Alles rund ums hängerfahren

  • Pferdeanhänger darf man fahren wenn

    auf dem Führerschein dass BE ist , bei der Scheckkarte. Wie die Bezeichnung beim Papier Führerschein ist kann ich nicht sagen. Es wurde irgendwann vor ca. 20 Jahren geändert. Alle die den alten 3er Führerschein haben wurde es einfach eingetragen. Wer sich unsicher ist fragt am besten bei einer Fahrschule nach oder bei der Autobahnpolizei. Die Ortspolizei bei uns verweist auf die Fahrschule. ( Dort holen sie ihre Antwort wenn sie Mal eine Gegebenheiten nicht wissen. )

    Ich finde es gut dass es inzwischen eine Zusatzprüfung ist, wenn man sieht wie manche fahren.

    Ich habe letztens mir einen Viehanhänger ausgeliehen ( wollten alle Kühe auf einmal holen) , die sind breiter wie die Autos und schöne Geschosse. Die Aussage des verleihers war ( für umgefahren Posten bin ich nicht verantwortlich) wie er gehört hat dass ich ihn fahre. ( Männer halt) Zu den Kühen in den Stall rückwärts wollte der Verkäufer dort den Hänger schieben. Hatten anscheinend zu viel Erfahrung mit schlecht fahrenden Pferdebesitzer gehabt. Es war ein Pferdegestüt. Mein Kommentar war nur: Ich fahre soweit ich von der breite reinpasse an die Box dran. Es ging um zwei Ecken mit wenig rangierplatz in der Halle. (Hatte keine Lust zu schieben.) Das Gespann stand nach kurzer Zeit in der engen Halle perfekt eingeparkt.


    Was ich damit sagen will: hängerträning fürs Tier ist wichtig, dass sie sich während der Fahrt und beim verladen nicht aufregen. Gerade wenn dass Tier schmerzen hat.

    Gut damit fahren zu können finde ich wichtiger. Jedes bremsen, beschleunigen kommt hinten sehr stark an. Bin Mal hinten (auf einem geschlossenen Gelände) mitgefahren.

    Gruß moni

    P.s. meine Erfahrungen mit verladen kommt in den nächsten paar Tagen.

  • Danke Moni


    LG Petra

    Tiere jammern nicht wenn der Mensch fehler macht, sie danken es dir aber wenn du sie mit respekt behandelst.

  • Wenn man so fährt, als währe der Hänger mit rohen Eiern beladen, ist es für die Tiere auch angenehm.:)

    Gruß aus Alfter
    Es gibt Tage im Leben eines Mannes, da sollte er seinen Hut nehmen, sein Pferd satteln und der Sonne entgegen reiten.

  • Hängertraining kann man übrigens auch beim ADAC machen. Lohnt sich selbst bei einem kleinen PKW-Anhänger.

    Bei einem Pferdeanhänger sowieso. Ich finde es unverantwortlich, ohne Ausbildung Tiere zu fahren. OK, ich habe früher in einer Gegend mit 19° Steigung gewohnt, da hat man vielleicht eine andere Ansicht als auf dem platten Land. Aber auch da kann einem ein Reh vor den Kühler laufen, und da muss man wissen WIE man bremst...


    uta

    Think positive -

  • Die modernen Autos haben soviel Technik, da kann doch nichts passieren. Die Tiere im Hänger leider nicht.

    Gruß aus Alfter
    Es gibt Tage im Leben eines Mannes, da sollte er seinen Hut nehmen, sein Pferd satteln und der Sonne entgegen reiten.

  • Es war auch etwas sarkastisch gemeint, manchmal bin ich erschrocken was mir da entgegenkommt und sehe dann im Rückspiegel, da ist ein Pferd drin.

    Gruß aus Alfter
    Es gibt Tage im Leben eines Mannes, da sollte er seinen Hut nehmen, sein Pferd satteln und der Sonne entgegen reiten.

  • So nun möchte ich mal wissen wie ein Hängertrain.... aussieht. Ich kann nur sagen ich könnte solches Gefährt nicht fahren obwohl ich es dürfte. Wie macht man es mit den Tieren auf die sanfte Art? Ich hatte ihm ja gezeigt wie ich rauf klettere und habe ihn sanft gelockt, dann ist er nach und nach rauf gegangen mit viel lob. Oben habe ihn geknuddelt und er hatte ein Stück Mohrübe bekommen (da wußte ich ja nicht das er eine Kolik hat sorryyyyyyyy), er war stolz. Habe ich was falsch gemacht? Nun habe ich ja einen Hänger und will fleissig üben, Tips nehme ich gerne an.


    LG Petra

    Tiere jammern nicht wenn der Mensch fehler macht, sie danken es dir aber wenn du sie mit respekt behandelst.

  • @petra wenn er es so macht würde ich wenn er gesund ist es mit ihm so weiter machen. Nur würde ich die Karotte nicht von der hand geben sondern in einer kunstoffschüßel ( die macht keinen Krach ) , so kannst du die Schüssel vorne in den Hänger reinstellen und das Tier holt sich seine Belohnung selbst ab. Du brauchst nicht mehr reinlaufen sondern dass Tier läuft von selbst rein. Dass wäre dass Endziel, falls du es so möchtest. Ich liebe es, weil ich so sie alleine verladen kann.


