Esel frisst Pferdeäpfel

  • Hallo!


    Heute habe ich gesehn, wir mein Esel genüsslich ein paar Pferdeäpfel gefuttert hat. Das ist das erste Mal, dass ich das beobachte! Die beiden kamen gerade von 1/2 Stunde Weidegang zurück und wurden vor ca. 2 Wochen vom Tierarzt untersucht und entwurmt. Ausser kurzem Weiden bekommen sie Heu und haben einen Salzleckstein.


    Könnte das eventuell eine Mangelerscheinung sein? Oder kommt das einfach mal vor? :/


    Danke und liebe Grüsse!


    Silvia.

  • Hallo Silvia, hast du ein Mineralleckstein? Meist fressen sie den Kot wenn ihnen etwas fehlt, sie holen sich das was sie brauchen. Auch mal über Kot, das ist nicht unnormal.


    LG Petra

    Tiere jammern nicht wenn der Mensch fehler macht, sie danken es dir aber wenn du sie mit respekt behandelst.

  • Hi

    Wurde auch eine Blutuntersuchung gemacht ? Den Kot fressen von einem anderen Equiden ist nicht normal.Entweder es liegt ein Mineralstoffmangel vor (sieht man im BB) oder dein Esel hat ein Dominanzproblem mit dem Pferd. Bei Eselhengsten untereinander kommt es vor,das der Althengst den Kot des jüngeren Hengstes auffrisst und statt dessen seinen Haufen dort hinsetzt. Nur bei Fohlen ist es normal,wenn sie den Kot der Mutter fressen.Sie bauen damit,falls sie Durchfall haben, ihre Darmflora auf.

    Ich empfehle dir, ein Mineralfutter zu geben.Heu alleine reicht nicht,er braucht Mineralien ,um zB das Fell für den Winter zu bekommen,fürs Hufwachstum usw.

    MG Agnes

  • Kotfressen kann viele Ursachen haben. Mineralstoffmangel ist eine davon, sollte aber durch Blutuntersuchung festgestellt werden, da die Tiere hierzulande eher selten darunter leiden (die Futtermittelindustrie suggeriert uns etwas Anderes...).


    Aber warum sollten sie dann Kot fressen? Da müsste das Pferd, von dem der Kot stammt, schon einen riesigen Mineralüberfluss haben, um den über den Kot auszustoßen. In in diesem Fall würde ich ohne Blutblild keine Mineralien zufüttern.


    Der Auslöser kann auch eine zu lange Karenzzeit zwischen den Mahlzeiten sein, Stress, Langeweile, eine gestörte Darmflora oder "bloß eine dumme Angewohnheit" sein.


    . Eine meiner Stuten habe ich aus furchtbar vernachässigter Haltung. Sie stand 11 Monate lang fast "fest" allein in einer Box. Neben der Angewohnheit, sich aus allem, was besonders lecker oder süß ist (Möhren, Pferdeleckerlis etc.) einen "Lutschbonbon" zu machen - also nur anfressen und dann in die Seitentasche des Mauls stecken und genüßlich immer mehr Speichel zu produzieren und alles abzulecken, was in erreichbarer Nähe ist - , gehört auch Kotfressen dazu. Aber nur frischer, noch nicht abgetrockneter Kot.


    Blut usw. alles ok - es ist eindeutig psychischen Ursprungs. Sie hätte in ihrer Gefangenschaft auch Koppen oder Weben entwickeln können; alles Auswege aus der Vernachlässigung. Mittlerweile ist sie über 20 Jahre bei mir; aber wenn sie beginnt sich zu langweilen, beginnt sie auch Kot zu fressen.


    Ich würde eine Blutuntersuchung machen lassen und mit dem TA vorher genau besprechen, welche Parameter bestimmt werden sollen; dann weiß man Bescheid, ob ein Mangel vorliegt.


    uta

    P.S. Hattest Du nicht geschrieben, dass Dein Esel ab Juni 50 kg zugenommen hat? Das ist eine gewaltige Menge. Sei bloß vorsichtig bei der gemeinsamen Fütterung mit dem Pony. Esel verwerten die Nahrung 30% besser als Pferde/Ponys. Dazu noch die Schafweide... keine leichte Kombination.

