Wieviel Zeit für Esel?

  • Halli hallo, ich bräuchte mal eure Meinungen....


    Wir wollen uns ja schon seit längerem 2 Esel anschaffen. Ich bin Feuer und Flamme für die süßen Langohren und habe schon viel recherchiert. Derzeit planen wir den Stall und den Auslauf, den wir für die Esel gestalten wollen. Es gibt quasi keine freie Minute in der ich nicht die Anschaffung plane. Ich bin verliebt in die süßen Tiere <3

    Nach längerem Überlegen kommen mir aber leider so manche Zweifel. :(


    Wir werden dieses Jahr unser Bauernhaus umbauen/renovieren. Nun weiß ich nicht, ob ich währendessen ausreichend Zeit für die Esel aufbringen kann, die sie benötigen. Ich geh ja auch noch Arbeiten ( hab Schichtdienste - also ab und zu Mal ganztags, nachts oder auch mehrere Tage frei) Mein Freund würde natürlich die Esel auch mitbetreuen. Mir ist bewusst, dass sie viel Beschäftigung brauchen und die will ich ihnen auch bieten, ansonsten bräuchte ich mir ja kein Haustier anschaffen.


    Was sind eure Meinungen dazu?

  • p.s. dass beides viel Geld kostet ist mir bewusst ;)

    Wieviel ca. Steht im Forum. Es sind dort nur die laufenden festen kosten.


    Dass mit der Zeit ist so eine Sache. Die erste Zeit sollte man den Langohren lassen um sich einzugewöhnen,dass geht je nach Tier ( Vorgeschichte) sehr schnell oder sehr langsam. In dieser Zeit würde ich persönlich nur die Grundsachen die täglich anfallen machen. Wie hufeauskratzen und nach ihrer Gesundheit schauen. füttern, Tränen und abäbbeln gehört ja nicht zur Zeit am Tier ist aber mindestens zweimal am Tag Pflicht. Auch kann man wenn die Tiere es wollen sie schmusen und gegebenfalls putzen. Bitte nicht zu clean/gründlich weil die Esel ihre Schutzschicht mit Staubbaden machen.

    Und nach der Zeit bzw. Wie sie sich zeigen kann man dann anfangen zu spazieren gehen, Bodenarbeit,zirensik,. Wie internsiv man was macht ist eigentlich jedem selbst überlassen. Auch gibt das Tier es vor. Manche wollen viel haben, manche haben auch Mal einen schlechten Tag dabei und wollen lieber Sonnenbaden.

    Wichtig ist bei allem dass du und auch die Tiere ihren Spaß dabei haben. Ein muss ist da fehlt am Platz finde ich.

    Meine werden jetzt auch ab morgen bis Sonntag Abend von jemand anderes gemacht. Die Grundbedürfnisse werden abgedeckt und evt noch geputzt aber ansonsten dürfen sie das WE genießen wären ich auf einem Kurs bin. So kannst du es evt. Ja auch machen. Hast du mehr Zeit machst du mehr, hast du wenig Zeit machst du weniger. Wenn du weißt das manche Tage durch Schichtarbeit du weniger Zeit hast, würde ich den Paddock so gestaltet dass sie mehr laufen müssen bzw. Sie Beschädigungsmaterial durch Äste und Bälle haben. Ich muss Mal schauen ob ich von der NEH das Thema mit dem Paddock finde da ist es top erklärt was man machen kann. Ich muss aber jetzt in die Arbeit gehen. Evt. Schaffe ich es heute Abend. Ich hoffe ich habe es einigermaßen verständlich erklärt. Ansonsten bitte nachfragen.

    Gruß moni

  • Wir werden dieses Jahr unser Bauernhaus umbauen/renovieren

    Ich finde es gut, das Du Dir diese Gedanken machst. Die Frage ist was heißt renovieren. Da ich denke, Ihr wollt nicht nur tapezieren wird das sehr zeitaufwendig werden.

    Ich würde erst den Umbau abschließen und mich danach um Esel kümmern. Beides zusammen wird zu viel. Wenn Du nachher überall noch offene 'Baustellen hast' und dann noch das Gefühl dazu kommt, Du hast zu wenig Zeit für die Esel tust Du Dir keinen Gefallen.

