Posts by Finchen

    Das habe ich eben bekommen. Über 7.000 Menschen haben sich daran beteiligt.

    Beeindruckend.


    Öffentliche Übergabe der Petition an die Landrätin Frau Jochner-Weiß

    Hallo Uta Over,

    Diemut Walde hat Ihnen eine neue Nachricht zu dieser Petition "Landwirtschaftliche Privilegierung der Eselsfarm "Asinella" in Pähl/Oberbayern" geschickt:

    [Blocked Image: https://www.openpetition.de/images/blog/landwirtschaftliche-privilegierung-der-eselsfarm-asinella-in-paehl-oberbayern_oeffentliche-uebergabe-der-petition-an-die-landraetin-frau-jochner-weiss_1594224838.jpg]
    Liebe Unterstützende unserer Petition für die Eselsfarm "Asinella",

    gerne möchten wir Sie über das weitere Vorgehen hierzu informieren.

    Es findet eine öffentliche Übergabe der Petition mit der Presse am kommenden Montag, den 13.07.2020 um 11h vor dem Landratsamt Weilheim-Schongau statt.
    Wir übergeben 7.263 Unterschriften für den Erhalt der Privilegierung der Eselsfarm "Asinella" in Pähl an die Landrätin Frau Andrea Jochner-Weiß.

    Die zuständigen Stellen sind noch in Klärung und Prüfung und wir hoffen, dass
    die Petition einen großen Teil für eine positive Entscheidung beitragen kann.

    Bei Ihnen allen bedanken wir uns recht herzlich für Ihre Unterschrift und Ihre damit verbundene Unterstützung.

    Sobald eine Entscheidung gefallen ist, werden wir sie selbstverständlich wieder informieren.

    Bis dahin, alles Gute und bleiben Sie gesund

    Viele Grüße
    Diemut Walde, Martina Kaiser, Nicki Petersen, Nadine Lerf
    (Admin-Team der Facebookgruppe "Du kommst aus Weilheim wenn...")

    Diemut Walde

    Alle Informationen und Fortschritte zur Petition gibt’s hier.

    Haben Sie eine Frage oder einen Hinweis zur Petition? Diemut Walde hat die Petition gestartet. Klicken Sie hier, um Kontakt aufzunehmen.

    Herzliche Grüße,

    Ihr Team von openPetition

    Ich fand die (gefühlt) abwiegelnde Art der Landrätin, mit der sie betonte, dass hier ethische etc.

    Gründe keine Rolle spielten, sondern rein baurechtliche, ziemlich unangenehm. Diese Frau möchte

    ich nicht als Landrätin haben. Die alle menschlichen und die Tiere betreffenden Belange mit ein

    paar Worten cool wegwischte.

    Und was ist eigentlich mit den Mitarbeitern/Beamten der betreffenden Behörden, denen das

    auf die eine oder andere Art im Laufe von 15 Jahren ja wohl auch hätte auffallen müssen?

    Haben die keine Verantwortung? Vermutlich hat es für die keinerlei Konsequenzen, dass sie

    übersehen haben, wie sich das Unternehmen wandelte und die Inhaber nicht darauf hinwiesen

    und jetzt damit möglicherweise ein Lebenswerk vernichten.


    Die jetzige Anzeige "riecht" ein bisschen nach kleinlicher Nachbarschaftssache oder ähnlich...


    uta

    HIer der aktuelle Stand - TOLL sieht das nicht aus für dieses wunderschöne

    Fleckchen Erde. Ich war schon entsetzt, als ich im Fernsehen die absolut coole

    Stellungnahme der Landrätin sah...

    ------------------------------------------------------------------------------


    Dies ist die LANGOHRMAIL XXVII (27) AN ALLE ESELFREUNDE - Gesendet von der


    Asinella Eselfarm


    Achtung: wer die Mail nicht mehr erhalten mag: bitte Nachricht



    Heute 3 Eselsohren:


    1) ZWISCHENSTAND FALL ABRISS ESELFARM UND LANDWIRTSCHAFT


    2) Manipi ist da


    3) Theo ist da



    zu 1) Liebe Eselfreunde und Befürworter kleinbäuerlicher, hoch-biodiverser,


    schöner Landwirtschaft,


    DANKE nochmals SEHR für Ihre/eure Fürsprachen. Sie (Anzahl und Inhalte!)


    haben uns unsäglich berührt.