    Think positive - aber verschont mich bitte mit "likes".

    Diese Art Punkte zu sammeln mag ich nicht, will ich nicht und brauch sie auch nicht. Danke.

    Edited once, last by Finchen ().

  • Im Herbst haben meine öfters Mal die Angewohnheit, dass sie kotfressen. Blutbild unauffällig. Ich denke es hängt mit dem Fellwechsel zusammen.

    Ich hatte wie es das erste Mal passiert ist einige andere eselhalter gefragt, bei denen war es auch der Fall. Deswegen mache ich mir wenn es nur Mal kurz passiert, keine Gedanken mehr.

    Gruß Moni

  • Danke euch allen!


    Ich denke, dass ich in Verbindung mit euren Antworten einfach erst mal davon ausgehe, dass dieser arme Esel einfach früher Hunger gehabt hat (die kleinen Ponies haben ihn nicht an ihr Heu gelassen, so dass er sich da vielleicht angewöhnt hat, die Äpfel zu futtern), und dass er dies einfach mal durch Angewohnheit getan hat! Ich werde das erst mal genauer beobachten, und wenn es häufiger vorkommt, ein Blutbild machen lassen!


    Auf was müsste ich bei einem Mineralleckstein achten? (Es sind noch ein sehr gefrässiges Pony und zwei kleine Schafe da).


    Finchen : Ja, ihm haben laut Tierarzt wohl 50 Kilo gefehlt, und die hat er sich nun langsam wieder angefuttert. Der Tierarzt war nun ganz zufrieden mit ihm. Aber klar natürlich, dass das nun nicht so weitergehen kann!

    Meine Weide ist (leider!) sehr klein, 1/4 Hektar, und nun ist nur noch ein wenig zum knabbern da! Eine "Schafweide" kann man das nicht nennen (Habe auch nur zwei kleine Schafe !).

    Sorgen, dass der Esel mehr zulegt als das Pony habe ich nicht, eher umgekehrt: Das Pony ist ein Vielfrass und knallt sich alles rein, was es kriegen kann... Es wird dann auch schon mal etwas aggressiv! Ich gehe eher davon aus, dass ich den Esel werde schützen müssen, damit er genug kriegt....

  • Silvia - es gibt wunderbare Maulkörbe für Ponys ;-). Damit können sie auch etwas fressen. Und wenn Du nur zwei Große hast, kannst Du sie beim Füttern ja vielleicht trennen.


    Ach so - ich dachte Du hättest "Schafe" - also mehrere. Da ist die Nahrungsgrundlage nämlich nichts für Esel, das endet in Hufrehe. Dann bist Du die Sorge ja schon mal los. Und wenn das Pony zu dick wird, kannst Du es - je nach Ponyrasse - ja ähnlich füttern wie einen Esel, also deutlich (!) mehr Stroh als Heu... da können sie noch so treu gucken...

    Wenn Du Äste an Land ziehen kannst wäre das wunderbar.Weide, Birke, Obstbäume etc.; nur wenig Nadelholz und keine Eibe,

    die ist tödlich. 'Esel sollten immer Äste zum Abknabbern haben, und Ponys mögen das auch. Esel auch Dornenranken von Heckenrosen und Brombeeren und Himbeeren, alles sowas.


    Schön, dass Du das Eselchen wieder so hingekriegt hast. Minerallecksteine für Pferde+Schafe etc. gibt es bei Raiffeisen. Steht auf allen drauf, wofür die sind.


    uta

    Think positive - aber verschont mich bitte mit "likes".

    Diese Art Punkte zu sammeln mag ich nicht, will ich nicht und brauch sie auch nicht. Danke.