    Die ersten Male habe ich wie du oben beschrieben es gemacht. Bin vorne stehen geblieben. Raus ging es mit Kommando ( einfach immer dass selbe Kommando sagen wenn sie rauslaufen) , so lernen sie ganz schnell wenn dass Kommando nicht kommt muss ich noch drinnen bleiben.

    Danach habe ich angefangen immer weiter vom Tierkopf mich zu entfernen um nach hinten zu kommen, während dass Tier frisst. Wie dass geklappt hat habe ich die Klappe verschlossen und gleich wieder auf gemacht. Wenn dass gut sitzt kann man dass Tier länger drin stehen lassen mit geschlossenen Klappe und ein paar Meter dann fahren.


    Wenn alles ruhig verläuft und das Tier sich wohlfühlt passiert es irgendwann dass es rein will sobald du mit dem Tier die Klappe betrittst, dann bleibst du einfach stehen und legst den Strick auf den rücken. Da kannst du ihn jederzeit greifen. So habe ich meine dazu bekommen frei reinzulaufen. Die einen Tiere war nach kurzem Training drin, bei anderen musste ich erst mit ihnen üben dass sie überhaupt an den Hänger Ran sind, aber soweit ich weiß hast du keine Tiere die Probleme mit geschlossenen Räumen haben.


    Falls ein Tier nicht auf die Rampe geht würde ich mit dem Tier bis an die Rampe und ihm die Zeit lassen die Rampe zu betrachten, manche kratzen dann mit einem Huf auf der Rampe, dass würde ich belohnen, mit stimme oder streicheln. Jeder kleine Schritt in die richtige Richtung habe ich immer belohnt. Je nach Tier würde ich beim ersten Mal aufhören wenn es an den Hänger dran ist oder wenn es zwei Vorderbeine auf der Rampe hat oder wenn es im Hänger steht. Dass ist tierabhängig. Bei dem einen Tier hatte ich zwischen ein Huf auf der Rampe und ich geh Mal hinter dir in den Hänger zur Hälfte rein mindestens 10 träningseinheiten aufgeteilt auf 8tage. Bei Hängerträning mache ich lieber je nach Tier kurze gute Einheiten wie zu lange. So nach dem Motto : gut Ding will Weile haben.

    Höre einfach auf dein Gefühl und beende dass Training immer mit einem positiven Ergebnis. Liebe Schritt für Schritt.


    So ich hoffe es ist verständlich geschrieben, ansonsten bitte nachfragen.

    Gruß moni

  • Das was moni schreibt klingt gut, ich würde es auch so machen. Schieben und zerren bringt gar nichts, selbst ein kleiner Esel wird dann zum zentnerschweren Klotz.

    Bei uns kann man schön im Viereck fahren und ist nach 1 km wieder am Stall. So kann man anfahren und bremsen üben. Es gibt auch für wenig Geld eine Kamera für den Hänger, die sollte allerdings der Beifahrer im Auge haben, der Fahrer konzentriert sich lieber auf die Straße.

    Gruß aus Alfter
    Es gibt Tage im Leben eines Mannes, da sollte er seinen Hut nehmen, sein Pferd satteln und der Sonne entgegen reiten.

  • Danke Moni, das ist sehr verständlich geschrieben. Mal sehen wie das bei meinen so klappt. Ja Benny mit der Kamera habe ich auch schon überlegt, Licht habe ich ja hinten im Hänger.


    LG Petra

    Tiere jammern nicht wenn der Mensch fehler macht, sie danken es dir aber wenn du sie mit respekt behandelst.

  • Ich habe mit meinen eseln Hängertraining gemacht in dem ich mir bei einer Bekanten einen Hänger geliehen hatte und den gesichert auf die Weide gestellt habe und ich hatte sie dann im Hänger nur gefüttert.Mit dem Ergebnis am ersten Tag bekamen sie gaaanz lange Hälse und holten sich ihe Futter von der Seite.Nach dem zweiten Tag lag das Futter so weit im Hänger das sie auf die Rampe tretten mussten,das klappte ohne Probleme und nach dem drieten Tag liefen sie rein und raus und man sah das sie ihren Spass dabei hatten.Dabei muss der Hänger aber sehr gut gesichert sei das er überhaupt nicht kippen oder wackeln kann.Vorne hing er am Zugfahrzeug und hinten hatte ich noch Hölzer unter gelegt,so das er richtig fest stehen konnte.Nach ein paar Tagen rannten sie laut schreiend in den Hänger rein und raus auch ohne Futter.Jetzt verbinden sie Hängerfahrten mit was positiven ,denn sie kommen angelaufen wenn sie den Hänger schon sehen.

    die Eseleule

  • :/auch eine gute Idee, ihn rein schieben und sie können ihr Futter rausholen. Na dann werde ich es mal ausprobieren was klappt. Ich danke euch wirklich lieb für eure Tips. Nun habe ich endlich den Hängerund werde auch loslegen. Habe ja gesehen was los war in der Klinik bei den Sportpferden das möchte ich nicht haben. Ich schlage keine Tiere.


