Robert Nestmanns Project Sanctuary Happy Donkeys

  • Hallo Hopsklots
    Esel können von ihrer Anatomie ,wie ihr Rücken auf gebaut ist, nicht so viel tragen wie ein Pferd.Man sagt wenn ein Esel gut gebaut ist und gesund ist kann er höchsten ein fünftel seines Körpergewichts tragen ohne Schaden zunehmen. Da die meisten Esel ca 120 bis 150Kg wiegen können sie nur leichte Kinder mal tragen .Die meisten Grossesel haben allerdings irgend welche körperlichen Mengel z.B. sie sind Überbaut oder haben einen Senkrücken.Da die Dornfortzätze an der Wirbelsäule viel enger liegen als bei einem Pferd wüden die Wirbel Knochen an Knochen reiben und dem Esel ungehäuerlichen Schmerzen bereiten.Unsere Esel sind stumme Schmerzverdränger ,sie leiden ohne es uns zu zeigen, so lange sie den Schmerz noch verdrängen können.Wenn ein ESel Schmerzen zeigt sind die Schmerzen schon gewaltig und unerträglich.
    In Urlaubsgegenden werden diese Tiere ja von allen Menschen "geritten " die gar nicht reiten können ,die nur ihren Spass haben wollen und das geht auf die Gesundheit der Esel.
    Wir machen uns Gedanken ob wir Fleisch essen sollen ,weill die Tiere bis zu ihrem Tot leiden und dort sollen die Esel als Spassfaktor leiden?
    Nur zum Thema Fleischessen: ich esse auch keine Tiere aus dem oben erwähnten Grund ,ich bin schon seit 36 Vegetarierin.
    die Eseleule

  • Dieses 'Urviech' vor der Kutsche sieht ja toll aus, ist das Deiner.

    nein, meiner Freundin :)
    auf dem ist auch schon ihr Mann geritten, der wiegt auch knapp 100 Kg, sieht man das wirklich sooo eng bei Eseln?
    dann dürfte ja niemand mehr nen Isländer reiten, die sind auch nicht größer und stabiler als Esel

  • @ Hopsklops


    Die von Dir gezeigten Bilder gehen ja noch - wobei das Mädchen leider gnadenlos schief auf dem Esel sitzt und gewichtsmäßig grenzwertig sein dürfte. Esel kann man nicht mit Pferden vergleichen, was das Reitergewicht angeht.


    Und Poitou-Esel (der abgebildete dürfte einer sein) sind ursprünglich nicht zum Reiten oder Fahren gezüchtet, sondern zur Produktion von Maultieren.
    Aber mit ihnen hat man es genau so gemacht wie mit den Friesen, die auch groß und schön und imposant und wegen ihres schwachen Rückens eigentlich nicht zum Reiten geeignet sind: Man macht es einfach! Wie Eseleule schon sagte: Sie machen mit, weil sie ja nicht anders können und leiden schweigend. Auch der Poitou hat einen schwachen Rücken, wirklich geeignet ist er deshalb auch zum Ziehen nicht.


    Wenn man natürlich SOLCHE ausgesuchten Bilder als Maßstab dafür nimmt, ob man Esel reiten soll und wie, braucht man nicht weiter zu diskutieren, denn sie sind in keiner Weise repräsentativ.


    Esel haben nun mal einen schwachen Rücken. Nicht umsonst sitzen viele Reiter in südlichen Ländern fast auf der Kruppe ihrer Reittiere: Die Wirbelsäule würde sie einfach nicht tragen. Und so laufen die armen Esel wenigstens vorwärts - trippelnd und im Vorwärts ständig ihr Gleichgewicht suchend. Ich habe bisher noch keinen einzigen korrekten Eselreiter gesehen und weiß auch nicht, warum man das hierzulande, wo es eine große Auswahl an rittigen Ponys gibt, tun sollte.
    Jetzt muss ich mich korrigieren: Doch, ich habe eine korrekte Eselreiterin gesehen und auch fotografiert. Die war wirklcih gut, hatte allerdings auch eine klassische Ausbildung auf Pferden hinter sich.
    Was die meisten Leute auf dem Eselrücken machen, ist ja nun wirklich nicht reiten...