  • Hallo Finchen, Danke für Deine Tipps!


    Im Moment bekommen sie vor allem das bischen Gras, das die Weide noch hergibt, etwas Heu in zwei engmaschigen Heunetzen. Einstreu Stroh. Wenn welche da sind, Zweige (Obstbäume oder -sträucher, Weide oder Weissdorn), getrocknete Brennesseln, Disteln oder Brombeerranken. Ab und zu (alle paar Tage) einen Apfel, oder zwei oder drei Möhren.


    Reiffeisen wird hier in Belgien schwierig... aber ich werde hier schon einen Stein finden! :)


    Wie ist es eigentlich mit Kräutern? Kann ich ihnen z.B. Thymian, Minze, Sauerampfer, Salbei usw. geben, wenn ich den zurückschneide? (In sehr kleinen Mengen natürlich!)

    Und auch Topinambour scheint gut für sie zu sein. Aber die Blätter? (auch in kleinen Mengen! :) )


    Weiss da jemand Bescheid?

  • Hallo,

    erst mal vielen Grüsse nach Belgien.


    Bitte keinen Sauerampfer füttern, da ist zu viel Oxalsäure drin. Meine fressen den auch gar nicht. Wächst hier wild und auf der Weide habe ich den auch.


    Thymian und Salbei sind gesund und werden von meinen auch nur in kleinen Mengen gefressen. Minze mögen sie sehr gerne.

    Ich habe welche von außen an den Zaun gepflanzt. Wenn die Minze dann ihre Ausläufer bildet und rüber wächst, werden die kleinen Blättchen sofort abgeknabbert. Aber so robust und wüchsig wie die Minze ist, wachsen ganz schnell neue.


    Im Juni, wenn alles wie verrückt wächst, schneide ich viele Kräuter und Widlpflanzen zum Trocknen. So hat man dann im Winter gesunde und mineralhaltige Leckereien im Haus, mit denen man auch das Heu "aufwerten" kann. Ich nehme: Minze, Schafgarbe, Brennesseln und Roten Sonnenhut.


    Viel Spaß noch mit der bunten Truppe.


    Liebe Grüße aus Frankreich

    Marita

  • Topinambur:

    Man kann die Wurzelknollen prima wie Ofenkartoffeln selber essen, und da es eine Art Sonnenblume ist, kann man die Blätter und die Stängel gut verfüttern, unsere haben sie immer weggeputzt und hätten auch regelmäßig gerne mehr davon gefressen, auch die Sonnenblumenreste vom Nachbarn, die großen Blumen hat er verkauft, den Rest entsorgt, bis wir gemerkt haben, das sie das mögen. Schafe fressen die Blätter übrigends auch gerne, zumindest, solange sie noch nicht zu trocken sind, der alte Schäfer vom Nachbarort hat auch oft hängerweise geholt (500 Mutterschafe fressen auch was weg).

    Zitronenmelisse kam auch immer gut an und ist ähnlich robust wie Minze.

    Und kleine Mengen erst mal ist sowieso gut ...


    Irene

  • @ Marita

    Beifuß. Den bringe ich von jedem Spaziergang mit. Ein Strauße Beifuß & Schafgarbe wird von mir erwartet,

    wenn ich zurück komme...


    Vorsicht bei den Knollen vom Topenambur. Soweit ich weiß, sind die stark stärkehaltig. Aber Stängel und Blätter bekommen

    meine auch.


    uta

    Think positive - aber verschont mich bitte mit "likes".

    Diese Art Punkte zu sammeln mag ich nicht, will ich nicht und brauch sie auch nicht. Danke.

  • Ah, gut. Den gibt es hier in Mengen. Da hatte ich noch nie dran gedacht. Morgen geh ich sofort ernten.


    Merci für den Tipp.


    Marita

  • Wie gut, dass wir so weit vom ursrünglichen Thema abgekommen sind!!! :) Das wird ihm bestimmt besser schmecken als Pferdeäpfel! 8)

    Das ist wirklich sehr interessant. Ich gehe später auch noch ernten!

