Robert Nestmanns Project Sanctuary Happy Donkeys

  • Ich denke für das Land wird man wohl um die 300.000 Euro zusammen bekommen müssen.

    wieviel hektar sind das denn?
    erscheint mir so selbst für die region monchique erstmal ein stolzer preis..


    über crouwdfunding bringt ein eselprojekt soviel leider bestimmt nicht zusammen!
    vielleicht sollte er mit den besitzern besser pacht aushandeln?

    liebe grüße magda

    ___________________________________________________________________________
    "es gibt nur eine kette, die uns gefesselt hält. und das ist die liebe zum leben."
    (seneca, epistulae moralis)

  • moin
    sorry, die 12 hektar konnte ich im startbeitrag nicht herauslesen..
    könnten nicht für eselhaltung und gemüseanbau auch z.b. 5 hektar reichen?

    liebe grüße magda

    ___________________________________________________________________________
    "es gibt nur eine kette, die uns gefesselt hält. und das ist die liebe zum leben."
    (seneca, epistulae moralis)

  • Esel brauchen kein reichlich fettes Futter. Aber auch nicht SO viel Land. Es sei denn Robert will sich 50 Esel oder so holen. 12 ha müssen auch bewirtschaftet werden; muss nicht unbedingt gepflanzt, aber in gewisser Weise auch gepflegt werden.


    Ich hoffe er hat einen guten betriebswirtschaftlichen Plan.


    uta

    Think positive -

  • Hallo,


    es ist nur ein Bruchteil des Geländes terassiert, und das Gestrüpp wird weiter oben immer schlimmer. Da wird wahrscheinlich wirklich schweres Rodungsgerät nötig sein, will man in absehbarer Zeit nennenswerte Fläche freimachen. Wenn 40 Jahre nix passiert, dann wucherts halt. Es ist aber nicht extrem trocken dort, der Regen fällt reichlich. Fettes Futter wächst durchaus, es kann sich nur gegen die vorherrschende Vegetation erst mal nicht ohne Hilfe durchsetzen. Kräftige Wiesen gibt es auch, aber halt nicht bei Robert im Moment. Einen guten Kilometer entfernt unterhalb der Straße ist so eine vielversprechende Wildwiese. Die hätte Robert auch ganz gerne. Wir haben über sie während einer Eselwanderung gesprochen.


    Grüße,
    Eseltrekker

    Eselwander-, Asino Mallorquina- und Asino de Miranda-Fan

  • Hört sich so an, als wäre der Kaufpreis wirklich noch das Geringste. Da braucht man einige (!) spendable Sponsoren und Sicherheiten. Auch keine leichte Arbeit, die zu finden.
    Ursprünglich hatte man den Eindruck, Robert sei lediglich ein "Aussteiger", der ein einfaches Leben, gute Luft und Freiheit sucht. Aber wie es jetzt aussieht, zieht er ja einen richtig großen Betrieb auf. Denn ohne Plan und "Geschäftsführung" läuft sowas nicht.Und um gut über die Runden zu kommen, müsste er für ein "Sanctuary" und um Spendenquittungen geben zu können (und dadurch Sponsoren zu erhalten) ja auch noch die Gemeinnützigkeit beantragen und durch kriegen. Und das in Portugal! Spricht er denn portugiesisch?


    uta

    Think positive -

  • Hallo,


    hier die letzte Nachricht vom 1.12.2016, eingegangen um 22:13 Uhr:


    "Hallo.


    hier in Monchique ist eine Engländerin sehr im Tierschutz, besonders für Katzen, tätig. Sie will mir helfen in der Zukunft. Kann sehr nützlich sein. Mal schauen was sich entwickelt. Sie kennt jedenfalls viele Leute. Jetzt habe ich erst mal drei Katzen.


    Bis die frei gelassen werden können, werden wohl die Mäuse und Ratten, die dank deiner Hilfe unschädlich gemacht sind, verwest sein. Es riecht überall. Sind wohl einige drauf gegangen. Es nahm deutlich überhand mit dem kalten Wetter. Die Rattenköderbox hat also sehr guten dienst geleistet.


    Lieben Dank und alles Gute,
    Robert"


    Das war für mich eine überraschende Entwicklung, die ich etwas unbedacht fand. Ich merkte in meiner Antwort an Robert an, daß er pro Katze mindestens einen, eher zwei Euro am Tag rechnen müsse mit allem drum und dran wie Tierarzt. Woher das Futter nehmen? Des weiteren dürfen die Katzen nie eine vergiftete Ratte fressen - auch andere Beutegreifer natürlich nicht. Zum Glück bekommt er bald eine Schlagfalle, die er an einem Ort aufstellen kann, wohin die Katzen nicht hingelangen können. Und zuletzt könnten seine Esel auch etwas gegen Katzen haben. Er schrieb daraufhin am 2.12.2016:


    "
    Guten Morgen.


    ja, das war erstmal keine gute Idee.