    Auf dem großen Eseltreffen in Paaren im Sommer war übrigens auch nur ein Reiter zur Beurteilung gemeldet. Ist ja auch bezeichnend.


    uta
    Nachtrag zu den Isländern und Shetlandponys. Islandpferde belastet man heutzutage auch nicht mehr so mit den großens chweren Wikingern, weil man eingesehen hat, dass auch ihre sagenahfte Tragfähigkeit begrenzt ist und auch sie Sehnen- und Knochenschäden bekommen können. Dennoch ist das stabile Fundament des Islandpferdes nicht mit dem zierlichen Esel zu vergleichen.
    Anders ist es beim Shetlandpony das kann aufgrund seines extrem starken (und statisch "geschickt" gebauten Fundaments sogar bis zum Zweifachen des eigenen Körpergewichts tragen. Sollte man allerdings auch nicht übertreiben.
    Esel haben einfach eine andere Anatomie - so ist das.

    Think positive -

  • Ich glaube das Problem beim Eselreiten ist, ein gleichgroßes Pferd würde den oder die einfach abwerfen, Esel ertragen es leidend.
    Wobei ich nichts gegen Eselreiten habe, wenn es vernünftig gemacht wird.

    Gruß aus Alfter
    Es gibt Tage im Leben eines Mannes, da sollte er seinen Hut nehmen, sein Pferd satteln und der Sonne entgegen reiten.

  • Stephan, Esel haben meistens einfach nicht die Kraft, den Reiter abzuwerfen. Denn es gehört viel Kraft dazu, einen Reiter abzuwerfen ohne selbst aus dem Gleichgewicht zu kommen - und die fehlt dem Esel, und der Mensch nutzt das einfach aus.


    Die fehlende Kraft ist ja auch der Grund, weshalb im Westernreiten- und mittlerweile nicht nur dort - Pferde oft sehr (!) jung "angeritten" werden. Sie haben einfach noch nicht die Kraft dazu, sich zu wehren. Dann macht man eine Pause - und später denkt das Pferd, das müsse so sein und ist sich seiner Kraft gar nicht bewusst. Viele spanische Reiter der klass. Hohen Schule hingegen reiten ihre Pferde erst mit sechs oder sieben Jahren an, weil die dann "was im Kopf haben" und man nicht tricksen muss, sondern sich mit ihnen verständigen kann. Sie haben im Endeffekt die besseren Reitpferde.


    uta

    Think positive -

  • Hallo,


    um mal wieder zum Thema zurückzufinden hier etwas Neues: Ich war neugierig auf mehr von Burro Ville und habe den Agroturismo ganz einfach in Google Maps gesucht. Kein Problem, ist als Unternehmen eingetragen und wird auch auf der Karte direkt angezeigt bei entsprechender Zoomstufe. Und ich habe über den Routenplaner festgestellt, es ist nur 31 Minuten von Robert entfernt. Sofia mit Burros & Artes ist da sogar weiter weg mit 49 Minuten.


    Das war aber noch nicht alles, nun wollte ich es wissen und bin mit Google Streetview die Straßen bei Burro Ville abgefahren. Und was soll ich sagen, so erfolgreich war ich noch nie dort, was das Auffinden von Eseln auf den Streetview-Bilder angeht. So habe ich festgestellt, Burro Ville hat mindestens 15 Esel und zwei Pferde im Dezember 2014 gehabt, die Esel vermutlich alle vom Asino de Miranda-Typ. Laut Facebook-Auftritt sollten seither mindestens zwei Fohlen hinzugekommen sein.


