Wieviel Heu Beifüttern

  • Hallo, ich hab zwei junge Eseldamen und zwei Zwergziegen, diese haben von ihrem Stall mit Vorplatz einen direkten Zugang auf eine "Wiese" mit ca 800qm, diese ist natürlich ziemlich "abgeknabbert". Meine Frage ist wieviel Ich denn Beifüttern soll, ohne die lieben zu überfüttern, ich habe klein gepresste Heuballen ca 60cm x 40 cm x 30cm diese passen prima in ein Futternetz so dass die Esel beim fressen ein wenig beschäftigt sind. Vielen Dank für eure Antworten.

  • Hi Tobi, wie ich lese hast du die Ziegen mit den Eseln laufen? Oder verstehe ich da was falsch? Ziegen mögen kein Gras und Esel sollte man nur kurze zeit darauf erlauben wegen Huhrehe und so. Also da brauchst du dir keine Gedanken machen, die Esel werden eh den Boden vernichten wenn sie immer rauf dürfen. Da wird auch kein gras wachsen. Nun zu den Ziegen du hast zwei Zwergziegen? Was ist wenn eine stirbt dann ist die andere alleine, ich habe es auch durchgemacht. Zwei sind einfach zuwenig um eine Herde zu sein, das ist aber deine Sache. Ich hatte auch mit zwei angefangen habe aber noch 5 dazu gekauft, sie waren noch getrennt als mein Bernhard verstarb. Sie hatte dann 5 neue Kumpels die sie schon von weitem kannte. Heusäcke sollten Esel immer haben und auch Äste, die Heusäcke sollten schön engmaschig sein dann haben sie viel zu tun, Heu und Stroh gemischt. Bei den Zwergziegen sieht es anders aus sie brauchen Heuraufen, da kannst du mit den Heunetzen viel falsch machen. Sie haben kleine Klauen und vieleicht auch Hörner da können sie hängen bleiben, sich sogar erhängen. Esel bleiben stehen wenn sie sich mal verfangen haben, Ziegen werden panisch und die Schnüre ziehen sich zu. Auch Ziegen brauchen viel Heu und Hölzer und auch einen Salzleckstein. Ich habe 8 Zwergziegen und ich weis was passieren kann. Du mußt nun viel zufüttern 800 qm ist wirklich nicht viel, da muß man zufüttern.


    LG Petra

    Tiere jammern nicht wenn der Mensch fehler macht, sie danken es dir aber wenn du sie mit respekt behandelst.

  • Hallo, danke für die Antwort.

    Ich hatte bis Januar 3 Ziegen, eine ist mir leider eingegangen, schau mich aber schon um.

    Also die Netze hab ich von den Bäumen bzw vom überdachten Auslauf und vom Stall frei hängend, da kann kein Tier mit den Hufen/Klauen hängen bleiben, dies mach ich jetzt schon seit einem guten Jahr so (Ziegen).

    Ich hab 3x 800qm, aber eben aufgeteilt das sich das Gras auch erholen kann. Das ist keine Weide und sicherlich auch kein allzu saftiges Gras, die 4 laufen fast den ganzen Tag auf dem Gehege und knabbern das sehr kurze Gras ab, natürlich kommen auch regelmäßig Äste ins Gehege an denen Sie Rum knabbern können. Wie gesagt, meine Frage war, ob ich die Esel überfüttern kann.

    Mfg

  • Moin.

    Ich habe keine Ziegen und kann/möchte daher nichts dazu sagen. Esel sind aber auch keine Grasfresser. Ihre Grundnahrung sollte nach den offiziellen Fütterungsempfehlungen in unseren Breiten zu 70% aus Stroh und 30% aus Heu bestehen, dazu Äste. Das Donkey Sanctuary empfiehlt sogar ein Mischungsverhältnis von 75 : 25.


    Das habe ich viele Jahre auch falsch gemacht (ich habe seit über vierzig Jahren Esel); aber seitdem ich das beherzige, sind die Esel weder dünn noch schwach geworden, sondern es ist ihnen hervorragend bekommen. Meine ganz alten werden natürlich anders gefüttert.


