Einstreu

  • Hallo zusammen! :)


    Vielen Dank für den Bericht über den Waldboden. Es würde mich interessieren, wie Deine Erfahrungen nach längerer Zeit aussehen. :)


    Ich habe, seit die Esel von der Alp zurück sind, umgestellt auf das Sägemehl von Allspan. Damit bin ich sehr zufrieden.

    Zeittechnisch mache ich es über den Winter etwas anders. Und zwar habe ich das Sägemehl ca 30 cm dick eingestreut und miste nur 1 mal die Woche die Pinkelstelle. Es funktioniert aber gut. Oben ist es immer schön sauber und trocken und es stinkt nichts. Meine Mädchen spielen auch gerne auf der eingestreuten Liegefläche.

    Da meine Mädchen erst 1,5 Jahre alt sind, wird es zu gefährlich, wenn ich jeden Tag die Pinkelstellen ausmiste, weil sie, wenn es zu lange dauert, den Eseln um die Beine herumwuseln. Aussperren kann ich die Mädchen nicht, weil sie sonst weinen. Aber die Esel machen es wirklich toll mit den Mädchen, jedoch wäre es verheerend, wenn ein Füsschen zwischen Huf und Boden geraten würde.

    Da nichts stinkt (nicht mal beim misten) und es sauber ist, mache ich das über den ganzen Winter so. Gefressen wird auch nichts von dem Einstreu. Ich kann also das Sägemehl sehr empfehlen.:)


    Gefüttert wird zusätzlich immer genügend Stroh.


    Liebe Grüsse, Tina.

  • Da meine Bande auch im Winter im Offenstall steht, kann ich nichts einstreuen. Die matschigen Füße würden alles raustragen.

    Den Waldboden finde ich auch toll, aber da bekomme ich andere Probleme.

    Gruß aus Alfter
    Es gibt Tage im Leben eines Mannes, da sollte er seinen Hut nehmen, sein Pferd satteln und der Sonne entgegen reiten.

  • Das Sägemehl ist ja leider auch eine "Kostenfrage". bisher bekam ich es lose von einem Großhändler; da war der Preis moderat.

    Bei Allspan käme bei mir mit 2 Pferden und 4 Eseln schon eine hübsche Summe zusamne. Hast Du mal einen Kostenüberschlag gemacht?


    Wer sind bei Dir neben "den Mädchen" übrigens die Anderen? Ich blicke da nicht durch. Auch Esel oder Ziegen oder.. ?..
    Sorry, ich habe den Tierbestand der einzelnen Forumsteilnehmer nicht so auswendig im Kopf .
    uta

    Think positive -

  • Benni: Schade.. Mit was streust du denn? Oder hast du Matten? Entschuldige, ich weiss das nicht mehr..


    Uta:Ja, da hast du recht. Ganz günstig ist das nicht..

    Meine 2 Esel haben einen befestigten Auslauf und eine Ganzjahresweide. Da pinkeln sie auch mal draussen.

    Wenn ich 3 Paletten bestelle, komme ich auf 8 sFr. pro Balle à 20kg (geliefert). Ich brauche im Monat ca. 7 Ballen, das heisst, 56 sFr. im Monat. Das finde ich ok bez. Preis/Leistung.


    Hmm, ich habe mich wohl doof ausgedrückt.

    Im Eselstall sind nur meine 2 Grossesel (Momo und Meyra).

    Aber wir haben noch 3 Hühner, 2 Kaninchen und Mutterkühe. Und natürlich Katz und Hund. :) Also einen kleinen Bauernhof.


    Liebe Grüsse, Tina.

  • Ich habe den Stall mit Eco-Raster ausgelegt das ich mit Sand aufgefüllt habe, einstreuen tue ich gar nicht. ich vermeide alles, was unnötig Mist macht. Außerdem, bei 16m2 Größe meine Offenstalles uns 5 Tieren kann ich eine Einstreu fast täglich wechseln, was wiederrum noch mehr Mist ergibt.

    Gruß aus Alfter
    Es gibt Tage im Leben eines Mannes, da sollte er seinen Hut nehmen, sein Pferd satteln und der Sonne entgegen reiten.

  • Auch wenn das jetzt blöd klingt Uta, der Urin läuft nach unten.

    Meine ganze Bande pinkelt erfreulicherweise nicht in den Stall, dieses 'Problem' habe ich zum Glück nicht.

    Gruß aus Alfter
    Es gibt Tage im Leben eines Mannes, da sollte er seinen Hut nehmen, sein Pferd satteln und der Sonne entgegen reiten.

  • Ich habe den Stall mit Eco-Raster ausgelegt das ich mit Sand aufgefüllt habe, einstreuen tue ich gar nicht. ich vermeide alles, was unnötig Mist macht. Außerdem, bei 16m2 Größe meine Offenstalles uns 5 Tieren kann ich eine Einstreu fast täglich wechseln, was wiederrum noch mehr Mist ergibt.

    Selbst die Größe des Stalls solltest du nicht so öffentlich darstellen, denn die wäre (sollten es um 5 Esel gehen, selbst bei Zwergeseln nur halb so große wie im Tierschutzgesetz als Mindestgröße vorgeschrieben.


    Und noch ein Tipp zu den Stallmatten. Auch hier steht eindeutig im Tierschutzgesetz, dass diese nur mit Einstreu zu verwenden sind. Es gibt auch fast keinen Hersteller, der das Weglassen der Einstreu empfiehlt, sondern nur eine starke Reduzierung der Einstreu. Ausgenommen sind die Stallbetten.