    Am Montag, 13.7., 11.00 Uhr, wird die Petition (7.259 Unterstützende, davon


    2.287 im Landkreis Weilheim-Schongau) der Landrätin Frau Jochner-Weiß beim


    Haupteingang des Landratsamtes Weilheim-Schongau, Pütrichstraße 8,


    überreicht. Eselin Lolo (seit 22 Jahren im Dienst!) wird auch dabei sein,


    sowie Lokal-TV und -presse und der BR (wahrsch. Abendschau-Der Süden).


    In einem Radiointerview vom 30.6.2020 signalisierte die Landrätin auf die


    Frage, was sie mit der Petition machen werde: "Dann hob i's, und woas, dass


    7000 Menschen do san, die sich für die Asinella Eselsfarm einsetzen .....


    aber jeglicher Brief oder jegliche Petition ändert leider nichts an der


    Rechtslage."


    Damit mein sie eure/Ihre vielen hunderten Briefe, verfasst mit Empathie UND


    Fachwissen, zudem zuhauf Plädoyers FÜR Tiergestütztes Arbeiten und, dass der


    Spezial-Gewerbebetrieb Eselfarm ("Soziale Landwirtschaft") unabdingbar in


    unsere Bilderbuch-Landwirtschaft integriert gehöre.


    Fachbehörden (Naturschutz, Gesundheit, Sozial, Heimatpflege, Bildung) wurden


    unseres Wissens nach vom Bauamt gar nicht erst gefragt.


    Die neun Fledermausarten in Wohnhaus und Stallungen (§ 44 NatSchG) scheint


    das Bauamt ignorieren zu wollen: Man argumentierte, das sei kein Problem,


    man könne trotzdem abreißen.


    Gerhard und ich sind weiterhin in größter Sorge über das ungebrochen


    unerbittliche Vorhaben der Behörde zur Vernichtung unserer Lebensgrundlage.


    Wohin die Tiere dann sollen, fragten wir einen das Gelände begutachtenden


    Behördenvertreter. Antwort: Wir könnten eine vorläufige Halle bauen, dort


    erstmal alle Tiere zwischenlagern (Esel, Bienen, Schafe, Rinder,


    Gelbbauchunken, Laubfrosch...alle zusammen?), Stallungen und Wohnhaus


    derweil abreißen, Teiche zuschütten, und die Tiere nach und nach fort


    bringen. Dann die Halle entfernen, und das ganze Gelände begrünen - dies sei


    Ziel.



    Zu 2) Manipi, hübschgesichtiger graphitgrauer Zwergesel, jung (hat noch


    Milchzähne), möchte unbedingt ins Team gehören. Sein Herrchen war unverhofft


    verstorben, so zog er bei uns ein und!! verliebte sich sogleich in Lucille.


    Sofern er fleißig aufs Übertrittszeugnis lernt, darf er hoffentlich bald


    mitwandern : - )



    Zu 3) Theo, vielleicht kennt ihr ihn...Das Murnau-Werdenfelser Stierkälbchen


    vom Tierpark Hellabrunn, geb. 24.11.2019. Er ist gerade mal 7 Tage bei uns,


    und unsere liebevolle MW-Kuh Melanie schleckt ihn schon ab wie einen Sohn.



    An alle Eddi-Freunde: Vier Rauchschwalben wachsen direkt über seinem


    Fressplatz im Stall auf. Fast täglich landet daher Schwalben-Kot auf dem


    Rücken. Also!!! Eddi nimmt's gewohnt lässig.



    Wir wünschen eselsgute Zeiten,


    Herzlichst,


    Eure/Ihre Anahid Klotz mit Gerhard Gregori



    Asinella Eselfarm


    ***************************


    Eselwanderungen ("Eseltrekking")


    Esel-Veranstaltungen aller Art


    Kurse: Eselhaltung, Natürliches Horsemanship mit Eseln, Esel als


    Therapietier


    Tiergestützte Therapie und Pädagogik mit Eseln (Einzel, Gruppen, Schulen)


    AKTUELLES BUCH: "Esel & Mensch" ISBN 978-3-8423-5969-7


    Auch in Englischer Sprache!; auch als e-book: ISBN 978-3-848273393


    DVD dazu: ISBN 978-3-000648120


    ***************************


    Kurse im Sensenmähen


    Natur- und Wildtierkunde für Kinder und Erwachsene


    Skischule Alpin, http://www.skischulealpin.de, Garmisch-Partenkirchen


    ***************************


    GROßPUDELZUCHT http://www.chateauberenice.de


    Büro: Am Gasteig 4, D-82396 Pähl, Tel: 08808-924280, Mobil: 0176-29232 565


    http://www.asinella.com

    Die Arbeit haben meine Lieben mir vor einigen Wochen erspart, indem sie zu der Kartoffelrosenhecke durchgebrochen

    sind und die - allerdings wenig fachmännisch - gekürzt haben. Drei popelige Röslein haben da bisher geblüht. ..