    Hier ein Direktlink zur Google Streetview-Ansicht mit vielen zählbaren Eseln. Leider ist der weiter vorn am Zaun stehende dauernd beim Grasen, so daß man seine Schnauze kaum erkennen kann. Aber ansonsten war er bei der Aufnahme wohl nur rund fünf Meter entfernt:
    https://www.google.de/maps/@37…2Cy8Dw!2e0!7i13312!8i6656


    Grüße,
    Eseltrekker

    Eselwander-, Asino Mallorquina- und Asino de Miranda-Fan

  • Hallo,


    Neues von Robert:


    "Gestern ist eine Terrasse mehr gefräst worden als erwartet. Heute Nacht soll es regnen. Ich werde gleich Hafer kaufen und diesen säen und im März als Heu ernten. Danach kann ich auf der Terrasse Melonen und Kürbis anbauen."


    Offenbar hat er eine Motorhacke im Einsatz. Ich muß da nochmal nachhaken, um das richtig zu verstehen. Vielleicht kann er auch mal Fotos schicken. Diese Woche hatte er zwei Buchungen für Eseltouren.


    Grüße,
    Eseltrekker

    Eselwander-, Asino Mallorquina- und Asino de Miranda-Fan

    Edited once, last by Eseltrekker ().

  • Eseltrekker, Du hattest geschrieben, Robert sei hier im Forum registriert. Ich finde ihn aber nicht - könntest Du ihn mal fragen, unter welchem Namen man ihn findet? Dann könnte man für dies udn das mit ihm persönlich in Kontakt treten; geht manchmal schneller. Danke.


    uta

    Think positive -

  • Hallo Uta,


    ich wußte es auch nicht, aber ich habe einfach bei den neuesten Mitgliedern geschaut. Das Bild beim neuesten, dem "Eselfreund", ist unverwechselbar Robert mit zwei seiner Esel! Im Eingangsbeitrag findet sich ausserdem seine E-Mail Addy.


    Grüße,
    Eseltrecker

    Eselwander-, Asino Mallorquina- und Asino de Miranda-Fan

  • Hallo,


    ich mußte gerade etwas in älteren E-Mails von Robert recherchieren. Dabei habe ich festgestellt, ich hinke etwas mit den Infos daraus fürs Forum hinterher:


    Robert hat seit 16.11. einen Freischneider vom Besitzer in Betrieb und zwar mit einem Häckselmesser. Damit kann man den Schneidkopf von oben durchs Gebüsch absenken, was bei einem dichten Brombeergerank sehr wertvoll ist, denn die Wurzelpunkte wären mit einem Standard-Flügelmesser nur umständlich zu erreichen. Ich arbeite zuhause auch mit so einem Messer, das ist wie ein Häcksler ohne Gehäuse. Fährt man damit in Schnipselhaufen am Boden, zerhäckselt es nicht nur das Material, es fliegt auch meterweit weg und kann so leicht verteilt werden. Mit dem Freischneider hat Robert mindestens schon ein halbes Dutzend Terassen gesäubert.


    Seit 17.11. hat er vom Besitzer eine Ackerfräse im Einsatz. So längsam müßte das Grundstück wie eine gepflegte Farm aussehen. Um so mehr werde ich daher nach Bildern rufen. Für Robert ist der Bildversand eingeschränkt möglich, da das einigen Strom kostet und der ist aus den Akkus knapp. Nicht, daß dann für den Elektrozaun der Esel nicht genügend übrig bleibt.


    Grüße,
    Eseltrekker

    Eselwander-, Asino Mallorquina- und Asino de Miranda-Fan

  • Hallo,


    Robert hat mir über wetransfer zwei Dateien geschickt, eine ist allerdings erst da. Den Inhalt konnte ich noch nicht checken, ist ein Video.


    Des Weiteren schreibt er:


    "Auf die anderen Mail antworte ich dir morgen. Habe jedoch erst noch ordentlich im Garten zu tun. Irgendwie kann ich es nicht mit ansehen die Erde ungenutzt zu lassen und baue so viel wie mäglich an. Auch ist gutes Gemüse entweder teuer oder nicht zu bekommen.