    Liebe Grüße
    Heike

  • @ Heike

    DANKE für den ausdrücklichen Hinweis, dass auch Stallmatten einzustreuen sind. Oft genug werden sie als Ausrede dafür genommen, dass gar nicht eingestreut wird. Ich kenne sogar eine TÄ, die das so macht. Allerdings kann ich mir gar nicht vorstellen, dass das hygienisch sein soll.

    Natürlich gehen manche Pferd/Esel auf "ihr Klo". So eines habe ich auch, das wird auch eifrig benutzt. Dennoch sind nachts die Stallmatten näher....


    uta

    Think positive -

  • Bei uns in der Schweiz muss sogar bei Kühen auf Matten gestreut sein..

    Aber gilt genügend Sand nicht auch als Einstreu? Also ich sag mal eine 20cm dicke Schicht?

    Als ich über Einstreu gegoogelt habe, kam Sand auch als Thema auf..


    Die Stallgrösse allerdings, finde ich auch etwas klein. 16 qm brauchen meine 2 rein zum liegen. Sind aber Grossesel.


    LG, Tina.

  • Ich würde dieses posting trotzdem nicht die Behörde lesen lassen. Das glaubt die Dir doch nie!

    Ich habe es schriftlich, das sie nur reinpinkeln dürfen, wenn der Stallboden Wasserundurchlässig ist. Also habe ich sie entsprechend erzogen :D



    Selbst die Größe des Stalls solltest du nicht so öffentlich darstellen

    Das ist kein Problem, er ist genehmigt und mehr wie 16 m2 gibt es nicht. Alle Offenställe bei uns haben 16 m2 Grundfläche.#



    Die Stallgrösse allerdings, finde ich auch etwas klein. 16 qm brauchen meine 2 rein zum liegen. Sind aber Grossesel.

    Der Hafiwallach legt sich nicht in den Stall, aber der Ochse und meine drei Esel liegen sogar alle gleichzeitig im Stall. Nicht immer, aber öfters. In der Regel liegt der Ochse und ist am wiederkäuen, Sammy steht hinter ihm und die beiden anderen Esel liegen auf der anderen Stallseite.

    Gruß aus Alfter
    Es gibt Tage im Leben eines Mannes, da sollte er seinen Hut nehmen, sein Pferd satteln und der Sonne entgegen reiten.

  • Ich möchte gerne das Thema nochmal aufgreifen, da ich aktuell auf der Suche nach der „ultimativen“ Einstreu bin.

    Besonders die Erfahrungen mit dem Grünschnittkompost interessieren mich!

    Ich habe 20qm Stall mit Betonboden für 2 Ponys. Offenstall. Leider pinkelt die Stute ausschließlich im Stall. Habe es nur mit Stallmatten probiert. Funktioniert beim Wallach hervorragend. Er liegt gerne darauf und pinkelt ausschließlich draußen. Die Stute pinkelt auf die blanken Matten. ? Hätte eine zeitlang Strohgranulat. Das funktioniert suuuuper! Allerdings nur, wenn es nicht gefressen wird. Das wiederum frisst mein Wallach. Resultat: schwere Verstopfungskolik. Mit Stroheinstreu habe ich leider dasselbe Problem.

    Bin also notgedrungen wieder auf Hobelspäne umgestiegen. Aber nicht wirklich glücklich damit.

    Wie sind die Erfahrungen mit dem Grünschnittkompost? Wo bekommt man den her? Ist es auch bei Schimmeln empfehlsam?

    VG Edwina

  • Danke für den Bericht! Eigentlich wollte ich ja nur die knappe Hälfte des Stalles mit Grünkompost einstreuen (die Toilettenecke sozusagen)und auf dem Rest die Matten lassen, da sie ja gerne zum Liegen genutzt werden. Aber das funktioniert dann vermutlich nicht mit einer 40cm hohen Schicht...

    Nutzt den Grünschnittkompost vielleicht jemand nur für Teilbereiche des Stalles?

  • Edwina - hast du schon mal die Mischung Hobelspäne und Stroheinstreu probiert oder das Stroh gewechselt? Ich bin auch keine große Freundin der reinen Stroheinstreu und habe Stallmatten in einem Teil des Stalles. Das ist "der Wohnbereich". Der wird mit Hobelspänen gemischt mit Roggenstroh eingestreut. Daneben ist "das Klo" mit einem reinen Gummiboden, auf den ausschließlich gekotet wird, wobei die Pferde+Esel auch draußen ein Klo haben, das sie sich selber ausgesucht haben.


    Dieses Hobelspäne-Strohgemisch hat sich bei mir bewährt, wobei die Esel in ihrer für die Pferde unzugänglichen Box reines Futterstroh angeboten bekommen. Eine meiner Pferdestuten - auch eine Strohfresserin - sucht sich auch Halme aus der Einstreu aus; aber nicht DIE Menge, weil sie im Grunde ja doch vom Heu satt ist. Prophylaktisch füttere ich allerdings regelmäßig Leinsamen dazu, weil ich bei ihr auch Bedenken wegen einer Strohkolik habe. Seit Jahren auf diese Weise allerdings nicht - wobei ich Deine Bedenken verstehe.


    uta

    Think positive -

  • Bei dieser Mischung hätte ich leider Bedenken, dass der Wallach dann auch die Späne mit frisst. Er ist leider „fressdumm“, wie man hier so schön zu sagen pflegt...