    Ich werde das Beste daraus machen. Wenn ich die Katzen nicht finanzieren kann, was höchstwahrscheinlich der Fall sein wird, dann wird die nette Frau sich beteiligen. Oder die Katzen bekommen wieder ein neues Zuhause.


    Ich hoffe das die Unannehmlichkeiten sich letztendlich auszahlen. Die Frau hat gute Kontakte zu Tierschützern. Ich werde es erfahren.


    Alles Gute,
    Robert"


    Und hier noch unsere E-Mails von heute Mittag, 5.12.2016:


    Ich:
    "Hallo Robert,

    Schilder kommen erst diese Woche, Sattel ist beim Herstellers, der den Menschen der Website Cab'Ane beliefert, ausverkauft, weil der Herstellers auf einer Pariser Messe sehr erfolgreich war. Der Sattel soll mich aber noch vor Weihnachten erreichen, für Dich reicht es dann also wohl erst Anfang nächsten Jahres.

    Auf der CTT-WEBSITE habe ich mich nun selbst durchgeklickt. Die Schnarchnasen von DHL haben es immer noch nicht geschafft, mir den Link zur Sendungsverfolgung zu senden. Viel weiter bin ich aber trotzdem nicht, CTT kennt zwar den Paketcode, aber auch bei denen ist die letzte Eintragung Speyer. Ich bleibe dran.

    Ich bin gerade auf der Suche nach einer guten solarbetriebenen Außenbeleuchtung für unser Haus und habe da was gefunden. Solarpanel und Strahler können bis zu 4 m voneinander entfernt montiert werden und sind schwenkbar. Der Strahler ist aber nicht 100% regendicht.

    Grüße"


    Robert:
    "Hallo,


    Mein E-Mail Programm hat mir das Schild nicht angezeigt. Aber ich kann schon abwarten bis es da ist. Dann wird die Überraschung auch viel größer sein.
    Im Moment ist es mit Buchungen für Wanderungen sehr flau. Da eilt der Sattel zum Glück nicht.
    Ich habe mich am Samstag in zahlreichen Facebook-Gruppen an der Algarve registriert und kann somit in mehreren Gruppen über 10.000 Personen gleichzeitig erreichen. In allen zusammen weit über 100.000. Ich denke, Facebook könnte ein gutes Medium für Werbung sein. Man muss es nur professionell machen. Mangels Strom für den Laptop ist das ein bisschen schwierig.


    Schade mit CTT. Ich habe ein Konto bei denen eröffnet und auch leichte Schwierigkeiten. Bin gerade auf dem Weg, das zu klären. Konto ist fast eröffnet, ich muss nur noch 100€ einzahlen.


    Dass der Strahler nicht wasserdicht ist, ist schon komisch. Hoffentlich meine Küche wird es bald sein. Ich arbeite dran. Nächste Woche kommt wohl die nächste Sintflut.


    Alles Gute,
    Robert"


    Dazu ein paar Erläuterungen: Bild vom Schild? Nö, ich hatte gar keines gesendet, sondern gefragt, ob er es wirklich sehen wolle. CTT ist die portugisische Version von Post plus Paketdienst plus Postbank. Der Strahler ist IP44 - spritzwassergeschützt. Wasserdicht mit IP67 wäre er viel teurer.


    Dann, heute Abend kam noch Folgendes:


    "Hallo,


    heute war ein guter Tag.


    Kontoeröffnung erfolgreich.
    Und dann habe ich auch noch WeTransfer als App installiert und gleich mal ausprobiert. Das ging ganz fix mit 3G.


    Hoffe es gefällt dir :)
    Robert"


    Ob es mir gefällt, das Video mit den durchgebrannten Eseln. Das kommt aber erst morgen.


    Grüße,
    Eseltrekker

    Eselwander-, Asino Mallorquina- und Asino de Miranda-Fan

  • Hallo,


    habe heute eine tolle nikolausige Nachricht erhalten vom Büro der Hauptübersetzerin, die unsere Firma immer beauftragt: Sie schenkt Robert eine Übersetzung ins Englische seiner kleinen Projekt-Eigendarstellung, die als Werbetext für Flyer oder die Presse gebraucht werden kann, Wert ca. 65,- €. Sie ist auch Eselfan und schickt mir Eselfotos aus ihren Urlauben. So kam ich zum Beispiel auf Mallorca als Eselinsel.