    Am Dach hebe ich auch noch Arbeit, es regnet noch rein, aber schon wesentlich weniger als vorher.
    Dann noch die anderen beiden Terrassen fertig harken. Es wird leider verbrannt. ich muss mich ein bisschen nach dem Besitzer richten. Danach Stück für Stück
    die Brombeeren die neu raus kommen mit den Wurzel raus hacken. Oder es würde Gift gespritzt.
    Und die Esel. Die wollen natürlich auch ihren Teil von mir und machen das auch sehr deutlich.
    Es interessieren sich ein paar Leute für Wanderungen. Seit deiner Abreise schon 4 Wanderungen gehabt. MIttwoch die Nächste. und dann noch eine Anfrage für demnächst.
    Morgen wieder mehr Werbung in Facebook machen."


    Mit verbrannt meint er das gerodete Gestrüpp, was also leider nicht gehäkselt uder untergepflügt wird - Thema Luftverschmutzung, da ist er eigentlich total dagegen.


    Grüße,
    Eseltrecker

    Eselwander-, Asino Mallorquina- und Asino de Miranda-Fan

  • Hallo,


    es gibt gute Neuigkeiten von Robert: Er kann nun endlich ein Konto anlegen, so daß auch der Weg für Spenden einfacher wird. Er schrieb in zwei E-Mails:


    "...
    Die Knoteninfo gefällt mir sehr gut. Beim nächsten Regen werde ich experimentieren.


    Jetzt habe ich ich gerade das letzte Dokument welches zur Eröffnung einesKontos erforderlich ist, erhalten und bin auf dem Weg nach Portimao.
    Hoffentlich geht das gleich glatt über die Bühne.


    Morgen will der Besitzer den Freischneider wieder abholen. Danach eine Wanderung mit zwei Holländern"


    "...
    Komme gerade aus dem Postamt.
    Kontoeröffnung ist im Prozess. Die Frau zweifelt an einem Dokument, ein anderer Angestellter sagt es istok. Nun muss ich warten, heute oder morgen weiß ich mehr.


    Die Maße für den Sattel werde ich erst morgen mailen können.
    Habe grade die Bilder von der Homepage herunter geladen. Mein Mail Programm zeigt sie nicht an.
    Während wir im Postamt waren hat der Hund meiner Fahrerin die zwei Vordersitze zerlegt. Nun müssen wir uns um Reparatur kümmern.
    Es sieht fürchterlich aus


    Alles Gute,


    Robert"


    Dazu noch ein paar Erklärungen: Die Knoteninfo ist eine PDF-Datei, die ich Robert sandte. Sie enthält auf sechs Seiten Anleitungen zum Knotenknüpfen, diverse Schlaufen und Anbindeknoten sowie einen Knoten (Prusik, s. Wikipedia), um durch Seilreibung einen Ansatz zu haben, Stäbe entweder durch Körpergewicht in den Boden zu treiben oder mittels Hebel aus dem Boden zu ziehen.


    Das mit dem Sattel bezieht sich auf einen, den ich Robert besorgen werde. Und wen der erwähnte Hund näher interessiert, der mag sich die rund 100 MB große MP4-Videodatei von Wetransfer runterladen, in der man Camaron genau den Hund, ich denke spielerisch jagen sieht und noch einen weiteren Esel im Bild rumstehen. Die Lokalität ist ganz in der Nähe von Robert:
    https://wetransfer.com/downloa…d03520161121200142/149ddb
    (Datei ist nur bis einschließlich 27.11.2016 verfügbar)


    Grüße,
    Eseltrekker

    Eselwander-, Asino Mallorquina- und Asino de Miranda-Fan

  • Hallo,


    ich habe noch einen Nachtrag zu gestern, Robert schrieb noch im PS.:


    "Die Ratten wollten den roten Köder nicht. Dann habe ich den Blauen ausgelegt. Der war an einem Tag weg. Nun gehen sie auch an den Roten. Bald wird wohl Ruhe sein. Vielen Dank."


    Und dann habe ich noch auf seinen Wunsch hin im Eingangsbeitrag die Informationen zur ebenfalls in der Nähe von ihm gelegenen Unterkunft Casa da Paz um einige Passagen ergänzt. Damit dürfte sie nun konkurrenzfähig attraktiv geworden sein.