    Eine Stunde pro Tag reicht für die Grundversorgung aus. Da die Esel am Haus stehen sogar noch weniger.

    Dann hast Du aber noch nichts mit Ihnen gemacht, sondern sie nur versorgt.

    Gruß aus Alfter
    Es gibt Tage im Leben eines Mannes, da sollte er seinen Hut nehmen, sein Pferd satteln und der Sonne entgegen reiten.

  • Eine Stunde pro Tag reicht für die Grundversorgung aus. Da die Esel am Haus stehen sogar noch weniger.

    Dann hast Du aber noch nichts mit Ihnen gemacht, sondern sie nur versorgt.

    hast du das auf zwei Tiere umgerechnet? Oder für alle deine Tiere?

    Gruß

  • Nein moni, die Zeit rechne ich für 2 Esel. Meine Tiere brauchen für die Grundversorgung ca. 2,5 Stunden (3 Esel, 3 Pferde, 1 Ochse).

    In der Weidesession ist es deutlich weniger, da fällt das Misten weg.

    Im Moment bringe ich den Kompost raus, das heißt mehr als die Grundversorgung ist nicht drin.

    Gruß aus Alfter
    Es gibt Tage im Leben eines Mannes, da sollte er seinen Hut nehmen, sein Pferd satteln und der Sonne entgegen reiten.

  • Wir haben ja "nur" 2 Eselsenioren.

    Reine Versorgungszeit ohne Anfahrt: 2x tgl. ca. 40 Minuten für Füttern, Hufe auskratzen, bei Bedarf kleine Fellpflege, abäppeln, um´s Wasser und Heu und Einstreu kümmern. Dazu kommt bei uns noch zu Hause Vorbereitung (Einweichen der Heucobs, Kanister füllen) und die Fahrtzeiten (bei 2 Versorgungen kommt da auch eine Stunde am Tag zusammen).


    AAAABER - das ist die absolute Sparversion. Unsere Esel sind gesellig, neugierig, menschenbezogen, brauchen Bewegung für Muskeln und Gelenke, Abwechslung für den Kopf....ein paar Tage nur Grundversorgung geht so gerade, aber auf Dauer reicht es den beiden Alten nicht.


    Also kommt eine weitere Anfahrt und Spaziergang oder wenigstens Beschäftigung mit den Tieren dazu - sind dann noch mal 2-4 Stunden, je nachdem, was wir so machen. Manchmal auch mehr, wenn wir bei schönem Wetter lange unterwegs sind.


    Bei nur zwei Eseln ist auch nicht so viel "Action" in der Herde wie bei mehreren Tieren - die stehen zu zweit gemütlich herum, mümmeln, bewegen sich nicht so viel, wie sie müssten. Das könnte man durch bauliche Maßnahmen zwar forcieren, aber bei nur zwei Tieren wird es immer gemütlicher zugehen als bei einer kleinen Herde. Also ist Bewegung in irgendeiner Form in meinen Augen ein MUSS.


    Was möchtest du denn künftig überhaupt mit den Eseln machen? Hast du Pläne für Wanderungen, Kutsche fahren, sonstige Aktivitäten mit den Tieren?

    Ich würde sie erst dann holen, wenn absehbar ist, dass du Zeit hast, die Tiere kennenzulernen. Vielleicht musst du mit ihnen viele Dinge erst mal zeitintensiv einüben (unser erster Esel kannte weder Halfter noch Hufe geben, Esel spazieren führen muss vielleicht auch erst mal geübt werden - meine Zeitangabe bezieht sich auf einen routinierten Ablauf und kooperative Tiere).


    Es ist sehr gut, dass du dir vorher so viele Gedanken machst - ein Esel ist ein Gefährte für viele Jahre (unser Älterer geht auf die 40 zu).


    Esel neben Berufstätigkeit zu halten ist eine Frage der Organisation - das klappt bei uns ganz gut. Allerdings muss man leider auch hin und wieder mal mit Überraschungen rechnen, die unerwartet Zeit fressen - ich musste ab und an mal verspätet zur Arbeit oder unerwartet frei nehmen, aber selten.