    Soviel zur Heufütterung. Schön, dass Du Dir Gedanken darüber machst; tut noch lange nicht jeder. Heu ad libitum ist bei einigen Eselbesitzern immer noch angesagt frei nach dem Motto: Die wissen schon, was ihnen gut tut und hören irgendwann auf Heu zu fressen...


    Gruß uta

    P.S. Sehr kurzes Gras könnte wegen dem extrem hohen Fruktangehalt gefährlich für die Esel werden. Wenn Gras, dann möglichst altes, überständiges. Ich weiß, das ist leicht gesagt - ich habe dasselbe Problem. Aber denk bitte daran, dass kurzes Gras Stress hat, um schnell wieder nachzuwachsen -und Stress schafft Fruktane, und zwar permanent.

    Think positive - aber verschont mich bitte mit "likes".

    Diese Art Punkte zu sammeln mag ich nicht, will ich nicht und brauch sie auch nicht. Danke.

    Edited once, last by Finchen ().

  • Gut Tobi, klar nach einem Jahr kennt man sich mit Ziegen aus. Ich bin raus hier.

    Tiere jammern nicht wenn der Mensch fehler macht, sie danken es dir aber wenn du sie mit respekt behandelst.

  • Gut Tobi, klar nach einem Jahr kennt man sich mit Ziegen aus. Ich bin raus hier.

    Was soll das denn?


    Tobi : Ja, du kannst Esel sehr schnell überfüttern. Der Vorteil bei deiner Haltung sind die ähnlichen Ansprüche an Futter, dabei das Maß sowohl für die Ziegen als auch für die Esel zu finden ist Erfahrungssache. Es hängt sehr stark vom Individuum und deren regelmäßigen Aktivitäten (zB Spazieren gehen, Kutsche fahren, Wanderungen,..) ab, auch eventuelle Trächtigkeiten und die Laktationszeit im Anschluss bestimmen den Bedarf.

    Vielleicht ist es für dich gut umsetzbar 2x am Tag Heu für alle zu füttern und den restlichen Tag können sie sich an der runtergefressenen Weide (mal über Sandkoliken informieren), den Ästen und Stroh in Futternetzen bedienen - Futter sollte immer vorhanden sein.

    Meine Steinschafe nehmen im Winter übrigens auch gern Stroh als Futter an.

  • Vielen Dank für eure Antworten. Ich hab bisher immer den kompletten Heubüschel gepresst in das Netz, so brauchen meine 4 Damen ca 4 Tage für 2 Büschel Heu. Ich merke auch das sie ordentlich zu tun haben um das Heu aus dem wackeligen Netz zu bekommen, was ich gut finde da sie dadurch beschäftigt sind, oder hab ich da einen Denkfehler? Muss ich denn Stroh mit Heu mischen, oder kann ich ein Netz mit Strohbüschel befüllen und das andere wie gehabt mit Heu?

    Nikoma ich hab die Ziegen seit 15Jahren, aber seit einem Jahr fütter ich die Ziegen auch mit einem Netz und da bleibt keine mit ihren Hufen hängen, soviel zu dem Thema...

  • Liebe Uta,


    du schreibst, 70% Stroh und 30% Heu. Ist das tatsächlich so oder umgekehrt? Keks frisst kaum Stroh, ich habe irgendwo Fütterungsempfehlungen von 1-1,5kg Heu pro 100 Kg Eselgewicht gelesen...dann käm da ja noch das 3-fache an Stroh zu? Ich frage, weil Keks zu dick ist. Wir haben sie bekommen mit der Empfehlung: sie muss unbedingt abnehmen. Zweite Frage: wie bekommt man einen Esel überhaupt zum abnehmen? Ich denke, viel Bewegung ist eine der wenigen Möglichkeiten, oder?


    LG Ate

    In den Wäldern sind Dinge, über die nachzudenken man jahrelang im Moos liegen könnte

    (Franz Kafka)

  • Schön fur dich Tobi. Machs gut.