    Grüße,
    Eseltrekker

    Eselwander-, Asino Mallorquina- und Asino de Miranda-Fan

  • Hallo,


    kleines Update von gestern aus Portugal. Bei dem Preis für die Postkarten bezieht er sich auf die Metallschilder, die ich ihm besorgen will:


    "Gestern kam ein deutsches Paar mich besuchen, einfach Esel gucken. Sindeine Stunde hier gewesen haben alles gesehen und gaben 3€.


    Ich hatte vor Postkarten anzufertigen, die lassen sich für weniger Geld verkaufen. Ein kleiner Stand in der Nähe wo du geparkt hast ist in Planung.


    Ich habe gestern nochmal versucht die Fotos und das zweite Video hochzuladen. 5 Stunden waren für die 371 MB veranschlagt. Nach etwas mehr
    als vier, 85% waren hochgeladen, kam Windows auf die Idee, upzudaten und hat den Ladevorgang unterbrochen. Beim ersten Versuch, ohne
    Beobachtung, ich wollte den Computer über Nacht alleine hochladen lassen und am nächsten Tag ihn ausschalten, hat er nach 25% sich von allein
    abgeschaltet. Nun habe ich die Datei auf dem Handy und werde es nochmal versuchen wenn ich WiFi habe.


    Jetzt werde ich Erdbeeren und Kohl pflanzen. Dann mit dem Eseln raus. Es ist nun schon kälter geworden. Aber heute haben wir Sonne."


    Anscheinend ging er doch noch nicht raus, sondern beantwortete 20 Minuten später eine weitere E-Mail und schrieb noch was über sich:


    "Ich bin ein bisschen flau heute morgen, wenig geschlafen. Jetzt geht es ab in den Garten. Die Sonne scheint sehr schön. Die Esel stehen vor der Türe und genießen sie."


    Grüße,
    Eseltrekker

    Eselwander-, Asino Mallorquina- und Asino de Miranda-Fan

  • Hallo,


    nein, hat noch spät gestern Freitag abend eine lange E-Mail gesandt. Da war er offenbar fit. Er hat auch nichts weiter gesagt zu einer Krankheit.


    Grüße,
    Eseltrekker

    Eselwander-, Asino Mallorquina- und Asino de Miranda-Fan

  • Hallo,


    hier noch die Teile der gestrigen E-Mail, die was über Robert oder seine Esel aussagen. Zum Verständnis, ich hatte ihn gefragt, ob er eigentlich Keimlinge ansetze. Und die Handschuhe hatte ich ihm mitgebracht, da sie bei ihm nicht in gewünschter Qualität oder günstig genug zu haben seien:


    "Ich werde auch bald keimen, tue das schon teilweise. Mungbohnen habe ich auch besonders gerne, aber, wo kommen die eigentlich her? Quinoa werde ich nächstes Jahr selber anbauen. Mal schauen ob das mit Mungbohnen auch geht. Chia ist nicht sehr ertragreich aber versuchen werde ich es auch. Alfalfa und Kresse ebenfalls.


    Die Esel bekommen jetzt von mir vermehrt Leckerlis, besonders auf den Wanderungen. Das hilft ganz gut. Vielleicht brauche ich demnächst keinen Stock mehr mitnehmen. Es ist mir auch viel lieber sie zu locken als zu treiben. Deine Leckerlis haben ihnen besonders gut geschmeckt.


    Ich habe heute mit deinen Handschuhen gearbeitet. Die sind ja klasse. Fühlen sich an wie Samthandschuhe :)
    ...
    Ich lese gerade über Mischkultur im Garten und Fruchtfolgen. Will gerne naturnah und gesund meinen Garten bewirtschaften. Ganz interessant. Fotos kommen demnächst.


    Zwei tote Ratten habe ich schon gefunden. Die Köder funktionieren gut. Vielen Dank. Jetzt kommen auch die Mäuse, es wird merklich kälter."


    Grüße,
    Eseltrekker

    Eselwander-, Asino Mallorquina- und Asino de Miranda-Fan