    LG Petra

    Tiere jammern nicht wenn der Mensch fehler macht, sie danken es dir aber wenn du sie mit respekt behandelst.

  • Das hat nichts mit Sportpferden zu tun, die lassen sich normalerweise gut verladen, weil sie ja gewohnt sind Hänger zu fahren. Dumme Menschen gibt es überall - auch unter Eselleuten und Besitzern von Miniponys. So ist das eben.


    Zum Hängertraining gibt es viele kleine sehr gute und auch gut bebilderte kleine Ratgeber. Fast jeder Fachverlag

    hat einen herausgebracht.


    uta

    Think positive -

  • Eseleule dass mit dem füttern hatte ich bei einem Esel auch probiert. Der hat lieber gehungert als da rein zugehen. Er könnte auch perfekt alle 4 Hufe an die Rampe nebereinander stellen. Mir war dass ganze dann zu gefährlich wegen dem doch zu großen Stress für dass Tier.

    Gruß moni

  • Ich schlage keine Tiere.

    Viele nehmen auch ein Seil um die Hinterbeine.

    Aber das muss alles nicht sein, wenn man Zeit hat zum üben. Im Ernstfall ist man evtl. alleine und hat keine Hilfe.

    Gruß aus Alfter
    Es gibt Tage im Leben eines Mannes, da sollte er seinen Hut nehmen, sein Pferd satteln und der Sonne entgegen reiten.

  • "Zeit zum Üben" sollte man sich gleich nehmen - der Unfall, durch den ein Tier verladen werden muss, kann morgen passieren.... vielleicht sogar nach einem erfolgreichen (auch wenn nicht geübten) Verladen Zuhause z.B. auf der Autobahn. Ich habe schon mehr als einmal erlebt, dass Pferde aus irgendeinem Grund umgeladen werden mussten. Mach das mal auf/an der Autobahn mit einem Pferd, das das nicht will, weil es nicht weiß, wie es "einfach" geht oder kein Vertrauen hat...

    >Hängertrtaining sollte zur Grundausbildung eines Pferdes und eigentlich auch eines Esels gehören- Ich kenne Gestüte, da lernen es die Fohlen schon vor der Grundausbildung. Und die Leute werden wohl wissen, warum.


    uta

    Think positive -

  • Viele nehmen auch ein Seil um die Hinterbeine.

    Aber das muss alles nicht sein, wenn man Zeit hat zum üben. Im Ernstfall ist man evtl. alleine und hat keine Hilfe.

    Ein Seil um die Hinterhand ist nicht schlimm. Wenn es nur als Hilfe dient.

    Ich kenne einen ex Hengst der sich von einer Frau sich nicht ohne dass Hilfsseil verladen ließ.

    Er wurde 3mal die Woche verladen. Man hat dass Seil einfach im Hänger vorne fest gemacht und an seinem Hintern ganz leicht angelegt und stand auf der anderen Seite an seinem Kopf. Und schon ging er sofort rein. Ohne dass Seil weigerte er sich.


    Wichtig beim Thema Hänger ist noch die Sicherheit.

    Mein Hänger z.b. darf nur mit festgemachter Mittelwand gefahren werden. Oder mit extragroßen Bruststangen vorne und hinten und von rechts nach links.( Dann ohne Mittelwand)

    Da ich aber keine Lust auf evt. Kappeleien im Hänger habe fahre ich die Esel nur mit Mittelwand. Ich lasse sie aber im Hänger rumdrehen wenn sie wollen bevor ich sie anbinden. Einige Esel stehen gerne rückwärts im Hänger drin.

    Gruß moni

  • Ein Seil um die Hinterhand ist nicht schlimm

    In dem Fall finde ich es auch ok, aber nicht wenn es als Druckmittel eingesetzt wird um das Tier mit Gewalt in den Hänger zu bringen.

    Gruß aus Alfter
    Es gibt Tage im Leben eines Mannes, da sollte er seinen Hut nehmen, sein Pferd satteln und der Sonne entgegen reiten.

  • Das Seil/ die Longe um die Hinterhand ist ja auch nicht als "Druckmittel" gedacht. Hängerfahren und Regeln für ein korrektes Verladen wurden nicht von Besitzern kleiner Esel oder Minipferde erfunden, sondern von den Besitzern großer Pferde mit rd. 600 kg Lebendgewicht. Da hilft eine Longe als "Druck" gar nichts. Im Gegenteil, wenn man sie so benutzt, steigen die Pferde meistens. Als "Richtungszeigung" und auch als "festigendes Element" um die Hinterhand kann eine Longe (besser als ein schmales Seil, das einschneidet) durchaus sinnvoll sein - eben wenn das Pferd es nicht als Gewaltmittel empfindet. Ist das

    der Fall, wird es dagegen an gehen; und dann geht die Sache sowieso schief. Eine Longe sollte aber immer von zwei Personen kreuzweise um die Hinterhand gelegt werden - nicht einfach an der einen Hängerseite befestigt und dann los.... Das macht keinen Sinn.


    uta

    Think positive -