Posts by Benny

    Da kann man nichts mehr sagen, das ist ein Traum. Meine Bande, läuft immer dieselben Wege zum fressen, so das sich ca.50 cm breite Pfade auf den Weiden gebildet haben, die sie jedes Jahr wieder nutzen. Sogar der Ochse geht sie.

    Ich denke Deine Esel machen es auch so.

    Bei uns wird gerade das Naturschutzgebiet erweitert. Da werden sich die Behörden wieder austoben. Was ich für den Naturschutz tue interessiert keine Sau. ob ich betroffen bin weiß ich nicht, die Gerüchteküche brodelt mal wieder. Aber mein Bauer ist mit 10 ha Grünland dabei, er wird das finanziell merken.

    In Deutschland herrscht Recht und Ordnung und das wird von den Behörden umgesetzt. Das sieht man schließlich immer wieder beim Tierschutz. Aktuelles Beispiel Massentierhaltung und Schlachtung.

    Der kleine Mann ist immer der gearschte, da kann man sich austoben. Zum kotzen.

    Das ist eine Frage der Ausbildung Uta :D


    Im Ernst, innen brauche ich die Hecke nicht zu schneiden, weil alle, auch der Ochse, sie kurzhalten. Aussen muß ich selber zurückschneiden.


    Auf der Weide wo sie im Winter sind habe ich auf der Grenze zu meinen neuen Nachbarn auch eine 70m lange Hecke mit Bäumen und Sträuchern. Sie ist durch einen Zaun geschützt. Alles wo sie drann kommen können sie abfressen.

    Leider hatten meine neuen Nachbarn keinen Strom auf Ihrer Seite. Ihre Pferde haben sehr weit in die Hecke reingefressen. Das ist ärgerlich, weil sie die kleinen Bäume zu sehr abgefressen haben.

    Ich habe an einer Weide eine 20m lange Rosenhecke. Gestern habe ich sie an den beiden Enden etwas zurückgeschnitten. Natürlich nicht alleine. Kaum war ich mit der Schubkarre da, erschienen meine drei Gartenfacharbeiter.

    Was ist den da in der Schubkarre, das kann man doch noch fressen. Soll ich den Zweig schon mal wegbringen. Schaut mal die Schubkarrenfgriffe, da kann man sich so schön mit den Ohren kratzen. Ich kippe die Karre mal um, dann können wir besser die Zweige sortieren.

    Irgenwann habe ich es dann doch noch geschafft mit der Arbeit fertig zu werden.

    Dass die Islandpferdereiter den

    Schweifriemen so lange bevorzugten und teilweise immer noch bevorzugen, kann ich nicht verstehen.

    Als ich vor 30 Jahren mit dem Reiten angefangen habe, hatte jeder Isländer einen Schweifriemen. Heute sieht man das nicht mehr. Bei uns gibt es ja viele Isländer. Damals sollte ich bei meinen Haffis auch einen Schweifriemen benutzen, habe ich nie gemacht, das traf oft auf unverständnis.

    Da mir ja fast der ganze Hollunder hinter dem Gänsestall vertrocknet ist, habe ich dort ein paar Weigelien gepflanzt. Trotz gießen kommen sie nicht so richtig.. Im Moment bin ich nicht sehr glücklich mit meinen Büschen und Bäumen. Es ist jetzt das dritte Jahr wo es so trocken ist.

    Mit den Jahren haben sich viele Familien geändert, sie kennen mich, und die Kinder fragen ob sie die Esel streicheln können, gefüttert wird nicht. So ergibt sich manches nette Gespräch. Werden die Kinder älter kommen sie nicht mehr. Andere rücken nach.

    Aber seit Corona ist es wieder schlimm. Jenach Antwort reagiere ich mittlerweile sauer und dass sage ich auch.

    Ich habe die Weide seit 25 Jahren, alles war gut Aber seit 6-7 jahren wird es immer schlimmer. Alles bekommt Beine und ist weg.

    Gestern bin ich wieder auf Unvertsändniss gestossen, weil ich einer Oma gesagt habe, ich möchte nicht, das meine Tiere gefüttert werden. Ihre beiden Enkel rissen alles was sie fanden aus und hielten es durch den Zaun.

    Ich habe die Diskusion dann beendet und Ihr gesagt, sie soll mit den Kindern in einen Tierpark fahren.