  • Ja - und Beifuß ist auch gesund. Google mal! Außerdem bleibt er im Winter draußen lstehen. Ich hole ihn manchmal

    den ganzen Winter über als einziges "Mitbringsel". Außer mir mit meinen Eseln interessiert sich glücklicherweise niemand dafür.


    uta

    Think positive - aber verschont mich bitte mit "likes".

    Diese Art Punkte zu sammeln mag ich nicht, will ich nicht und brauch sie auch nicht. Danke.

  • Meine lieben Beifuß auch und ich finde ihn auch sehr schön mit seinen filigranen Blättern, auch wenn ihn die meisten als Unkraut ansehen.

    Er ist aber auch eine wirkstoffreiche Heilpflanze. Übertreiben sollte man es daher mit dem füttern nicht.


    Silvia, mit dem Mineralfutter solltest du auch vorsichtig sein. Schafe vertragen nur sehr wenig Kupfer. Von Mineralfutter für andere Tiere können sie bereits eine Kupfervergiftung bekommen. Idealerweise solltest du daher eins für Pferd/Esel und eins für Schafe haben zu dem jeweils nur die entsprechende Tierart Zugang hat.


    Christine

    Das Pferd zieht, bis die Karre im Dreck steckt - und wird für seinen Fleiß gelobt.

    Der Esel hält rechtzeitig an - und wird für seine Faulheit bestraft.

  • Hier bei uns wächst nahe beim Beifuß auch immer Ambrosia. Die beiden Pflanzen sind in der Jugend oft sehr ähnlich, daher ist Vorsicht geboten, weil Ambrosia giftig ist.


    Jetzt wo die Pflanzen blühen und ausgewachsen sind, zeigt sich der Beifuß (Artemisia vulgaris) viel dunkler grün und kräftiger von der Struktur. Ambrosia artemisiifolia ist feiner verzweigt und heller grün.


    Aber vielleicht hat sich Ambrosia bei Euch noch nicht breit gemacht?!


    Christine : das mit dem Kupfer ist ein wichtiger Hinweis, Danke dafür. Hier in der Nachbarschaft sind jemandem Schafe verstorben, weil sie den Mineralleckstein der Ziegen - mit Kupfer - benutzt haben.


    Liebe Grüße


    Marita

  • @ Marita

    Auf den Salzlecksteinen stehen eigentlich immer die Tierarten, für die der Stein gedacht ist.

    Muss man nur lesen - die Sache mit dem Kleingedruckten....


    uta

    Think positive - aber verschont mich bitte mit "likes".

    Diese Art Punkte zu sammeln mag ich nicht, will ich nicht und brauch sie auch nicht. Danke.

  • Und dann gibt es auch eher zweifelhafte Produkte, die großgedruckt suggerieren, dass sie für alle möglichen Tierarten geeignet sind.

    Das Pferd zieht, bis die Karre im Dreck steckt - und wird für seinen Fleiß gelobt.

    Der Esel hält rechtzeitig an - und wird für seine Faulheit bestraft.

  • Wobei man einen Salzleckstein, also reines Natriumchlorid, immer zur Verfügung stellen sollte. Der ist auch für alle Weidetiere gleichermaßen geeignet.


    Aber bei den Minerallecksteinen, in denen Mineralien wie Eisen, Kupfer, Kalzium, Selen etc. sind, muß man aufpassen.


    Ich persönlich denke, daß die sowieso überflüssig sind, wenn man abwechlungsreiches Futter mit vielen Wildkräutern und Rinden anbieten kann. Wenn tatsächlich mal ein Mineralstoffmangel vorliegt, kann man den mit einem Mineralfutter vielleicht besser behandeln, weil man dann die Menge auch kontrollieren kann.


    VIelleicht liege ich da aber auch falsch. Wer von Euch gibt denn Minerallecksteine? Und welche Erfahrungen habt ihr?