    Hier noch, was es sonst Neues gab heute. Robert bezieht sich im ersten Satz auf meine Freude, endlich von 2,5 MBit DSL auf 100 MBit VDSL zu kommen, nach 16 Jahren. Unterstützung bezieht sich auf eine andere monetäre Quelle, die ihn vielleicht wenige Male sponsert:


    6.12.2016, 0:16 Uhr


    "...MBits, davon kann ich nur träumen. Schlage mich hier mit geht nicht und KBits herum, 16/32.


    Unterstützung ist herzlich willkommen. Es tut sich in Moment fast so gut wie nichts. Ich überlegte, seit einiger Zeit gibt es keine neue Einträge in mein Gästebuch, ob das wohl negativ ist? Zumindest wären viele neue Eintragungen äußerst positiv. Es ist schwer Kunden dazu zu bewegen sich die Mühe zu machen, im Gästebuch zu schreiben. Soll ich da vielleicht selber Hand anlegen?


    Heute hat das Elektrozaungerät den Geist aufgegeben. Es war ein bisschen feucht innen. Also wohl auch nur spritzwassergeschützt. Hoffentlich ist das Gerät nicht hinüber.


    Ja, der Grill hat sich erledigt.


    Alles Gute,
    Robert"


    Der Grill war der von Luc von Casa Jaede angebotene große Barbeque-Grill. Robert hat ja nun eine andere Lösung in der Küche. Am Abend kam heute dann noch Folgendes, er schreibt zu meinem Kommentar zum neuen Video:


    "... Freut mich das es dir gefällt. Den Kunden auch. Das ist ein Spezial, welches ich gerne zeige. Sowas sieht man nirgends. Sie rennen zum Jagdclub und bleiben dort, denn es hat viel Grün. Dabei toben sie sich auch ein bisschen aus. Ich habe versucht nicht viel zu wackeln, aber....
    Ich dachte das nachher mit einem Video Bearbeitungsprogramm zu korrigieren. Filmora kann das und kostet "nur" 60 €. Ich würde schon gerne auch mit Videos arbeiten. Videos werden immer gerne gesehen und das wäre eine zusätzliche Art Werbung. Deine Kamera würde mich sehr glücklich machen.


    Wenn ich meinen Rechner hier betreiben kann, er ist nicht der schnellste, kann ich ihn mit einem zu bearbeiteten Video beschäftigen und gerne dann mit den Eseln raus. Nach der Heimkehr wird es dann vielleicht fertig sein.


    ...


    Alles Gute,
    Robert"


    Ich bin ziemlich sicher, daß Robert die durch die Handy-Flüssiglinse entstandenen Bildverformungen beim Wackeln mit dem Handy mit keiner Software entfernen kann, dafür sind sie zu zufällig und softwaretechnisch überhaupt nicht erkennbar. Jeder hat so schwankende Filme schon mal gesehen, man wird fast seekrank dabei. Aber schon lustig, daß da Robert fast einen Kilometer entfernt steht und seine ausgebüxten Esel filmt. Ja klar, er kennt ja ihr Ziel, den Karobenbaum beim Jagdclub. Das hatte ich bei meiner Urlaubsschilderung mal erwähnt.


    Ich habe auch noch einige Bilder erhalten, einerseits von Eselwanderungen mit diversen Leuten, andererseits offenbar Bilder mit Robert drauf auf seiner Tour von Spanien nach Portugal - vermute ich mal. Die Leute geben nicht viel her, aber die mit Robert sind klasse, sind auch mit einer gescheiten Kamera aufgenommen, am 11.19.2016, also kurz nach mir. Ich werde sie noch optimieren und bald hier zeigen. Robert steht da von seinen Eseln umringt, bekommt voll echt Küßchen, etc.


    Er wird mir noch die kompletten Daten liefern für seine Bankverbindung. Ich denke aber, die werde ich nicht veröffentlichen, die kann aber gerne bei mir bei Bedarf per Privatnachricht erfragt werden.


    Und damit war noch nicht Schluß, eine Viertelstunde später kam noch dies:


    "...Ich habe jetzt das Weidezaungerät dicht gemacht. Mit gutem Klebeband. Heute morgen funktionierte es wieder. Was ein Glück. Das Gerät, welches vom Refugio Do Burrito gestiftet worden ist, kann ich erst benutzen, wenn ich 12 V habe. Für später hatte ich gerne das Sirius 8 von Weidezaun.info.com


    Wenn es hier trocken wird, braucht man ordentlich Power. Lucia liebt Elektroschocks, wenn normale Geräte nur noch ein Teil ihrer Leistung bringen. Sie steht dann am Draht und man sieht wie ihre Muskeln zucken. Sie drückt den Draht weiter, bis der reißt und dann sind alle weg. Das war ganz schön knifflig letzten Sommer.