    Esel am Haus ohne Anfahrten und ggf. mal zwischendurch schnell zu ihnen zu können erleichtert schon einiges.


    Viel Erfolg bei euren Vorhaben,

  • Ich möchte mich auf alle Fälle ausgiebig mit den Tieren beschäftigen. Auf alle Fälle möchte ich mit ihnen regelmäßig spazieren gehen, vielleicht auch mal längere Zeit, also mit Übernachtung! Und natürlich viel kuscheln und Zeit bei ihnen verbringen.:)

    Die Esel sind direkt beim Haus, also werde ich natürlich öfter am Tag (wenn ich nicht den ganzen Tag arbeiten muss) zu ihnen gehen und mich um sie kümmern! Ich glaube schon, dass ich neben dem Hausbau noch Zeit finde und mich mit ihnen zu beschäftigen, also grundpflege und Beschäftigung, Spaziergänge usw

    Nur halt vl nicht so oft wie sonst....

    Und ich denk mir auch, wenn mein Freund untertags arbeiten muss und ich frei habe, werde ich jetzt alleine nicht viel am Bau als Frau anfangen können ^^

    Dann wäre meine Zeit auch für die Esel frei.

    Ich bin hin und hergerissen.....

  • Hallo nala01,

    seid ihr denn mitten im Hausbau und du kannst die Zeiten abschätzen oder dauert das noch?

    Klappen kann sowas ohne Probleme, wie benny schrieb ist der Umfang der Bauarbeiten ausschlaggebend - aber dann gibts den einen Tag mehr, den anderen Tag weniger.

    Was du letztendlich, neben der Grundversorgung mit den beiden Eseln machen wirst und kannst hängt natürlich von den beiden Eseln ab. Hast du schon welche im Fokus oder gar kennen gelernt?

  • Nein, wir fangen erst Ende Mai bis Juni an.. da es ein sehr altes Bauernhaus ist, müssen wir es erst mal in seinen "ursprünglichen Zustand" bringen und dann beginnen wir es zu renovieren. Also es wird viel Arbeit sein, da bin ich mir sicher, da wir alles neu machen müssen.

    Aber wie gesagt, ich glaube irgendwie schon, dass es möglich ist nebenbei Esel zu halten und vorallem ihren Anforderungen auch gerecht zu werden (oder ich rede es mir halt ein-weil ich soooooo so gern welche hätte ^^)

    Esel habe ich noch keine in Aussicht, ich stelle mir aber 2 Zwergeseln (Stuten) vor!

    Langsam denke ich mir, ich hätte sie einfach schön früher kaufen sollen, aber bis man sich das gut überlegt hat, alle Familienmitglieder davon überzeugt hat und sich genau über die Haltung informiert hat, dauert es nun mal....

  • Vielleicht schaust Du Dich wirklich mal bei der Noteselhilfe um. Nicht alle Esel dort sind ja krank; viele kommen auch

    dorthin, weil ihre Besitzer sie aus irgendwelchen Gründen nicht mehr halten können. Und dort erfährst Du tatsächlich

    "ihre wahre Geschichte"; und sie sind "durch den TÜV", d.h. sie sind tierärztlich durchgecheckt, geimpft und so weiter.

    Die Frage ist, inwieweit das der Fall ist, wenn Du von privat oder von einem Händler (ich habe nichts gegen Händler, es gibt

    sehr gute und verantwortungsvolle) kaufst. Dann solltest Du auf jeden Fall eine Ankaufsuntersuchung durch eine Tierarzt Deines Vertrauens machen lassen, damit Du Dir ein Bild machen kannst. Denn selbst hast Du ja noch keine ausreichende Erfahrung.

    Überleg einfach mal.


    Gruß uta

    Think positive -

  • Und ich denk mir auch, wenn mein Freund untertags arbeiten muss

    ist Dein Freund denn handwerklich begabt, das ist natürlich ein Vorteil, der viel Zeit beim Umbau spart.


    Die Noteselhilfe ist natürlich für Anfänger optimal, weil du kein Überraschungsei bekommst.