    Ergebnis: Ein neues Weidezaungerät.


    uta

    Für die Esel muss es doch paradiesisch sein! So viel Platz --- wenn ich da an meine "armen" Esel auf

    ihrem vergleichsweise kleinen Koppeln denke! Naja, zum Glück sind die schon "etwas älter" und

    vermutlich dankbar fürs Flachland.

    Aber Deine haben ja tatsächlich optimale Bedingungen!

    Was macht dagegen schon "das bisschen Zaunbauen" ----duckundweg.


    uta

    Als ich mein letztes posting gerade abgeschickt hatte, fiel mir auf der Weide der Malibaud ein.

    ein schöner Sattel; auf meine Bosniakenstute hätte er gepasst.


    Du kennst den Christoph also auch schon so lange. Ich auch schon, als er seine allerersten Sättel

    baute und bei Herbert Fischer "testete". Da war sein Bruder Michael aber der "berühmtere" der

    beiden Rieser-Brüder und Christoph noch ganz anders. Nicht missverstehen - nicht schlechter o.ä. als

    heute; aber jung und unsicher und "noch suchend". Für Neues aufgeschlossen ist er ja wahrlich

    auch heute noch, aber mit fundiertem Wissen und Erfahrung. Das ist schon ein Unterschied zu+


    damals, als er sich das Sattelmachen selber beibrachte.


    uta

    Um Missverständnissen vorzubeugen: Ich "hasse" McClellan für mich , weil ich persönlich bisher auf keinem gut

    gesessen habe (ich hatte den großen Luxus, dass meine Rieser Sättel vor langer Zeit für meine Maße

    individuell angepasst wurden). Aber ich schätze den McClellan als einen der am besten durchdachten

    Sättel insgesamt.

    Und was den Schweifriemen angeht, bin ich 100%ig Deiner Meinung, Thomas. Dass die Islandpferdereiter den

    Schweifriemen so lange bevorzugten und teilweise immer noch bevorzugen, kann ich nicht verstehen.

    Das sagt einem doch der normale Menschenverstand! Da holen sie sich einerseits Physiotherapeuten

    und zäumen ihre Tiere andererseits mit sowas! Versteh einer die Reiterwelt!

    uta

    An der traditionellen Ausrüstung kann man manchmal viel erkennen:


    Der deutsche Militärsattel war für Pferde mit viel Fundament gemacht, ein relativ wuchtiges Ding

    mit breiter Auflage, auf dem auch weniger gut ausgebildete Reiter (und das waren die meisten) sicher

    saßen und nicht viel Unheil anrichten konnten.


    Der McClellan hingegen war der Sattel der Südstaatenarmee in den Konföderierten-Kriegen USA. Die hatten

    Pferde mit viel Blut und auch hochkarätige Maultiere, und die Reiter waren insgesamt deutlich besser ausgebildet als die "normalen" Reiter der deutschen Kavallerie, deren Offiziere übrigens öfter modifizierte "moderne" Sättel hatten.

    Ich habe noch so einen Passier von 1934 (mal für 10€ bei ebay als Dekokstück erstanden, voll funktions-

    fähig, obwohl "100"Mal mit der Hand geflickt. ). Der passt sozusagen auf alle Pferde im damaligen deutschen

    Reitpferdetyp (der hat sich etwas geändert).


    uta

    Ich meinte eher den Wildzaun und den Stromzaun, Nicole.

    Heckenumzäunungen habe ich auch, teils auch mit Totholz (Benjes).

    Die Nachbarn haben wenig Verständnis dafür, weil man in Polen

    (sozusagen um die Ecke) Metallgitterzäune doch ganz billig bekommt.

    Tja.


    uta

    Die hat aber ein hübsches pferdiges Gesicht - falls Du die mal nicht mehr haben willst.....


    Warum musste sie denn eingerenkt werden? Hat sie gelahmt? Sie ist doch erst sechs,

    dürfte also gerade erst unter dem Sattel sein und sieht ja eigentlich ganz stabil aus.


    Viel Spaß mit dem McClellan. Meine Freundin, die die ausschließlich benutzt, sagt immer

    "Entweder man liebt die, oder man hasst die." Stimmt, finde ich. Ich hasse sie, weiß aber

    dass sie gut sind, bleibe trotzdem Rieser-Fan.


    uta