    Alles Gute,
    Robert"


    Ich habe Robert ein paar Links zu guten Weidezaungeräteherstellern mit Photovoltaiklösung geschickt und empfohlen, er möge doch mal bei allen vergleichsweise kalkulieren lassen, wenn er eine soundso große Anlage betreiben möchte. Dabei gab ich auch zu bedenken, daß er damit auf lange Sicht auch Wildschweine abwehren können sollte.


    Grüße,


    Eseltrekker

    Eselwander-, Asino Mallorquina- und Asino de Miranda-Fan

  • Hallo,


    es war noch eine Frage offen von weiter oben: Robert lernt gerade sein Spanisch Richtung Portugiesisch zu erweitern. Er versteht das Meiste schon, da er fließend Spanisch spricht. Ja, sein Projekt ist tatsächlich eines, der Name ist zurecht gewählt. Vielleicht steigt er auch noch in die Miranda-Eselzucht ein, um die Rasse zu retten mithelfen.


    Ja, meine VDSL-Unschaltung hat reibungslos geklappt, es war nur nötig, den Router einmal aus- und wieder einzuschalten. Nun wird das Bilderhochladen lediglich noch ein 40stel der Zeit wie bisher brauchen.


    Es ist längst Zeit, wieder einen Zwischenbericht zum Stand abzugeben:


    Es ist geplant, daß Leute oder Organisationen über ein Spendenkonto Robert unterstützen können. Dazu mehr, wenn es soweit ist. Ich besorge vorab für ihn benötigte Waren. Vordringlich ist das Weidezaungerät mit großem Solarpanel, die Wahl ist hier nun gefallen. Dann braucht er auf jeden Fall einen Freischneider/große Motorsense mit Zubehör, eine Motorhacke und eine Motorsäge. Alle diese Geräte lassen sich günstig gebraucht finden. Des weiteren schaut er sich gerade nach einem Repeater um, um am Haus mit einer externen Antenne das Mobilfunksignal besser empfangen und verstärkt entweder neu auf dem Grundstück abstrahlen oder per Kabel ins Haus führen zu können. Ein neuer Laptop wird auch bald benötigt. Alleine diese sechs Anschaffungen liegen zusammen bei ca. 3000,- € bis 3500-, €.


    Hier nun noch Meldungen von Robert selbst:


    6.12.2016 19:08 Uhr (hatte ich noch nicht gepostet, wird sich aber in späterer E-Mail darauf bezogen):


    Thema: Übersetzung seiner kleinen Projekt-Eigendarstellung, die er wie oben erwähnt geschenkt bekam:


    "Lieben Dank,
    Das werde ich am Donnerstag in Facebook posten. Mit ein paar schönen Fotos. Mal schauen wie das wirkt :)


    Alles Gute,
    Robert"



    7.12.2016, 9:12 Uhr


    Ich sprach mit Robert über Photovoltaikanlagenhersteller. Ein Geschäftskollege, der früher für eine Firma arbeitete, die Solarmodule-Produktionsstrecken baute, meinte, diese Firmen seien zuweilen auf der Suche nach Test- oder Muster-Aufstellplätzen für ihre Anlagen. Des weiteren wissen sie auch, wie und wo man ggf. günstige Anlagen bekommen kann, sei es B-Ware, gebrauchte Ware, oder was auch immer. Er meinte aber auch gleich wieder ausbremsend, eine Anlage von Deutschland nach Portugal zu schaffen, ist schon ein hoher Aufwand, weshalb er empfahl, in Portugal nach führenden Photovoltaik-Anlagenherstellern zu suchen und an diese die selben Fragen nach Test- oder Musteraufstellplätzen heranzutragen.
    Ich erwähnte, letztendlich wird er ja irgendwann eine richtige Stromversorgung brauchen und falls sich sowas kostenfrei organisieren ließe, wäre das besser als eine Netzleitung von anderswoher zu ihm zu verlegen. Er wäre außerdem autark. Bezüglich Weidezaungeräten erwähnte ich Kerbl als alternativen Hersteller zu Voss.farming, welche sein bisher favorisiertes Sirus 8 herstellen.