    Gruß aus Alfter
    Es gibt Tage im Leben eines Mannes, da sollte er seinen Hut nehmen, sein Pferd satteln und der Sonne entgegen reiten.

  • Ja, wir möchten so gut es geht alles selber machen, was möglich ist. Also wir haben zeitlich auch keinen Stress was das Fertig werden betrifft :-)

  • Mach erstmal dein Umbau das wird schon stressig genug sein. In der zwischen Zeit kannst du ja mal sehen das du Eselbesitzer kennen lernst und auch mal besuchst. Ich habe 1 Jahr alle möglichen Orte aufgesucht um Esel kennen zu lernen und viel gelernt wie ich es nicht machen möchte. Nach einem Jahr hatte ich nicht viel von Eseln gelernt nur wie man alles falsch macht, was ich damals nicht wußte. Ein Esel muß nicht bis zur Fessel im Mist stehen, das hat mich damals so abgeschreckt, oder alles was übrig bleibt geht schon in die Schnute vom Esel rein. Ich hatte zwei Esel nach dem Jahr schneller zu mir holen mußte wie mir lieb war, sie mußten weg weil die Besitzerin Geld brauchte. Sie waren 8 und 9 Monate alt damals und echte amerikanische Miniatur Esel. Da stand ich mit 1 Jahr Wissen ( oder eher unwissen), dann bin ich ins Forum rein und habe nachgefragt. Man habe ich die Leute genervt:). Darum mach erstmal dein Zuhause schön und den Stall alles andere kommt von selber.


    LG Petra

    Tiere jammern nicht wenn der Mensch fehler macht, sie danken es dir aber wenn du sie mit respekt behandelst.

  • Hallo Nala,


    ich kann mich Petra nur anschließen - ihr habt, wie du schreibst- ein sehr altes Haus, das offenbar umfänglich renoviert werden muss. Bevor ihr da keinen Überblick habt, würde ich dir nicht raten, dir auch noch mit der Anschaffung der Esel zusätzliche Pflichten aufzubürden. Niemand hat etwas davon, wenn du dich total verausgaben musst, um allem gerecht zu werden. Auch die Esel nicht.


    In der Zwischenzeit kannst du z.B. auch einfach mal bei Eselwanderungen oder Eselseminaren die Tiere und ihre Anforderungen (und natürlich auch die Freude mit ihnen) kennenlernen. Vielleicht ist auch ein Eselhalter in der Nähe, bei dem du mal Esel besuchen oder vielleicht sogar mithelfen darfst bei der Versorgung (Findest du ev. über die IGEM oder die Noteselhilfe). Dabei lernt man schon sehr viel über die Tiere und vermeidet vielleicht auch den einen oder anderen Anfängerfehler. Esel müssen auch erzogen werden, sonst machen sie mit dir schnell, was sie wollen!


    Vielleicht änderst du auch noch deine Meinung, ob du Stuten oder Wallache haben möchtest, wenn du ein paar Tiere kennengelernt hast - bei den Eseln sind Stuten oft anders im Temperament und Umgang als Wallache.


    Nochmals - die Noteselhilfe ist auf jeden Fall eine gute Anlaufstelle für Eselanfänger, selbst wenn du letztendlich vielleicht doch keine Notesel zu dir nehmen solltest (manchmal ist einfach nicht der richtige da...) - die vermitteln gesunde Tiere bzw. weiß man bei der Übernahme, ob es gesundheitliche Probleme gibt und die Esel kennen den Grundgehorsam, sie lernen in der Pflegestelle Halfter und Hufe geben kennen, werden dort vom Hufschmied und Tierarzt versorgt und durchgecheckt - das ist für den ersten Eselkauf eine sehr gute Voraussetzung. Außerdem gibt es auch nach der Übernahme Hilfestellung und die Pflegestellen kennen die Tiere und geben Auskunft, wie mit dem Tier umzugehen ist, was es kennt, kann, wovor es Angst hat etc.


    Lasst euch Zeit - eins nach dem anderen - und glaub ja nicht, für Frau allein sei am Bau keine Arbeit ;)