    Tiere jammern nicht wenn der Mensch fehler macht, sie danken es dir aber wenn du sie mit respekt behandelst.

  • Hallo Ate.


    70% Stroh zu 30% Heu stimmen. Klingt brutal für Pferdebesitzer, ist aber so. Auf der letzten internationalen Fachtagung über Esel für Tierärzte in Hattingen hat das übrigens viele Tierärzte - darunter auch Fachtierärzte für Pferde - erstaunt. Geh mal auf die website vom Donkey Sanctuary, da stehen sogar die auch erwähnten 75% Stroh. Wenn Eure Keks zu dick ist, liegt das mit Sicherheit an der Fütterung. Heu sollte das Sahnehäubchen sein.

    Wenn sie jetzt hauptsächlich Heu frisst, solltest Du sie nach und nach auf dieses Mischungsverhältnis umstellen. Nicht sofort, der Verdauungtrakt der Esel reagiert empfindlich auf Änderungen. Wie Asinus schreibt; 2 x täglich eine kleine Menge Heu, den Rest des Tages Stroh. Wenn Keks Hunger hat, wird sie schon Stroh fressen - nicht nachgeben! Und natürlich Bewegung. Nicht nur spazierengehen und wandern, sondern auch Futter und Wasser so weit als möglich voneinander entfernt geben usw.


    @ Tobi

    Wie hoch hängen denn die fest gestopften Netze? Die Esel sollten mit gesenktem Kopf das Heu zupfen, weil es sonst zu einer Fehlbelastung der Muskulatur kommt. In der Natur fressen die Esel ja hauptsächlich auch Blätter und Äste in der Höhe. Gerade bei frei schwebenden Heunetzen müssen sie ja sehr stark zupfen. Hast Du vielleicht mal ein Foto, dass man sich ein Bild davon machen kann?


    Gruß uta

    Think positive - aber verschont mich bitte mit "likes".

    Diese Art Punkte zu sammeln mag ich nicht, will ich nicht und brauch sie auch nicht. Danke.

  • Finchen Bilder folgen. Du schreibst das in der Natur die Esel Blätter und Äste in der Höhe fressen, aber die Netze sollen so hängen das sie mit gesenktem Kopf fressen, das versteh ich nicht. Ich hab die Netze so ca auf kopfhöhe hängen, also Oberkante Netz. Kann ich denn die Netze separat befüllen mit Heu und Stroh, oder muss ich mischen?

    Lg

  • Kopfhöhe geht, denke ich mal.

    Vielleicht habe ich das "schnell dahin geschrieben". Natürlich fressen Esel zuerst die Blätter auf Kopfhöhe, später aber auch die über Kopfhöhe. Blätter abpflücken ist aber deutlich weniger anstrengend als Heunetze zupfen s.o.


    Bin gespannt auf Deine Fotos.


    uta

    Think positive - aber verschont mich bitte mit "likes".

    Diese Art Punkte zu sammeln mag ich nicht, will ich nicht und brauch sie auch nicht. Danke.

  • Ich habe auch eine bunte Herde, 1 Ochse, 3 Esel und ein Pferd (Haflinger). Die fressen aus einer großen Raufe 6x1 m. Das klappt ganz gut.

    Wenn Du Heu und Stroh trennst, kann es sein das die einen ans Heu gehen und die anderen nicht dran lassen. Ich würde es mal ausprobieren. Mischen ist ein großer Aufwand, der auch viel Abfall erzeugt. Ein zusätzliches Netz währe vielleicht besser.

    Gruß aus Alfter
    Es gibt Tage im Leben eines Mannes, da sollte er seinen Hut nehmen, sein Pferd satteln und der Sonne entgegen reiten.

