Stechfliegen und offene Beine

  • Guten Morgen zusammen,

    ich bin ganz neu hier und habe mich wegen eines Problemes hier angemeldet (in der Hoffnung auf Rudelwissen)!


    Wir haben 3 Esel, alle Mitte / Ende 20 Jahre alt, eine Stute und zwei Wallache.

    Seit 2017 kommt es ab Juni immer zu offenen Stellen an den Beinen, zum Teil mit schwarzen Stippen, Krusten, Borken. Bei der Stute teilweise so schlimm, dass sie richtige Wunden hatte (größer als 2 Euro Stücke).

    Natürlich haben wir Tierärzte da gehabt (4 an der Zahl) weil allen die Ideen ausgingen.

    Mal tippte man auf Räude, dann Milben, oder Pilz, Sommerekzem.. Dementsprechend haben wir zig Salben und Tuben durch. Von Socatyl über Dermamycin, über Ichtho vet Sommer Gel über Kortison.


    Letztes Jahr habe ich dann auf eigene Faust nur noch Verbände von oben bis unten gemacht mit Wundcreme und den Sommer abgewartet. Das war das Einzige, was es etwas erträglich machte (auch wenn es doof aussah).


    Keiner der Tierärzte möchte auf meinen Verdacht eingehen, dass es einfach diese Stechfliegen (Wadenbeißer) sind oder Kriebelmücken.

    Ich sehe das ja wenn ich auf deren Wiese sitze... die Beine sitzen voller Fliegen, dann blutet es durch den Einstich und dann kommen 10 neue Fliegen...


    Hat noch jemand solche Erfahrungen gemacht und kann mir noch einen Rat geben?


    Zum Einen muss ich diese blöden Fliegen weghalten und zum anderen die offenen Stellen pflegen (deshalb würde ich da auch kein Fliegenspray oder Gel auf die gereizte Haut schmieren).


    Bin über jeden Tipp dankbar!


    Viele Grüße!!

    Papaot

  • Moin.

    Es gibt ein zauberhaftes Buch aus der Provence "Der Esel mit der Samthose".

    Der trägt diese Hosen (und nicht nur er, sondern viele Esel dort) wegen der Stechfliegen und Wadenbeißer.

    Sie alle mögen die Dunkelheit nicht. Ich habe meinen empfindlichen Eseln "Bermudas" gemacht, also

    abgeschnittene Hosenbeine so hoch, dass sie bei den Eseln bis übers Karpalgelenk / Sprunggelenk gehen.


    Oben habe ich noch einen Schlitz nach unten geschnitten und den oberen Rand mit Klettband versehen.

    Dann kann man die Hosenbeine von unten anziehen und oben durch den Schlitz so eng "verkletten", dass sie

    über dem Gelenk halten. Versuchsweise habe ich auch schon mal zwei Hosenbeine auch unten mit Fransen

    versehen, wie man sie als Fliegenschutz für Pferde fürs Halfter bekommt. Doppeltes Klebeband - eine Seite unten aufs

    Hosenbein, die andere an die Fransen. Das geht auch ganz gut. Alles Bastelsache - aber einigermaßen effektiv


    Die entsprechenden Stellen reibe ich dünn mit Ringelblumensalbe ein. offene Stellen mit Zinklebertransalbe.

    Die zerfließt in der Hitze nur so stark, dann nehme ich entweder einfachen Wundpuder oder reine Zinksalbe.


    Viel Glück!

    uta

    Think positive - aber verschont mich bitte mit "likes".

    Diese Art Punkte zu sammeln mag ich nicht, will ich nicht und brauch sie auch nicht. Danke.

  • Guten Morgen Uta,


    vielen Dank für deinen Beitrag! Habe eben mal gegoogled.. Esel mit Hosen.

    Ich konnte mir ein herzhaftes Lachen nicht verkneifen :S

    Aber genau das dürfte den Mäusen helfen.


    Würdest du mir Bilder von deinen Kreationen zeigen? Ich bin schrecklich ungeschickt und würde eine befreundete Schneiderin damit bemühen wollen.


    Viele Grüße!

  • Ich hab die nie damit fotografiert - und das würde auch nix helfen, weil ich zwar einigermaßen gut fotografiere,

    es aber mit dem Verkleinern für dieses Forum "nicht habe". Hosenbeine abschneiden und Klettband dranpfiemeln -

    das dürfte aber keine Kunst sein. Sie müssen damit ja nicht auf den catwalk...


    uta

    Think positive - aber verschont mich bitte mit "likes".

