend Fläche für die Tiere zur Verfügung stehen! Eine „Faustregel“ lautet: circa ein Hektar für zwei Pferde im Sommer.

    Im Winter, besonders bei nassen Witterungsverhältnissen, sollte die Weidefläche ungenutzt bleiben; so kann sich die Natur erholen. Die Pferde sollten dann im Stall mit einem angrenzenden Paddock gehalten werden. Dieser muss zum Schutz des Grundwassers zum Untergrund hin wasserundurchlässig abgedichtet sein. Die Errichtung eines Paddocks bedarf vorab einer Baugenehmigung.

    „Richtiges Weidemanagement über das ganze Jahr verhilft zu einer grünen Weide als gesunde Futtergrundlage für die Pferde; ebenso schützt es vor schädlichen Bodenveränderungen“, erläutert Christoph Schwarz, Umweltdezernent des Rhein-Sieg-Kreises.

    Den letzten aus Plattitüden bestehenden 'Satz bezeichnet man im Journalismus als "Fülltext". Seltsam, wenn ein Umweltdezernent das als Resümé dieser Meldung schreibt...


    Marita, sei froh, dass Du nicht in der Reichweite dieses Kreises bist. Du würdest möglicherweise dazu verdonnert,

    dt. Weidelgras anzusäen *kicher*



    uta

    Think positive - aber verschont mich bitte mit "likes".

    Diese Art Punkte zu sammeln mag ich nicht, will ich nicht und brauch sie auch nicht. Danke.

  • In der Tat hatten wir uns dort schon mal umgeschaut. Glück gehabt, dass wir dann doch hier gelandet sind.

    Hier kümmert sich nur der Bürgermeister der Gemeinde (<300 Einwohner), und der hat selbst Esel.

  • Hallo.

    Ich wollte das zickig in " " gesetzt.

    Ziegen sind super nett. Habe ja selbst welche.

    Gruß Moni

  • Alles klar, Moni. Ich hatte mich schon gewundert...


    uta,

    die auch gern welche hätte.

    Aber irgendwo ist Schluss!

    Think positive - aber verschont mich bitte mit "likes".

    Diese Art Punkte zu sammeln mag ich nicht, will ich nicht und brauch sie auch nicht. Danke.

  • Uta, das liest sich wie Grimms Märchen, leider scheißen meine Esel keine Golddukaten. Die Kosten für einen sochen Paddock sind enorm, aber selbst wenn mir die Kosten egal währen, wir haben bei uns allle dasselbe Problem. Im Landschaftsschutzgebiet wird ein Paddok nicht genehmigt.

    Also, immer schön auf die Grasnarbe achten und mit einem Auge noch oben schauen. Nein, nicht wegen dem Milan, wegen dem Kreis, die machen Bilder von oben.:D

    Gruß aus Alfter
    Es gibt Tage im Leben eines Mannes, da sollte er seinen Hut nehmen, sein Pferd satteln und der Sonne entgegen reiten.

  • Hätte ich fast vergessen, was für den Paddok gilt, gilt auch für den Stall. Wasserunduchlässiger Boden und so. Aber auch das ist bei uns verboten

    Und ja, ich habe viel Freude an meinen Tieren. Sie sind gut erzogen, pinkeln alle in einen Eimer:D

    Gruß aus Alfter
    Es gibt Tage im Leben eines Mannes, da sollte er seinen Hut nehmen, sein Pferd satteln und der Sonne entgegen reiten.

  • Häng Dich nicht zu weit aus dem Fenster, Stefan: Kreis liest vielleicht mit und kontrolliert das

    mit dem Eimer.....


    uta

    Ach, Du musst Dir da vielleicht doch keine Gedanken drüber machen. Vorsichtshalber hast Du

    ja nicht geschrieben "auf Kommando".

    Think positive - aber verschont mich bitte mit "likes".

    Diese Art Punkte zu sammeln mag ich nicht, will ich nicht und brauch sie auch nicht. Danke.

  • Uta, es gibt viele Haltungen, auch bei uns,da währe es gut wenn jemand einschreitet. Ich sehe auch vieles was der Kreis sagt ein. Aber wenn Dir 50 m2 gesperrt werden, während nebenan Lastwagenweise Gülle ausgebracht wird, fehlt mir das Verständnis.

    Gruß aus Alfter
    Es gibt Tage im Leben eines Mannes, da sollte er seinen Hut nehmen, sein Pferd satteln und der Sonne entgegen reiten.

  • Stefan - ich glaube wir schreiben doch mal ein "whistleblower" Papier...

    Zumindest ICH wohne ja weit genug weg, wenn rauskommt, wer das alles ausgeplaudert hat ;-),

    was ja eigentlich auf der Hand liegt...



    uta

    Think positive - aber verschont mich bitte mit "likes".

    Diese Art Punkte zu sammeln mag ich nicht, will ich nicht und brauch sie auch nicht. Danke.

  • Das sind viel mehr als zwei Meter. Guter Barnard!

    Bei uns in Frankreich dürfen wir freizeitmäßig nur im Umkreis von 1 km ums Grundstück gehen.

  • Sport darf bei uns gemacht werden. Seid Corona laufen bei uns sehr viele Personen spazieren, vorbildlich mit Abstand. Nach Ostern werden wir wieder mit den Langohren raus gehen zum laufen. Will mit drei gleichzeitig laufen üben. Mal schauen was die jungspunde dazu sagen.

    Gruß Moni

  • Bei uns ist sowiel Betrieb, da gehe ich gar nicht von der Weide weg. Es sind viele Familien unterwegs, die brauchen den ganzen Weg. Ich bin schon froh, wenn ich zur Weide hin und zurück komme, ohne einen zu überfahren.

    Gruß aus Alfter
    Es gibt Tage im Leben eines Mannes, da sollte er seinen Hut nehmen, sein Pferd satteln und der Sonne entgegen reiten.

  • Auf Asphalt währe es nicht so schlimm :D

    Was mich so ärgert ist, die Eltern machen kaum etwas, die lassen die Kinder einfach laufen. Ich fahre schon im 1.Gang, trotzdem ist es gefährlich.

    Gruß aus Alfter
    Es gibt Tage im Leben eines Mannes, da sollte er seinen Hut nehmen, sein Pferd satteln und der Sonne entgegen reiten.