  • Hi Tobi

    du bietest ja schon im Grunde genommen Heu ad libitum an.Ist auch absolut nicht falsch.Um den Eseln auch die Wahl beim Fressen zu bieten,würde ich Stroh zur freien Verfügung in zB einem Reifen oder einer Kiste anbieten.Du schreibst,die beiden sind noch jung.Dann dürfen sie das Heu noch ad libitum, geniessen.Sobald sie ausgewachsen (ca 4J) sind,solltest du die Heumenge vielleicht auf 2Kg pro Esel und Tag plus Stroh zu freien Verfügung beschränken.So lange es noch "altes" Heu ist,ist es wohl kaum noch voll mit Vit und Co.Die Tiere,ich schreibe extra "Tiere",denn es ist bei den meisten der Fall,fressen instinktiv. Kein Tier überfrißt sich, es frißt so lange bis sein Bedarf an Vit,Mineralien und Co gedeckt ist. Da diese ja in dem "alten" Heu nur noch minimal vorhanden sind,frißt ,so auch der Esel,mehr davon und bekommt natürlich auch mehr von den Proteinen.Dadurch setzt er natürlich "Speck" an.Jungtiere benötigen es noch,bei erwachsenen Eseln würde ich reduziert anbieten, Zudem aber immer noch Stroh,vielleicht fressen die Ziegen es ja auch.Von denen weiß ich nur,was ich einmal im Fernsehen gehört habe - "Ziegen fressen alles,nur kein Gras".:) Kühe und Schafe sehen es etwas anders,da habe ich meine Erfahrungen mit.

    Wenn die Esel dann im Herbst Heu aus frischer Ernte bekommen,fressen sie absolut nicht mehr die Menge,die sie vom alten Heu nehmen.

    Zu deiner Weide einen Vorschlag - lass die beiden anderen Weiden wachsen bis zu Grasblüte evtl etwas länger und lasse die Esel dann stundenweise fressen.Bekommt denen super,mache ich seit Jahren so.

    In meinem Blog findest du alles zu Stroh ,unter anderem auch 2 PDF zu den Mengen vom Heu/Strohverhältnis.

    Stroh wird nicht immer gleich viel genommen,es kommt auf das ,was die Esel noch bekommen zB Weide und auf die Jahreszeit an.

    MG Agnes

  • ich hab ja noch ein zweites Netz, allerdings lassen sich die Bilder nicht hochladen. Ich würde das zweite jetzt einfach mal mit Stroh befüllen und mal schauen was passiert. Anna der schwarze Esel ist 16 Monate alt und Hannah der graue ist 12 monate alt, meine Ziegen sind alle über 13 Jahre alt die kibbeln eben auch das Gras auf der Wiese ab und haben trotzdem die Möglichkeit Heu zu fressen. Danke für den Tipp mit den Weiden, werd ich so ausprobieren. Mein Nachbar hat noch altes Heu ca 15Jahre, lag immer im trockenen, kein Schimmel, kann man dieses verfüttern, oder ratet ihr davon ab?

  • Schade, dass Du nicht gleich gesagt hast, dass Du noch Fohlen bzw. Jungtiere hast - unter "junge Eseldamen" stellt man sich das eigentlich nicht vor.

    Leider ist es oft so, dass man keine genauen Angaben bekommt, sondern nur ganz kurze. Dann macht man sich Gedanken und erfährt irgendwann später, dass die Ausgangssituation eine ganz andere ist.. Nichts für ungut - aber das ist dann schon etwas ärgerlich und man überlegt sich beim nächsten Mal, ob man dann noch die Zeit investiert.


    Zur ad libitum-Fütterung: Die häufigste Todesursache von Eseln in Deutschland ist Fettleibigkeit durch Überfütterung.

    Junge Tiere im Wachstum muss man natürlich anders füttern.


    Gruß uta

    Think positive - aber verschont mich bitte mit "likes".

    Diese Art Punkte zu sammeln mag ich nicht, will ich nicht und brauch sie auch nicht. Danke.

  • in der Ausgangsfrage steht, das ich zwei junge eselsdamen habe, tut mir leid :(

    Sorry unter jung versteht man meist so teenie alter 3 bis 6 ca.

    Deine sind ja noch Babys.

    Gruß Moni

  • Meine Esel bekommen in die Netze unten Heu rein und oben drauf Stroh.

    Man muss ausprobieren bei welcher Art sie am besten fressen und am wenigsten sauerei machen.

    Gruß Moni