    Diese Art Punkte zu sammeln mag ich nicht, will ich nicht und brauch sie auch nicht. Danke.

    Edited once, last by Finchen ().

  • Bei mir ist es nicht so schlimm, nur Merlene hat es. Ich reibe ihre Beine mit Körperlotion von Aldi ein, das hält die Fliegen weg. Offene Stellen hat sie selten, dann nehme ich Zinksalbe

    Gruß aus Alfter
    Es gibt Tage im Leben eines Mannes, da sollte er seinen Hut nehmen, sein Pferd satteln und der Sonne entgegen reiten.

  • Hi

    Du kannst auch ganz einfach ausgediente lange Socken oder Herrensocken nehmen,die Zehe abschneiden ,übers Bein ziehen und mit selbsthaftenden Bandage oben zusätzlich festmachen.Habe ich ab und an schon bei meiner 29jährigen gemacht.Funktioniert. Hier die Bilder dazu.weiter unten auf der Seite.

    Ich reibe ihre Beine mit Körperlotion von Aldi ein, das hält die Fliegen weg.

    Ja das funktioniert bei geringem Befall.Die Aldimilch so wie auch einige andere enthält Geraniol. In Zedan ist es auch drin,ist auch am Menschen anwendbar.

    LG Agnes

  • Guten Morgen, herzlichen Dank für die Tipps!

    Ich bin an diesem Wochenende also gut beschäftigt :thumbup:

    Als erstes probiere ich die Socken, das scheint mir am einfachsten. Wobei die 3 meistens nicht ganz so kooperativ sind bei solchen Dingen :D

  • wenn so lange Socken nicht zur Hand sind (oder noch gebraucht werden), geht es auch mit Fußballerstumpen.


    Hier Gr. 1 ("junior") für Jessie, die alte Dame, der die Kriebelmücken fürchterlich die Röhrbeine zersägten. Die haben oben auch ein Gummibund, das dann rutschte und wieder vom Servicepersonal hochgezogen werden mußte.


    Da ich die alte Dame letztes Jahr gehen lassen mußte, liegen noch vier saubere in gleicher Farbe im Schrank, PN genügt.


  • Papaot, hast du es mal ausprobiert? Hilft es?


    LG Petra

    Tiere jammern nicht wenn der Mensch fehler macht, sie danken es dir aber wenn du sie mit respekt behandelst.

  • Guten Morgen :)

    Wir haben jetzt eine Woche Erprobung hinter uns... leider ernüchternd ?(

    Egal was ich tue, die Strümpfe bleiben nicht da, wo ich sie gerne hätte. Bei dem Wallach geht es (da rutschen sie 2-3 cm täglich) bei der Stute (die schlimmer betroffen ist) sind sie jeden Abend komplett nach unten auf die Hüfchen gerutscht.

    Ich benutze selbstklebende Haftbandagen und Leukoplast Tape, nichts hält sie oben. So wird es natürlich nicht besser :(

  • Bei mir halten die Fliegenwedel, wenn ich sie über dem Karpalgelenk bzw. dem Sprunggelenk befestige. Aber vielleicht springen Deine Esel mehr herum...


    Wenn Du die Wunden schützen willst, könntest Du Zinksalbe ausprobieren. Normalerweise würde ich zu Zink-Lebertransalbe

    tendieren - aber bei DEN Temperaturen! Da schmilzt der Lebertran.


    Ansonsten Wellcare Emulsion. Ist einen Versuch wert, weil es Permethrin enthält, das macht die Stechmücken tot.


    Lästige Sache, tut mir Leid für Deine Esel.


    uta

    Think positive - aber verschont mich bitte mit "likes".

    Diese Art Punkte zu sammeln mag ich nicht, will ich nicht und brauch sie auch nicht. Danke.

  • Hallo Uta,

    kann man Wellcare denn auf bereits beschädigter Haut anwenden? Oder brennt das in den Wunden und an den Krusten?


    Ja.. lästig ist es wirklich. Zumal die 3 abends schon genervt mit den Augen rollen und wegrennen, wenn ich in die Wiese komme. Dieses ewige Gefummel, Geziepe und stehen bleiben ist nix :D

  • Vielleicht zupft die Stute mit dem maul dran, weil es darunter juckt.

