Posts by Flora01

    Hallo Simone


    Sind deine Esel angeweidet? Wie handhabst du es sonst mit der Grasfütterung?

    Ich würde wenn möglichst nur einen kleinen Bereich einzäunen für die Nacht (z.B. 4x5m für 2 Zwergesel), im besten Fall abgemäht und dann das gewohnte Heu anbieten. Mir wäre es zu heikel, die Esel die ganze Nacht auf einer Wiese stehen zu haben, da ich auch denke, dass sie sich dann den Bauch vollschlagen und allenfalls eine Kolik oder einen Reheschub bekommen. Und an ordentlich Strom auf den Litzen denken ;)


    LG und viel Spaß

    Fütterung ist ein unendliches Thema, und meiner Meinung nach in unseren Breitengraden oft gerade bei kleinen, ausgewachsenen Eseln (Jungtiere, Zuchtstuten und Senioren sind nochmal ein anderes Thema) ein ewiger Balanceakt

    zwischen einerseits lange Fresspausen und Magengeschwüre meiden und andererseits nicht zu viel füttern ....


    Maulkörbe habe ich bisher nie eingesetzt, aber schon öfter darüber nachgedacht. Meine Eselinnen sind beide sehr leichtfuttrig. Alexa nimmt bei gleicher Futtermenge wie Flora schon deutlich zu, sie war auch beim Vorbesitzer die einzige übergewichtige Eselin in einer grösseren Herde. Ich versuche deshalb, möglichst getrennt Heu zu füttern, um besser dosieren zu können. Flora wiederum hatte vierjährig die ersten Hufrehe bei ihrem Vorbesitzer dank Weidehaltung auf Kuhweide und war früher auch übergewichtig.

    Bei uns gibt es kein Obst, keine Karotten, natürlich schon gar kein Brot o.ä.,.... Heu in angepassten Mengen aus engmaschigen Netzen - im Sommer bei entsprechender Weidezeit kein Heu mehr zusätzlich, denn beides ist ja Gras, ansonsten Hafer- und Weizenstroh und möglichst oft Knabberholz. Unsere Weiden sind auf kleiner Fläche sehr gemischt - teilweise Bereiche mit vielen Disteln oder Himbeergestrüpp, teilweise Weidelgras, Klee und Löwenzahn.

    Wir haben seit letztem Jahr ja unseren Offenstall um einen kleinen Laufweg erweitert. Die Esel bewegen sich dadurch zwar mehr, ich beobachte das Ganze allerdings auch kritisch, da auf dem Weg teilweise die Grasnarbe noch nicht komplett weggetreten ist bzw. jetzt im Frühjahr teilweise wieder Gras nachgewachsen ist (befestigen dürfen wir leider dort nichts) und die Esel jetzt ein bisschen ganz kurzes Gras knibbeln können.



    LG

    Ich fange mit 5 Minuten an (für etwa eine Woche), dann 10 Minuten, 15 Minuten, 20 Minuten,.... ab 30 Minuten in 10 Minuten Schritten bis 1,5 Stunden. Derzeit sind wir bei 10 Minuten.. Das Gras ist bei uns jetzt circa 80cm hoch.

    Hallo Jacky


    Der Batine ist auf den ersten Blick ein Sattel für gelegentlichen Einsatz mit Kleinkind oder leichtem Gepäck. Für mich sieht es aus, als habe er keinen Baum bzw. keine festen Auflageflächen, die Wirbelsäulefreiheit garantieren. Wenn Eure Lina also häufiger geritten werden soll, gerade von Kindergartenkindern oder älter, würde ich mich nach einem anderen Sattel umsehen. Ebenso, wenn ihr wirklich regelmäßig und mit mehr als nur leichtem Picknickgepäck wandern möchtet.


    Wenn ich mich recht erinnere, ist deine Jacky übergewichtig? Du solltest bedenken, dass sie dadurch sowieso schon mehr Last mit sich umherschleppt, welche z.B. auf die Gelenke drückt und den Körper belastet, daher würde ich sie nicht zu sehr zusätzlich beladen und definitiv unter den 20% des (Ideal-)Körpergewichts für ihre Größe bleiben.


    Je nachdem, wie groß eure Jacky ist, käme vielleicht auch ein McClellan(Nachbau) in Frage?


    LG und viel Spaß

    Hallo Nuscheli


    Wir haben auch diese gut sichtbaren weißen Kunststoffseile, in denen der Draht eingewoben ist. Die reinen Drähte fände ich auch sehr gefährlich!


    Bisher scheint alles normal, wir haben jetzt ein paar Tage lang Leinsamen gegeben. Hoffentlich wars das.


    LG

    Ganz ausschließen, dass etwas im Raufutter war, kann ich natürlich nicht. Vor allem, wenn es nur das kleine Stück gewesen sein sollte, das ich gefunden habe. Wir achten allerdings immer auf Giftpflanzen und Fremdkörper im Heu.


    Meine Tierärztin meinte, wir können aktuell nicht viel tun, da das Zaunband ja jetzt schon einmal durch den Körper gewandert ist und bereits wieder ausgeschieden wird. Auf Ultraschall und Röntgen würde man es vermutlich nicht sehen, sodass man nicht feststellen kann, ob sich noch etwas im Körper befindet.

    Wir achten jetzt auf mögliche Verhaltensauffälligkeiten oder Symptome und füttern auf ihren Hinweis hin gekochten Leinsamen, der den möglichen Abtransport unterstützen soll....


    LG

    Hallo,


    Gerade habe ich beim Abäppeln zufällig in einem der Eseläppel ein Stück Zaunband inkl. dünnem Draht entdeckt. Definitiv mitgefressen und wieder mit ausgeschieden, also nichts, was dort hingeweht wurde vom Wind o.ä. Von welchem Esel die Äppel stammen, kann ich nicht sagen. Jetzt mache ich mir natürlich Sorgen wegen möglicher innerer Verletzungen, Bandreste, welche sich noch im Esel befinden etc. Meiner Tierärztin habe ich natürlich bereits eine Nachricht hinterlassen, ich hoffe, dass sie sich bald meldet.


    Beide Esel fressen normal. Sie sind ein wenig aufgebläht, aber das ist bei dem Wetter ja nicht so ganz ungewöhnlich, wir führen sie deshalb jeden Tag spazieren und füttern Fenchel-Anis zur Unterstützung. Es könnte aber natürlich auch sein, dass durch eine Verletzung am Darm die Esel aufgebläht sind? Eine der beiden hatte gestern einen Haufen Durchfall, aber heute war der Kot bei beiden normal geformt.


    Das Merkwürdigste: Wir selbst haben unser gesamtes Gelände mit Stromseil eingezäunt, es handelt sich aber definitiv um StromBANDreste im Kot. Die Frage ist also, wo dieses Band herkommt. Da wir nur relativ kleine Mengen Heu und Stroh füttern und manuell in engmaschige Netze stopfen, wäre vermutlich dort ein Stück Stromband aufgefallen. Und warum sollte ein Esel freiwillig Stromband fressen?


    Drückt die Daumen, dass den beiden nichts passiert!


    LG

    Hallo Benny, das war jetzt tatsächlich bei diesem Modell sehr einfach - Halter für die Kamera und das Solarpanel mit ein paar Schrauben festschrauben, SIM-Card in die Kamera einlegen, App herunterladen, App mit der Kamera in wenigen Schritten verbinden, Kamera an der Halterung anbringen, mit Solarpanel via Kabel verbinden, fertig.


    LG

    Wir haben die Reolink Go PT, sie läuft mit einer Simcard von Vodafone und Solarstrom.

    Wenn ihr den Stall direkt am Haus habt, und dort das WLAN und den Strom nutzen könnt, Nuscheli, gäbe es für euch vermutlich noch eine günstigere Alternative.


    LG

    Deine Esel geniessen sicher einfach die Show :D


    Ja, wenn ich mir anschaue, wann und wie manche Pferdebesitzer anweiden (oder eben auch nicht), wundert mich das nicht. Auch wenn schwerfuttrige Großpferde da noch einiges mehr "verzeihen" als die leichtfuttrigen Robustrassen.

    Scheint mittlerweile auch quasi normal zu sein, ein Pferd mit Hufrehen zu haben.

    Flo hatte vierjährig nochbeim Vorbesitzer mal einen Reheschub, seitdem sie bei uns ist haben wir Gott sei Dank nichts gehabt. Alexa hatte auch schon Reheschübe, sie war in ihrer letzten Herde auch das einzige zu Übergewicht neigende Tier aus 8 Eseln und auch bei uns kämpft sie noch mit dem Übergewicht.



    LG

    Ja, aktuell scheint sogar auch ein bisschen die Sonne, allerdings wechselt es sehr schnell. Vielleicht reicht es nach Feierabend auch noch für eine kurze regenfreie Runde.


    Ich bin auch gespannt - am Warmblut können die beiden nicht gut mitlaufen im Schritt, das haben wir mal versucht. Gerade Flora hat ein seeeehr gemütliches Schritttempo. Beim Spazieren ohne Trabeinheiten kommen wir auf 3.5-4km/h im Durchschnitt.



    LG

    Wir machen es wie -hexe und beginnen mit 5 Minuten grasen lassen, was wir dann langsam in 5-Minuten-Schritten steigern (ab einer halben Stunde steigern wir in 10 Minuten Schritten bis zu 1 Stunde). Meine Esel kennen das Geräusch des Timers nach den ersten Wochen der Weidesaison und gehen dann brav ohne Halfter und Strick wieder rein. Wenn deine Stute sowieso schon übergewichtig ist, wäre ich beim Anweiden besonders vorsichtig.


    Ich warte mit dem Anweiden, bis das Gras etwa kniehoch ist. Bei uns sollte es bald soweit sein, die letzten zwei Wochen ist das Gras hier extrem gewachsen und bildet teilweise nun bereits die Samen aus.


    Im alten Eselforum habe ich auch öfter mal gelesen, dass Eselhalter für ihre Esel die Weidezeit quasi umkehren und ihre Esel im Winter nach Anweidezeit im Herbst ganztägig und im Sommer nicht/ nur ganz kurz auf die Weide lassen. Hier scheint das aber niemand so zu halten?


    LG

    Bei dem aktuell grauenhaft kalt-nassen Wetter mit Hagel und Starkregenschauern haben sich meine Damen die letzten Tage hauptsächlich im Stall aufgehalten. Zum Glück soll es am Wochenende trocken sein, sodass wir dann hoffentlich zwei kleine Wandertouren unternehmen können.


    Ich war außerdem beschäftigt mit allerlei Organisatorischem - wenn bei der AKU alles gut geht, zieht zu uns Ende Mai noch ein junger Maultierwallach. Er wird in einem separaten Offenstall mit einem Pferdewallach in direkter Nachbarschaft der Esel leben und soll mein künftiger Wanderreitbegleiter werden, da ich gerne auch wieder Zeit im Sattel verbringen möchte. Ich bin gespannt, wie meine Eseldamen auf ihn reagieren - soweit ich weiß, hat zumindest Flora noch kein Maultier kennengelernt. Wenn möglich, würde ich sie später auch gern als Handesel mitlaufen lassen oder alle 3 zu Wanderungen mitnehmen.


    LG

    Hallo zusammen


    Ich wollte mal ein bisschen von unserer Kamera berichten, welche seit einigen Monaten rund um die Uhr Einblicke in den Eselauslauf ermöglicht, vielleicht ist der Hinweis ja für den ein oder anderen hilfreich.


    Ich wollte schon länger eine internetfähige Kamera am Stall, da mich interessiert, was meine Esel so treiben, wenn niemand da ist (und um auch etwaige "Eindringlinge" zu finden). Da ich ja selbst auch durch die Pendelei oft nicht zuhause bin, schätze ich es außerdem sehr, auch von unterwegs immer mal reinschauen zu können (ich gestehe, ich bin eher der Typ "Helikopterfrauchen", aber das war in vielen Situationen auch schon sehr hilfreich).


    Da wir unsere Esel ja nicht am Haus halten, haben wir zwar Strom, aber kein WLAN am Stall. Früher hatte ich eine Wildkamera mit Bewegungssensor, welche auf einer SD-Card kurze Videosequenzen gespeichert hat und dann regelmäßig ausgelesen werden konnte. Dort war ich immer schon überrascht, wie viel sie gerade nachts auf dem Auslauf umherstromern.

    Nach einiger Suche hängt bei uns nun eine Kamera von Reolink welche dank Solarpanel sogar unabhängig vom Stromanschluss funktioniert, auf die ich über das Handy zugreifen kann. Die Kamera ist über das Handy schwenkbar und theoretisch könnte man sogar über Lautsprecher kommunizieren (das erspare ich den Eselchen aber:D).




    LG

    Die Masken von Cashel Crusader aus dem Link oben gibts auch in Zwergeselgröße, soweit ich weiß.

    Bei uns gibts zum Glück keine großen Probleme mit Kriebelmücken, meine tragen daher bisher Masken ohne Ohren und kommen damit gut zurecht.


    LG

    Ein Tier eine Woche lang komplett allein ohne jegliche Gesellschaft am Stall stehen zu lassen, ist auch nicht gerade schonend und stressfrei.... Da kann von durch den Zaun gehen über Stresskolik alles dabei sein.

    Wenn ihr den kleinen Hengst daheim lasst, seid euch besser sicher, dass er auch nicht über oder durch den Außenzaun kommt und dann 200m zur Mutter rennt.


    Vielleicht schafft ihr es, eine stabile Hengstunterbringung zuhause zu bauen, noch habt ihr ja etwas Zeit dafür.

    Das was du als "hengstig" beschreibst, kann auch normales Jungtierverhalten sein. Meine Jungstute war in der Pubertät auch voller Energie und hat auf Spaziergängen den ein oder anderen wilden Bocksprung gemacht oder ist ordentlich durchgestartet. Das hat weniger mit dem Geschlecht als mit dem Alter zu tun. Man muss sich einfach danach richten beim Training. Richtig "vernünftig" werden sie erst wieder ab etwa 6 Jahren, so mein Eindruck.


    LG

    Uff, heute Nacht hatten wir Minusgrade im zweistelligen Bereich. Die Esel bekommen Heu satt im Stall und auf dem Auslauf. Als ich heute Morgen kam, war das Heu auf dem Auslauf noch unberührt - die Damen haben über Nacht den Stall scheinbar nicht verlassen, dank eisigem Wind fühlt es sich noch kälter an, als es eh ist. Immerhin kein Matsch mehr, hatte am Sonntag noch 20 Schubkarren voll Schotter auf dem Zugangsweg zum Stall verteilt, weil sich der in die reinste Schlammwüste verwandelt hat - dabei läuft bei uns die Nässe eigentlich immer gut ab aufgrund leichtem Gefälle und Graben mit Bachlauf direkt am Rande des Auslaufs.

    Aktuell kommt ein bisschen die Sonne hervor, vielleicht kann ich die Damen von einem kleinen Spaziergang überzeugen.


    LG

    Regen, Schnee, Regen, Schnee, Regen, Regen, Regen.... auch im Saarland! Und permanente Temperaturwechsel - von -4 auf 12 Grad plus innerhalb weniger Tage und dann wieder zurück... "Wunderbares" Kolikwetter, gerade weil die Esel dann auch die meiste Zeit im Stall verbringen und sich kaum bewegen. Behaltet eure Tiere gut im Auge! Bei mir regnet es aktuell auch rein, dank starkem Dauerregen seit 72h, da müssen wir im Frühjahr wohl das Dach reparieren... 200m weiter sammelt sich so langsam das Wasser, unser Hof liegt in einem eher sumpfigen Tal mit Bachlauf, bin gespannt, wie hoch das Hochwasser steigen wird. Der Hund kriegt jetzt nen Regenmantel verpasst - trotz dichtem, langem Fell und gründlichen Abrubbeln plus Bademantel hatte sie sich schon einen Schnupfen geholt. Die Esel "schleppe" ich fast täglich wenigstens für einen kurzen Spaziergang vor die Tür - mit Regendecken. Meine Jacken und Regenmantel sind dauernd durchnässt und wechseln sich mit Trocknen auf der Heizung ab. Könnte jetzt mal aufhören - habe Urlaub und hatte mir das irgendwie netter vorgestellt.


    LG