    "Hallo,


    ich habe grade nochmal das Weidezaungerät gecheckt, vorher schon viel recherchiert. Wahrlich, ich bin viel lieber mit den Eseln oder im Garten anstatt im Internet.
    https://www.weidezaun.info/voss-farming-sirus-8-12v-weidezaungeraet.html
    Scheint mir das stärkste zu sein und dazu auch noch günstiger und stärker als die anderen zwei teureren Geräte. Der einzige Nachteil, der Mindestverbrauch liegt bei 133 mA. Die beiden anderen ca bei 45mA. Ich dachte, es wäre am besten, solch ein Gerät direkt an der Haus-Solaranlage anzuschließen.


    Kerbl gibt mir leider zu wenig technische Details. Oder ich habe die nicht gefunden.


    Ich denke das Gerät Sirus 8 wäre zukunftsorientiert. Zaunlänge mit leichtem Bewuchs 15 km. Und es hat tolle Bewertungen.


    Das liebe Geld. Es gibt eine Möglichkeit, mehr Einnahmen zu bekommen. Ich hoffe, dass ich da richtig liege. Die Wanderungen wesentlich billiger anbieten und Gruppen Formen. Das könnte mit Facebook gehen. Ich müsste jedoch die zumindest erst die Esel versichern und dann Krankenkasse + Steuern bezahlen. Ich werde mich dazu erkundigen.


    Vielen Dank für die Erkundung zu den Solaranlagen. Ich weiß nicht, ob mein Platz für ein Muster oder Test interessant ist. Recht wenig Sonne in Moment, bis vier Uhr. Und der Verbrauch ist auch sehr gering. Wäre nur Computer, Weidezaungerät und ein bisschen Licht.


    Der Platz gehört mir ja auch nicht, somit dachte ich erst mal an etwas Kleineres, welches man leicht abbauen und transportieren kann. Wenn die Verhältnisse gesichert sind und Übernachtungen angeboten werden können, ist natürlich eine größere Anlage nötig. Jedoch bis dahin müssen größere Investitionen getätigt werden. Am besten erst mal der Platz gekauft. Oder zumindest ein langfristiger Pachtvertrag.


    Ich dachte an ein 120 Watt Solarmodul mit einer 120 Ah Batterie. Und das Modul so zu befestigen das ich es zwei mal pro Tag nach der Sonne ausrichten kann. Ich werde das mal visualisieren ;)


    Es ist heute wieder ein schöner Tag und hoffe viel zu schaffen. Ich wünsche dir einen schönen Tag.



    Alles Gute,
    Robert"


    Das mit Kerbl hat sich geklärt, Robert hat inzwischen die technischen Daten der dortigen Geräte sehen können und erkannt, daß es Varianten gibt, die das Sirus 8 übertreffen. Zu der Testinstallation einer richtigen Photovoltaikanlage meinte ich noch, dass die Besitzer des Geländes sicher nichts gegen eine Gratisanlage hätten. Aber das ist Zukunftsmusik.


    Eva ist die erwähnte Übersetzerin, Rainer ein anderer Geschäftskollege und Eselfan, siehe folgenden Abschnitt.


    8.12.2016, 23:48 Uhr


    "Hallo,


    ... Auch mit dem Nachbarn sprechen, wenn er wieder da ist, ob die Esel auf seinem Land laufen dürfen. Und schauen, wieviel Land von dem Besitzer des Hauses noch
    geeignet ist.


    Ich hoffe bald den netten Mann von dem Magazin Tomorrow Algarve wieder zu treffen. Er sagte, er hätte Kontakte und wolle sich nach einer Solaranlage umhören. Er ist jedoch sehr beschäftigt mit dem Magazin.


    Ich habe mich bei Eva bedankt, sie hat sich sehr gefreut. Und mir auch zwei schöne Bilder geschickt. Vorhin habe ich den Artikel in mehrere Facebook Gruppen gepostet. Sofort kamen die ersten Likes. Dann hat Rainer eine Freundschaftsanfrage per Facebook geschickt. Ich habe ihm darauf hin geschrieben und so stelle es sich heraus wer er ist.


    Das war ganz schön heute. Habe noch viele Eicheln gesammelt. Es ist schon wieder spät. Ich wünsche dir eine angenehme Nacht.


    Alles Gute,
    Robert"


    9.12.2016, 9:28 Uhr


    Hallo,


    ...Ich schaue meist spät abends im Internet und da bin ich häufig sehr müde. Auch ist die Verbindung dann etwas schlechter.


    Gestern haben zwei Frauen mit 4 Kindern für eine Wanderung angefragt. Der Artikel, den wir gemacht und Eva übersetzt hat, ist sehr gut angekommen. Im Schnitt erreiche ich zwischen 4000 und 5000 Leute mit Artikeln. Das sollte noch weiter ausgebaut werden. Eine gute Marketing Strategie wäre sehr nützlich.