    Gruß aus Alfter
    Es gibt Tage im Leben eines Mannes, da sollte er seinen Hut nehmen, sein Pferd satteln und der Sonne entgegen reiten.

  • Nein, Wellcare natürlich nicht auf die geschädigte Haut. Da kommt dick Zinksalbe drauf.


    Sind Deine Esel denn ständig auf der Wiese?


    uta

    Think positive - aber verschont mich bitte mit "likes".

    Diese Art Punkte zu sammeln mag ich nicht, will ich nicht und brauch sie auch nicht. Danke.

  • Da die Beine von Hufrand bis hoch über das Karpalgelenk immer wieder kleine offene Stellen haben, lasse ich erstmal die Finger von Mittel, die brennen könnten. Will die 3 nicht unnötig verärgern ?


    Der Stall hat seit 25 Jahren durchgängig Zugang zu einem großen Sandpaddock, mit kurzem Wiesenstück.

  • Selbstverständlich trägt man keine aggressiven Mittel auf Wunden auf . Zinksalbe wirkt kühlend und juckreizmildernd. Man kann sie ja ziemlich dick auftragen. Mache ich bei offenen Stellen an der Hüfte meiner sehr alten Stute, die sich im Sommer des öfteren bilden. Muss man nur mindestens zweimal täglich machen.


    Viele Islandpferdebesitzer benutzen das Produkt "Derfen". Vielleicht kann der Hersteller Dich beraten. Ich habe mit Anrufen

    beim Hersteller bisher immer gute Erfahrungen gemacht.


    uta

    Think positive - aber verschont mich bitte mit "likes".

    Diese Art Punkte zu sammeln mag ich nicht, will ich nicht und brauch sie auch nicht. Danke.

  • Mein Esel hat das Problem leider auch. Ich betupfe die geschädigten Stellen täglich mit Chlorhexidinpuder. Das trocknet aus und hält die Biester fern. Allerdings nur, wenn ich es ein- bis zweimal täglich mache. Sonst greifen die Wadenbeißer leider wieder an.

    Ich hätte gerne einen richtigen dauerhaften Schutz drauf. Abgeschnittene Strümpfe habe ich schon probiert. Und, obwohl die doch recht straff saßen, waren sie am Tagesende auf die Fesseln heruntergerutscht.

    Hat jemand direkt mal etwas genäht und kann Bilder einstellen?

    Vielleicht kann auch jemand ein ein gutes käufliches Produkt empfehlen.

    Ich bin auf Lösungsvorschläge gespannt.

    VG Edwina

  • Hi Moni,


    war ja heute draussen und habe es mal abgeschrieben. Was man mir empfohlen hat ist Relex Tonerdepaste von Waldhausen ist eigentlich zum kühlen von Sehnen und Muskeln anzuwenden, sie benutzen es aber bei Pferden für diese Stiche. Sie verschließen die Wunde für Insekten, bei mir hat es geholfen. Sieht nicht schön aus aber die Tiere haben ruhe. Für die Stechdinger sprühe ich Equi natura Bremsen Stop im Augenblick hilft es ( alles naturmäßig). Nur so als kleiner tip.


    LG Petra

    Hallo das hatte ich damals empfohlen. Hatte bei meinen Pferden gut geholfen.


    LG Petra

    Tiere jammern nicht wenn der Mensch fehler macht, sie danken es dir aber wenn du sie mit respekt behandelst.


  • Hallo Papaot :)


    schön, daß Du hierher ins Forum gefunden hast :thumbup:


    Verbinde doch einmal beide " Strümpfe" mittels eines breiten Gummi´s - über den Rücken - miteinander.


    In Frankreich benutzten oder benutzen Austernzüchter solche Hosen für ihre Esel.

    Die Hosenbeine liegen nicht eng an, sondern sind locker und schützen vor den scharfen Muschelschalen.


    Mit eseligen Grüßen

    Asina

    Wo die Pferde versagen, schaffen es die Esel

  • Guten Abend an Alle!

    Ich bin langsam wirklich deprimiert.. nichts hält, nichts hilft.. die Stute hat eine Socke über Nacht sogar komplett verloren ;( trotz 2.8m Hafttape.


    Ich würde euch gerne Fotos posten, aber der sagt mir immer, die Dateien wären zu groß.


    In der Hitze der letzten Tage hatte ich die 3 im Stall verarztet. Sogar ich wurde regelrecht von den Fliegen aufgefressen.

    Aber so langsam gehen mir alle Ideen aus :rolleyes: