Posts by Finchen

    Ich dachte spontan an Headshaking (bitte googlen Pferd Headshaker). Auf keinen Fall aggressiv, eher in Richtung Tick, wie Juliane vermutet, oder Schmerzen vielleicht im Bereich Wirbelsäule oder Widerrist?

    Ich würde einen guten Pferdetierarzt hinzuziehen; nicht jeder hat so eine gute Physio oder Osteopathen wie Gerhard (ich habe bisher leider nur einen guten kennengelernt....).


    Super, dass Du uns das Video hast zukommen lassen! Aber mach Dir keine Angst, dass sie auf Dich zugeht und Dir etwas tut. Ich halte das für ausgeschlossen, sieht mir echt nach Schmerz aus. Vielleicht auch nur Jucken im Rücken/Nackenbereich.....? Mal anbinden, gut abtasten und evtl. die

    Haut etwas feucht machen, um zu sehen, ob das Jucken dann kurzzeitig nachlässt. Manchmal kann man so etwas sehen.


    Gruß uta

    Warum traust Du Dich denn nicht, sie in solch einer Situation mit ausgestreckter Hand - und ggf. Leckerli versteckt in der anderen - zu Dir zu locken? Vielleicht in Gegenwart (etwas abseits stehend...?) Deines Mannes?

    Wenn sie dann tatsächlich aggressiv werden sollte, kannst Du immer noch die Arme hochwerfen und sie anschreien...


    Meine NEH-Stute boxt(e) mich auch anfangs immer in den Bauch, wenn sie Aufmerksamkeit haben wollte. Das haben wir allerdings inzwischen geregelt - sie hat das ganz schnell kapiert, als sie merkte, dass es "dafür" nur böse Worte ("NEIN! NICHT!") und Wegschieben gab. Dafür aber ein Leckerli, wenn sie in meiner Nähe stand und auf Anruf kam.


    uta

    Hast Du schon mal versucht, die Stute in solch einer Situation zu Dir zu locken? Mit oder ohne Leckerli?

    Möglicherweise ist das ja ihre Art der Kontaktsuche. Wie traurig, wenn Du das dann nicht verstanden und sie "abgewiesen" hättest...


    Versuch macht kluch....


    uta

    esel vertragen genau wie Pferde eine radikale Futterumstellung extrem schlecht. Ich würde sie unbedingt vorsichtig anweiden - sicher ist sicher.


    Was ist denn "Einschlag"? Meinst Du Kreuzverschlag? Und was für eine Huferkrankung ist es? Wenn es Hufrehe ist, sieht die Sache mit der Weide nochmal

    ganz anders aus. Aber das weißt du vermutlich auch. Die Hufrehegefahr beginnt extrem bei Nachttemperaturen um 5°. Bei einem Hufrehe-gefährdeten Tier wäre ich aber auch bei 8° vorsichtig.


    uta

    Die Belastung mit Reitergewicht sollte bei Pferden und Eseln 20% des Eigengewichts nicht übersteigen.

    Kannste rechnen.....


    Shettys sind allerdings wegen ihrer ausnahmslos stärkeren Röhrbeine die Ausnahme. Die kanne man

    nicht als Maßstab nehmen.


    uta

    Natürlich ist es das Einfachste, "das schwächste Glied", also die sowieso offensichtlich ängstliche Stute zurück zu geben. Dann wird die halt zum Wanderpokal....


    Das hatte ich geschrieben, bevor ich Dein posting las; und darüber bin ich dann doch ganz erleichtert, zumal ich den Gedanken, einen - aktuell Junghengst zu einem Wallach zu stellen, nicht besonders gut finde. Der Junghengst sollte m.E. mindestens mehrere Wochen noch in der alten Umgebung bleiben, bis sich sein Hormonhaushalt umgestellt hat. Sonst hat der Wallach ein Problem.


    Wie schön, dass sich die Sache bei Euch gerade ein bisschen entschärft. Zeit ist eben das Zauberwort bei Eseln, immer wieder. Spielen wird die Stute vermutlich nie - die Kombination Stute/Wallach ist leider fast immer etwas unglücklich.


    Aber wer weiß, vielleichst hast Du ja eines Tages vier Esel; Du wärest nicht die Erste, der das "passiert".....


    uta

    Brennnessel - Krankheit, muss nicht sein.

    Im Moment samen die Brennnesseln und scheinen besonders gut zu schmecken, d.h. süß.

    Wenn Du die Möglichkeit hast, solltest Du irgendwo welche abmähen und anwelken lassen und

    dann verfüttern. Brennnesseln sind sehr gesund; angewelkt wird sie auch der Wallach mögen.


    Zwei weitere Esel würde ich nicht machen. Gut, wenn Du erfährst, wie lange diese Beiden überhaupt

    zusammen waren; vielleicht kennen die sich ja auch noch nicht richtig. Dennoch wäre eine zweite Stute

    besser. Solltest Du wirklich auf die Idee kommen, noch zwei Esel dazu zu nehmen, dann bitte wieder

    1 Wallach und 1 Stute = zwei Pärchen. Wenn man Glück hat, klappt das. Aber ich finde das einen zu großen

    eiligen Schritt. Bei Eseln dauert alles etwas länger - dann auch, zu sehen, dass sich die vier vielleicht doch

    nicht verstehen.....


    uta

    Eigentlich ohne Zeit und ohne auf die Problematik eingehen zu wollen:


    Vergiss die Sache mit dem Hengst! !!

    Fakt ist, dass Stuten und Wallache sich nix zu sagen haben - keine Männergespräche, kein Mädeltratsch.

    Wallache sind "Spieltiere", Stuten haben "wichtigeres" zu tun, nämlich den Nachwuchs zu produzieren bzw. aufzuziehen. Sie sind ernsthafter und können mit den Wallachen nix anfangen. Und die nicht mit den Stuten - wie sollen sie beispielsweise die Rosse verstehen? Sie sind (relativ) geschlechtslos. Und selbst, wenn sie einen geringen verbliebenen Trieb haben, benehmen sie sich in der Rosse nicht wie ein potenter Hengst, nämlich die Stute mit Bissen und Tritten ordentlich treiben, was für uns schrecklich aussieht, für die Stute aber Beweis der Stärke des Hengstes ist. Ein Wallach ist für sie ein Schwächling. Und spielen wie Wallache tun Stuten sowieso fast nie.


    Das dazu. Anstatt auf das wirklich sehr seltsame Angebot der Vermittler mit dem jungen Hengst einzugehen, der Deinen Wallach möglicherweise erst mal "knechtet", und den Du dann für teures Geld kastrieren lassen musst (Eselkastratation kann deutlich teurer sein als Pferdekastration; deshalb werden die Leute sie immer gern los, solange sie noch nicht kastriert sind), könntest Du ihr ja vorschlagen, die Stute zu Euch zu holen. Wenn die beiden Stuten sich vorher schon gut verstanden haben, wäre das DIE Lösung. Lass Dich um Gottes Willen nicht auf einen Junghengst ein! 90% der Junghengste sind ein Fall für Fachleute; damit handelst Du Dir nur Ärger ein; Dein Wallach vermutlich auch.


    Ich hatte Dich so verstanden, dass Deine Stute und Dein Wallach früher zusammen standen und sich gut verstanden hatten.


    Gruß uta

    Da ich eine Ekzemerin habe, nehme ich gegen Mücken/Fliegen @ Co. die von vielen Ekzemerbesitzern benutzte BB-Mischung.

    Klappt super.


    uta

    Hallo Blackbird.


    In welchemTeil Deutschlands wohnst Du denn? Vielleicht wohnt jemand in der Nähe, der Dir helfen oder die möglicherweise auch einen eselerfahrenen (!)

    Tierarzt nennen könnte. Die "normalen" Tierärzte, selbst wenn sie Pferde behandeln, brauchen dazu noch ein bisschen Spezialwissen. Vorab: Der Sexualtrieb bei Eseln, also auch die Rosse, ist deutlich (!) stärker als bei Pferden. Da können sie schon mal so reagieren wie Deine Stute. Trotzdem sollte die tierärztlich gründlich untersucht werden.


    Vielleicht gibst Du mal Deine Postleitzahl bekannt? Das wäre möglicherweise hilfreich.


    Gruß uta

    aus dem tiefsten Osten Brandenburgs

    @Smschmidv - oder so ähnlich (schwer zu merken)


    Bitte macht es doch so, wie Hexe es Euch vorgeschlagen hat - nämlich Eure Fragen unter ein gesondertes Thema einstellen.

    So ist es zu unübersichtlich und wird "untergehen".


    uta

    Ich stimme im Übrigen Heike völlig zu: Ganz deutlich kommt heraus, dass Ihr (noch) sehr erfahren mit dem Fahren und möglicherweise

    auch mit Eseln insgesamt seid. Esel zu lieben und festzustellen, dass sie "einfach zu handhaben" sind (= sie lassen sich willig in eine Kutsche

    und ein Geschirr einspannen, das ihnen ganz offensichtlich nicht passt und auf Dauer Schmerzen verursachen wird), reicht nicht.

    Dazu braucht man wirklich zwingend eine Ausbildung, die Ihr ja leider (noch) nicht habt.


    Euren Beschreibungen entnimmt man, dass sie Euch wirklich fehlt. Wenn Ihr Euch keine seriösen Grundkenntnisse im Umgang und auch im

    Fahren aneignet, werdet Ihr die Esel sauer fahren, d.h. sie werden dann die Arbeit verweigern, um sich selbst zu schützen. Dann wird es auch nicht mehr helfen, mit einem Stöckchen nebenbei zu laufen, um sie zum Traben zu animieren, was sowieso eine ganz schlechte Idee ist.


    Ich erlaube mir diese offenen Bemerkungen, weil ich eine sehr alte Eselfrau mit einigen Jahrzehnten Erfahrung auch mit Eseln bin; ich weiß, wovon ich rede.

    Esel verzeihen viel und versuchen immer zu kooperieren - aber irgendwann sind sie auf ihre stille Art auch sauer. Sie dann als "stur" und "bockig" zu bezeichnen.... Leute, lernt!

    Ich habe mit zwei befreundeten FachVets für Pferde über den Fall gesprochen. Die Krankheit war ihnen bekannt; auch, dass man

    Pferden - von Eseln hatten sie nicht gehört, es sind auch nicht allzu viele in ihrer Praxis - Herzschrittmacher einsetzen kann. Daher

    denke ich, dass die Kliniken darüber informiert sein dürften. Für die Patientenbesitzer ist es wohl eher eine Kostenfrage; und die

    hiesigen Tierärzte kannten das nicht bzw. fanden das doch sehr exotisch (deren Hauptverdienst liegt allerdings auch in der

    Betreuung von Kuh- und Schweinställen - die haben da eine andere Ansicht zu).


    Weiterhin gute Erholung - Dir auch!


    uta