    Heute ist es wieder bewölkt, morgen Mittag soll es regnen. Es sind noch ein paar Vorbereitungen zu treffen.


    Alles Gute,
    Robert"


    9.12.2016, 22:58 Uhr


    Ich konnte vermelden, daß das Care-Paket von mir um 12 Uhr mittags angekommen ist.


    "Hallo, das ist ja toll.


    ... Danke das du nochmal nach dem Weidezaungerät geschaut hast. Vielleicht ist ja die Desktop- und die Mobilversion der Webseiten von Kerbl unterschiedlich. Magst du mir bitte den Link mailen?


    Dass der Akku mit ins Gehäuse passt, ist ein sehr großer Vorteil. Hier am Haus würde ich das Gerät im Dachboden betreiben, diebstahlsicher. Aber vielleicht können die Esel zeitweise doch mal auf ein anderes Gelände, wo es mehr Futter hat. Dort ist das dann sehr von Nutzen.


    Ich habe mich heute per Zufall mit einem englischem Verkäufer von Solaranlagen unterhalten können. Er meinte, dass Testphasen seit einigen Jahren abgeschlossen seien. Mal schauen was der nächste sagt. Und vor allem der von dem Magazin Tomorrow Algarve. Ich habe Geduld. Gut Ding braucht Weile, heißt es ja so schön.


    Das Posten der Übersetzung des Artikels hat mir jetzt schon eine Anfrage für eine Wanderung im nächsten Jahr eingebracht. Gestern gepostet. Jetzt kommt das Wochenende,
    mal schauen was sich noch tut.


    Alles Gute,
    Robert"


    Grüße,

    Eseltrekker

    Eselwander-, Asino Mallorquina- und Asino de Miranda-Fan

    Edited once, last by Eseltrekker ().

  • Hallo,


    Danach war einige Tage nichts von Robert zu hören. Später erfuhr ich dann, weshalb. Seine Schreibkapazität wurde offenbar völlig von Rainer vereinamt für das Vorantreiben des professionellen Facebook-Auftritts von Robert. Zum Leinsamen schrieb ich Robert unter anderem, daß dieser für Equiden eher als Ballaststoff verabreicht werde, z.B. als Leinkuchen, dem Rückstand nach dem Auspressen des Öls und weniger, wegen der Inhaltsbestandteile. Ergänzt hatte ich es mit einem Auszug aus Wikipedia.


    13.12.2016, 10:46 Uhr


    "Guten Morgen,


    ...gestern auf dem Weg zum Zahnarzt hatte Luc mich dann angerufen. Wir werden uns heute oder morgen Vormittag treffen, er kommt bei mir vorbei. Das ist ja schön, dass die Schilder angekommen sind. Es freut mich sehr.


    Der Salzburger Flockenmeister sieht ganz gut aus. Sehr gutes Material, 90 Gramm pro Minute.
    Die Eschenfelder Quetsche gefällt mir auch sehr gut oder gar besser. Auch sehr gutes Material, 120 Gramm pro Minute. Und günstiger als der Flockenmeister. Aber beide Kosten ein gutes Geld.


    In einem englischen Esel-Forum auf Facebook wurden Leinsamen empfohlen, gemahlen. Gequetscht wäre besser. Ganz und eingeweicht werden die Esel zuviel einfach verschlucken. Auch für mich ist es mühsam, allen Leinsamen zu zerkauen. Aber in erster Linie ging es um die Esel. Würde natürlich dann auch das Gerät für mich nutzen.


    Der Leinsamen soll sehr gut für das Fell sein, für die Hufe und soll sehr gut die Heilung von Insektenstichen fördern. Eine


    Bekannte gibt ihrem Hund Schwarzkümmelöl. Seit dem hat er keine Zecken mehr. Das Öl ist sehr teuer. Somit kam mir die Idee, die Samen zu kaufen. Diese müssten auch gequetscht werden. Das Quetschen scheint mir besser als Mahlen zu sein.


    Haferflocken mag ich schon gerne, aber nicht mit Milch, sondern mit Wasser. Ich mag keine Milch. Haferflocken kaufe ich nicht, weil ich ... schon las, dass diese haltbar gemacht wurden.


    Im Moment gebe ich den Eseln täglich 3.5 Kilo Gerste. Davon Camaron ein bisschen, weniger als ein halbes Kilo und den Rest den beiden Müttern mit den Kleinen. Das ist zu viel, aber wenn ich ihnen weniger gebe, magern sie ab. Das kann ich nicht ansehen. Das Problem muss ich lösen, mehr Heu, ich werde mit Luc sprechen.


