Posts by Benny

    Muss der Zaun den eingegraben werden.

    Ich meine Draht unter Strom ab einer Höhe von 20 cm und dann in bestimmten abständen bis zu einer Höhe von 1,10m , alles unter Strom reicht aus. Allerdings muss man den Zaun regelmäßig freischneiden.

    Bei uns sind auch schon in 5 km Entfernung Schafe gerissen worden, aber wir sind kein Wolfsgebiet. Im Moment mache ich mir deshalb noch keine Sorgen.

    Angst habe ich auch nicht, eher vor Spaziergängern die meine Esel füttern.

    Vor vielen Jahren kam bei mir hinter der Weide ein Junger Mann mit seinem Pferd nicht an den Hühnern vorbei. Der Hühnerstall steht 2m vom Weg ninter einer Hecke. Er hat mit einer Engelsgeduld versucht sein Pferd zu überzeugen, Hühner fressen keine Pferde Schritt für Schritt, er ist abgestiegen, ging es vorwärts. Er kam einmal die Woche vorbei und übte. Es wurde immer besser, bis er eines Tages stoz vorbeiritt.

    Solchen Problemen weichen die meisten aus, das ist falsch.

    Du wirst der Schrecken der ganzen Gegend werden. :D :D

    Ich kenne das, Vor allem Großpferde haben mit meinen Eseln Probleme, da sind schon etliche durchgegangen. Komischerweise Isländer, gibt es bei uns viele, Haflinger oder Norweger nicht.

    Typische Beispiel: Da kommt ein Großpferd, bleibt stehen und die Reiterin hält ihm einen Vortrag, das ist doch nur ein Esel, da ist doch ein Zaun, du musst keine Angst haben. Durch ihr verhalten wedern die Esel neugierig und gehen zum Zaun. Dann ist meistens schluss mit lustig, das Pferd geht durch.

    Schuld sind natürlich meine Esel und nicht das verhalten der Reiterin. Viele kommen aus dem Wald und schauen wo meine Esel stehen um dann nicht an meiner Weide vorbei zu müssen. Als Jack, mein Ochse, noch lebte war es noch schlimmer, der lief mit den Eseln zum Zaun.

    Viele dieser Pferde stehen übrigens im Sommer neben einer Mutterkuhherde und im Winter mit einem uralten Esel zusammen, kennen diese Tiere also.


    Mit der Zeit wird das Vertrauen zu Dir größer und Deine Esel gehen mit Dir überall hin. Die Mutterkuhherde bei uns ist ca. 15 Kühe mit Kälbchen groß. Sie sind auf einer drei Hecktar großen Weide. Wenn ich mit den Eseln vorbeikomme ruft erst eine Kuh, dann mehrere. Dann kommt die erste Kuh, dann die nächsten und zum Schluss laufen alle neben uns her. Die Esel beachten sie gar nicht und gehen direkt am Zaun ruhig weiter.

    Außerdem muss die Chemie zwischen Tier und Mensch ja auch passen. Jeder Mensch, und jedes Tier ist eben anders.

    Das ist meiner Meinung nach ein ganz wichtiger Punkt.

    Ich habe die Erfahrung gemacht, das vor allem Großpferde Probleme mit meinen Esel haben. Da sind schon etliche durchgegangen beim vorbeireiten oder führen an meiner Weide. Einen Esel in einem Pferdestall einzustellen halte ich für keine gute Idee. Vieleicht findest Du ja einen Offenstall zum einstellen, das währe besser für Dich und die Esel.

    Wenn Du mit dem Ergebnis zufrieden bist, geht das auch. ich habes es mal mit Autoreifen probiert und war nicht zufrieden, bei den Maulwurfshügeln haben sie nur die Spitze gekappt.

    Ich habe mich heute mal an meine Anfänge erinnert. Du kannst auch mit einer Palette abschleppen, keine Europalette, die sind zu schwer.

    Wenn die Palette zu leicht ist, kannst Du ja Steine drauflegen.

    Anfänger wollen immer wissen, am besten aufs Gramm genau, was man füttern soll. Das geht nicht, jeder Esel ist anders. Meine Sammy frisst sehr langsam und, wie ich meine , mit Genuß. Sie geht über die Weide, hier ein Hälmchen, da ein Hälmchen. An der Futterraufe ist sie die Einzigste, die einen festen Platz hat, am Kopf. Wehe wenn ihr einer zu nahe kommt. Sie braucht auch im Sommer keine Fressbremse.

    Sie wird als einzige zugefüttert, ich weiss nicht genau wie alt sie ist, aber sie hat eine tolle Figur.

    Man muss einfach die Figur der Esel im Auge behalten. Das lernt man mit der Zeit.

    Die Esel sehen uns als Servicepersonal. Also brüllen sie rum und wir sollen springen. :)


    Heu unbegrenzt zu verfügung zu stellen würde bei mir nicht gehen, sie würden irgendwann platzen.


    Meine bekommen auch kein Stroh und nur einmal am Tag Heu in ihre Raufe. Da sie noch auf die abgefressene Weide müssen, können sie hier noch knabbern gehen.

    Warum 'auf die Weide müssen'. Das ist der Deal mir dem Kreis, sie müssen soviel Weide haben, damit sie die Grasnarbe nicht zerrstören.


    Ich habe sie vor dem Winter gerne erwas dicker, der oft eisige Wind zehrt doch ordentlich an ihnen. Wenn es im Früjahr wärmer wird, bekommen sie weniger Heu und nehmen wieder etwas ab.


    Dem Brüllen würde ich nicht nachgeben und sehen wie sich ihr Gewicht entwickelt und entsprechend weniger oder mehr füttern.