    Dann habe ich selber gesät und habe schon eine andere Stelle, wo ich schneiden kann, wenn es soweit ist. Somit werde ich in Zukunft weniger Gerste verfüttern müssen. Camaron 70 Gramm täglich, laut Empfehlung der englischen Seite, wird noch weiter geforscht werden müssen, Lucia und Josefine vielleicht das Doppelte, solange sie Milch geben, danach ca.


    100 Gramm, denke ich im Moment. Und den beiden Kleinen, weil sie im Wachstum sind, vielleicht auch 100 Gramm täglich. Das waren um die 500 g Gerste täglich.


    Auch ein Kilo täglich wurde ich mit der Quetsche bearbeiten, ca zehn Minuten. Ich frage mich jedoch auch, ist es besser, die Gerste für die Esel zu keimen? Es erhöht sich ja alles, Enzyme, Vitamine usw. Also, die Quetsche wäre auf jeden Fall für täglich Leinsamen und evtl. Schwarzkümmel und für mich für Haferflocken und Quinoa und Gewürze. Aber die kostet ein gutes Geld.


    Im Moment ist sehr flau mit den Touristen. Gestern unterhielt ich mich kurz mit dem Mann von dem Tomorrow Algarve Magazin. Er sagte, dass ca. 70% der Restaurants und Bars geschlossen sind. Ich müsse mich ein bisschen gedulden. Aber später würde ich ausgebucht sein. Das wäre sehr schön.


    Zu Kerbl, leider ist es mir nicht möglich, die Joule Werte herauszufinden. Einmal ohne Belastung, aber besonders bei Entladung mit Kontakt zum Tier. Magst du bitte nochmal schauen?


    Lieben Dank für den Kontakt zu Rainer. Er ist schon dabei, mir bei Facebook zu helfen. Jetzt werde ich in den Garten gehen, alles vorbereiten. Jetzt kommt die nächste Pflanz- und Sähphase. Morgen ist Wurzeltag ;)


    Alles Gute,
    Robert"


    Schilder? Was für Schilder? Bitte etwas Geduld, dazu in Kürze mehr. :rolleyes:


    Grüße,


    Eseltrekker

    Eselwander-, Asino Mallorquina- und Asino de Miranda-Fan

  • Warum rufst du für Spenden auf für Robert? Ich dachte er will alles alleine schaffen nur mit der Natur?


    LG Petra

    Tiere jammern nicht wenn der Mensch fehler macht, sie danken es dir aber wenn du sie mit respekt behandelst.

  • Hallo,


    nur mit der Natur kann er kein Geld verdienen, mit den Eselwanderungen, die sehr viel Zeit kosten, weil er fast immer mit begleitet, ist auch nicht möglich, die Projektziele auch nur annähernd zu erreichen. Er hat, denke ich, in seinen Ausführungen oft genug erwähnt, von wo überall er sich Unterstützung erhofft - der Gemeinde, Umweltschutzorganisationen bis hin zu dem englischen Donkey Sanctuary. Von Natur war nur insoweit die Rede, daß er sich und seine Esel daraus gerne soweit möglich selbst versorgen möchte. Und die Haltungsbedingungen möchte er so natürlich wie möglich gestalten.


    Daß für die Urbarmachung des Geländes viel Arbeit wartet, mehr, als er alleine schaffen kann, sollte auch oft genug erwähnt worden sein. Um Hilfskräfte zu bekommen ist eine minimale Grundausstattung in Sachen Schlafgelegenheit und sanitären Anlagen nötig, da hilft ihm die Natur auch wenig. Und schließlich die geschätzt nötige Summe für den Erwerb des Landes hatte er mit 300.000 € genannt oder eben eine langfristige Pacht. Der Ausbau des Projektes vielleicht auch in Richtung Eselzucht, vor allem jedoch tiergestützte Therapie anbieten zu können, erfordert einigen Aufwand finanzieller Art, weil dafür mehr Gelände nutzbar gemacht werden muß und er sich bewußt ist, daß er das allein nicht schafft.


    So schön die Vorstellung eines reinen Aussteigerlebens sein kann, ist ihm das als Ziel für die Zukunft und auf Dauer zu wenig. Er möchte sich mehr für Esel und Menschen einsetzen, vor allem den Menschen den Esel auf vielfältige Weise näher bringen. Dabei mit den Eseln naturnah in ruhiger gesunder Umgebung zu leben ist nur die Basis des Ganzen. Daß er regelmäßig von diversen Möglichkeiten, Werbung für sich zu machen, spricht und er dafür intensiv das Internet nutzt, daß er ein Bankkonto eingerichtet hat, sollte auch zeigen, daß er bei allen hehren Ideen trotzdem weiß, daß er Unterstützer und engen Kontakt zur Gesellschaft braucht.


    Eremit mit Eseln wollte er, soweit ich ihn verstanden habe, nie sein. Er wollte schon immer möglichst viele Esel haben und daß er Cameron und dessen Sohn der Umstände wegen kastrieren lassen mußte, tat ihm sehr leid, einerseits deswegen, weil es reinrassige Andalusier sind, andererseits, weil er damit erst mal keinen eigenen Zuwachs mehr bekommen konnte. Und daß er damit zudem einen gewissen monetären Wert vernichten mußte, hatte er von sich aus erwähnt, was auch zeigt, daß er Realist ist und gar nicht abgehoben. Er hatte auch früher immer wieder Helfer, die für Kost und Logis zeitweise mithalfen.


    Lies doch nochmal meinen Eintrag auf Seite 4 dieses Themas vom 5.12. mit Roberts E-Mails vom 25.11. Dort beschreib er ausführlich, was er vor hat. Ich möchte hier nicht alles nochmal zitieren, Kernaussagen waren zum Beispiel, "Land erwerben, gemeinnütziges Projekt, später in Stiftung umwandeln, Eselpark, in dem sich Menschen und Esel wohlfühlen, Maschinen einsetzen, um Terassen zu schaffen, Land von Nachbarn oben mitnutzen, Esel überwiegend als Therapeuten, aber auch weiterhin Eselwanderungen, Übernachtungsmöglichkeiten einrichten, Hütten und Jurten schaffen, zur Verfügung für aktive Naturfreunde, die Planeten verbessern wollen, Helfer bekommen von HelpX, ...". Früher erwähnte er auch schon Woofer und andere solche Organisationen.


    Habe im Eingangsbeitrag eine neue, praktischere Adresse für Brief und Paket an Robert eingefügt.



    Grüße,
    Eseltrekker

    Eselwander-, Asino Mallorquina- und Asino de Miranda-Fan

  • @ Eseltrekker.


    Bei dem sehr großen Projekt, das Robert vorhat: Welche berufliche Ausbildung bzw. Qualifikation hat er denn? Zu dem, was er vorhat, brauchte er ja recht umfangreiche Fachkenntnisse in Landwirschaft, Finanzen usw.; das ist ja kein Hobby mehr.


    @ Moni
    Bei der großen Freiheit, die Robert seinen Eseln gibt, kann man keine Hengste gebrauchen. Das ist ziemlich gefährlich, und keine Versicherung würde das abdecken. Ich weiß nicht, ob das Roberts Beweggrund war und wie seine Esel versichert sind, wenn er mit Gästen geht - aber DAS wäre mit Sicherheit schon ein Grund sie zu kastrieren..


    uta

    Think positive -

    Edited once, last by Finchen ().

  • An das freilaufen hatte ich nicht gedacht auch nicht dass er sie zur zeit net versichert hat.
    aber es ist ja schon ein paar tage her.
    evt. Hat er es schon gemacht und wenn er das reiten weg lässt ist sie günstiger. Hier in deutschland jedenfalls.


    hatte nur dran gedacht dass er evt. Die eine rasse erhalten will und andererseits kastriert.
    aber die kastrate sind ne andere rasse.
    gruß moni

  • Hallo,


    da er alle Fünfe in einer Herde halten muß, ergab sich, daß erstens Vater mit Tochter und zweitens Sohn mit Mutter anzubändeln versuchte. Robert konnte das nur durch die Maßnahme verhindern. Er hat es sehr stark bedauert, daß das nötig war, weil beide trotzdem sowas von problemlos im Umgang waren, sowohl Esels untereinander als auch mit ihm.


    Berufliche Qualifikationen hat er so einige, er erzählte, er war in vielen Jobs tätig, landwirtschaftliche waren auch darunter. Selbstversorgung war schon immer sein Ding. Genaueres zu seinen Kenntnissen muß ich erst nachfragen.


    Grüße,
    EselTrekker

    Eselwander-, Asino Mallorquina- und Asino de Miranda-Fan

  • @ Eseltrekker


    Über kurz oder lang wären auch die Hengste aneinander geraten. Zwei Hengste mit ein paar Stuten zusammen - da ist nix mehr mit problemlos. Es hätte zumindest einen schwer verletzten Hengst gegeben. Unverantwortlich.
    So war es schon ganz gut, beide zu kastrieren.


    Im übrigen hübsche Bilder. Aber offen gestanden scheint mir meine Arbeit, um meinen Lebensunterhalt zu verdienen, doch deutlich (!) anstrengender zu sein. Nichts für ungut.


    uta

    Think positive -

    Edited once, last by Finchen ().